Köderfische fangen: So klappt’s in kürzester Zeit!

Wenn man auf scheue Raubfisch angeln möchte, kommt man um Köderfische nicht herum. Wir zeigen Dir hier, wie man in kürzester Zeit Köderfische fangen kann.

Schnell und einfach Köderfische fangen. Hier zeigen wir dir, wie es gelingt. Foto: BLINKER.de/Schwarzer

Schnell und einfach Köderfische fangen. Hier zeigen wir dir, wie es gelingt. Foto: BLINKER.de/Schwarzer

Wenn man sich an Raubfische wie Hecht, Zander, Rapfen, Wels, Aal und andere heran wagt, sollte man nie vergessen, wie wirksam der Naturköder ist. Gerade in der Zeit, wo es förmlich brodelt im Wasser, brauchen die Raubfische nur ihr Maul zu öffnen und werden mit Massen kleiner Köderfische gesättigt. Fakt ist, der Köderfisch ist ein Top-Köder für Raubfische. Deshalb sollte jeder Raubfischangler wissen, wie man einfach und schnell Köderfische fangen kann.

Welchen Köderfisch man für seinen Zielfisch verwendet, hängt von den Bedingungen am Zielgewässer ab. Bei einem hohen Barschvorkommen lohnt sich dementsprechend auch ein Barsch als Köderfisch. Foto: BLINKER/Schlichting

Welchen Köderfisch man für seinen Zielfisch verwendet, hängt von den Bedingungen am Zielgewässer ab. Bei einem hohen Barschvorkommen lohnt sich dementsprechend auch ein Barsch als Köderfisch. Foto: BLINKER/Schlichting

Es gibt zwei einfache Methoden, Köderfische zu fangen:

  • mit der Senke
  • oder mit der Stipprute.

Aber zunächst sollte man Ausschau halten, wo sich die kleinen Fische überhaupt aufhalten. Steinpackungen sind in Flüssen und Seen oft die besten Stellen. Aber auch an Spundwänden, Bootsstegen, in Altarmen und zwischen verkrauteten Wasserstellen sind sie anzutreffen. Hat man eine erfolgversprechende Stelle gefunden, ist es wichtig, die Fische am Platz zu halten. Dazu muß man sie aber erst einmal „überreden“ – man muss sie locken!

Köderfisch fangen ist kinderleicht und macht dazu noch Spaß. Foto: BLINKER/Portrat

Köderfische fangen ist kinderleicht und macht dazu noch Spaß. Foto: BLINKER/Portrat

Köderfische fangen mit der Stipprute

Und wie lockt man sie am besten? Natürlich mit etwas Reizvollen, und zwar mit Futter! Brotkrümel und Maden sind dabei am besten geeignet. Einfach ein bis zwei Hände Futter punktgenau an die Angelstelle werfen und schon kann es losgehen. Am effektivsten ist es mit einer Stipprute. Das macht nicht nur Spaß, wenn die kleine Pose abtaucht, sondern ist auch sehr erfolgreich. Sollte die Beißphase plötzlich aufhören, kann es daran liegen, dass ein Raubfisch am Platz ist. Dann muss man ausharren, oder man wechselt schnell zur Spinnrute und holt den „Störer“ aus dem Wasser.

Stippruten sind ideal, um an krautige oder tiefe Stellen heranzukommen. Eine Stipprute zwischen 4 und 6 Metern reicht für das Köderfische fangen völlig aus. Diese bekommt man im Fachhandel schon für kleines Geld. Bei den Ködern sind Maden besonders erfolgreich. Eine Made am Haken reicht dabei völlig aus, denn wenn die kleinen Köderfische wie Rotaugen, Rotfedern und Barsche am Platz sind, geht es meist Schlag auf Schlag. Dann landet der Köder kaum im Wasser und schon ist die Pose verschwunden. Der Köderfischeimer füllt sich dementsprechend sehr schnell.

Mit der Stipprute lassen sich schnell ein paar Köderfisch fangen. Foto: BLINKER/Portrat

Mit der Stipprute lassen sich schnell ein paar Köderfische fangen. Foto: BLINKER/Portrat

Die Pose sollte dabei circa 0,5 Gramm Gewicht und die Hauptschnur der Stipprute maximal 0,18 Millimeter haben. Je feiner, desto größer die Chancen, die kleinen Köderfische zum Biss zu reizen. Die Hauptschnurlänge sollte man je nach seinen eigenen Vorlieben und Gegebenheiten anpassen. Man kann als Alternative auch lange, fein beringte Ruten benutzen. Als Hakengröße kommen zwischen 16er und 20er Haken zum Einsatz. Hier richtet sich die Größenwahl nach der Köderfischgröße.

Die Vorfachschnur sollte einen Durchmesser zwischen 0,08 und höchstens 0,15 Millimetern aufweisen. Die Wahl richtet sich nach den Bedingungen am Wasser. Eine im Voraus bebleite Pose sollte dabei zum Einsatz kommen, da das Angeln mit einer langen Rute und noch einer Bebleiung zu einer wackeligen Angelegenheit wird.

Die Rute ist samt Montage einsatzbereit, und es kann losgehen. Die Made wird zu Wasser gelassen. Wenn man ein köderfischreiches Gewässer hat, dauert es auch nicht lange, bis die Pose unter Wasser gezogen wird. Jetzt folgt der Anschlag. Man sollte den kleinen Fisch nicht zu lange an der Pose ziehen lassen, sonst kann es passieren, dass der Köder zu weit geschluckt wird. Ein schneller Anschlag reicht aus, um den kleinen Fisch im Maul zu haken.

Im Handel bekommt man vorgefertigte Montage zum Stippangeln. Nur noch anknoten und Köderfische fangen! Foto: BLINKER/CT

Im Handel bekommt man vorgefertigte Montagen zum Stippangeln. Nur noch anknoten und Köderfische fangen! Foto: BLINKER/CT

Es kann auch jederzeit passieren, dass ein größerer Fisch den Köder nimmt. Klar, einen Karpfen wird man nur in den seltensten Fällen mit dem feinen Geschirr sicher landen können. Aber mittlere Brassen und größere Rotaugen können mit etwas Feingefühl an Land geholt werden. Dann macht das Köderfische fangen gleich doppelt so viel Spaß und es wird garantiert nicht langweilig. Jedoch sind die kleineren Fische meist schneller am Köder als die größeren Exemplare. Daher kommt es selten zu solchen Situationen.

Köderfische fangen mit der Senke

Das Köderfische fangen mit der Senke ist denkbar einfach. Man kann sie an der Schnur ins Wasser ablassen, oder in Kombination mit einem verlängertem Arm zielgerichtet in die „Köderfischgrube“ absetzen. Mit einem verlängerten Arm lässt sich die Senke einfacher ins Wasser setzen und auch wieder herausheben.

Mit einem verlängertem Arm lässt sich eine Senke leichter platzieren und wieder aus dem Wasser heben. Foto: BLINKER

Mit einem verlängerten Arm lässt sich eine Senke leichter platzieren und wieder aus dem Wasser heben. Foto: BLINKER

Wenn die Senke im Wasser liegt, streut man ein wenig Futter über das Netz. Wenige Maden oder eine kleine Hand voll Brotkrümel sind dabei völlig ausreichend, um die Kleinfische anzulocken. Dann wartet man in der Regel fünf Minuten und anschließend sollte man Schnelligkeit beweisen. Nach der verstrichenen Zeit wird mit Kraft und Gleichmäßigkeit die Senke wieder aus dem Wasser gezogen. Das Köderfische fangen mit der Senke ist besonders von Stegen, Spundwänden oder tieferen Uferspots erfolgversprechend und man kann sich in kürzester Zeit seinen Köderfischvorrat anlegen.

Mit der Senke lassen in kürzester Zeit schnell ein paar Köderfische fangen. Foto: BLINKER/Hartwich

Mit der Senke lassen in kürzester Zeit schnell ein paar Köderfische fangen. Foto: BLINKER/Hartwich

Fazit

Wer beim Köderfische fangen ein wenig Zeit mitbringt und auch auf den Spaßfaktor nicht verzichten möchte, der sollte zur Stipprute greifen. Mit einer feinen Montage hat man vor dem eigentlichen Raubfischangeln bereits richtig viel Spaß. Selbst an kleinen, unscheinbaren Gewässern kann man sich seinen Vorrat an Köderfischen schnell anlegen – und das mit nur wenig Futter, wie Maden und Fertigmischungen. Beim Senken hingegen bleibt der Spaßfaktor ein wenig auf der Strecke. Dafür kann man sich in kürzester Zeit seine Köderfische besorgen. Das Senken eignet sich jedoch nicht an allen Stellen. Bevorzugt sind Stege, tiefere Uferbereiche oder Spundwände.

Wir hoffen, euch das Köderfischangeln ein wenig näher gebracht zu haben. Mit Sicherheit gibt es noch andere Methoden, aber das sind die gängigsten, mit denen man schnell und zielsicher zum Fisch kommt. Viel Erfolg, wenn es danach zum Raubfischangeln geht!


Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

+ 1 JAHR ANGELNplus

AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

26x ANGELWOCHE

+ DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

+ 1 Jahr ANGELNplus

FliegenFischen Sammelordner

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 
Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

5x KARPFEN

+ 2x Chub RS-Plus

+ 1 Jahr ANGELNplus

04_2019_angelsee-aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell