Steckbrief Barsch

Kleine Barsche zu finden, ist nicht schwer: Von ihnen wimmelt es unter jedem Steg, an ­jeder Spundwand und in jedem Hafen. Und wenn man sie nicht sieht, braucht man nur einen dicken Tauwurm an der Pose einzuwerfen, schon hängt ein Barschlein dran; und hat den großen Wurm zur Gänze verschlungen.

Der Barsch ist nicht nur an der beim Angeln ein toller Fisch, auch in der Pfanne ist er ein leckeres Highlight. Foto: BLINKER/A. Seiberlich

Bild: A. Seiberlich

Der Barsch ist nicht nur an der beim Angeln ein toller Fisch, auch in der Pfanne ist er ein leckeres Highlight.

Angler, die eigentlich dicke Aale oder fette Schleien fangen wollten, wissen das Lied vom gierigen Barsch zu singen. Und das zu jeder Jahres­zeit: Auch während der Wanderung zu den Laichplätzen im Flachwasser (März/April) und im tiefsten Winter verliert der Barsch seinen Appetit nicht.

Kleine Barsche fängt man leicht, richtig große dagegen selten. Das hängt zuerst damit zusammen, dass es Barsche von mehr als 2 Pfund in den meisten Gewässern gar nicht gibt. So fruchtbar der Fisch nämlich ist, so schnell gerät das biologische Gleichgewicht ins Wanken. Gibt es zu viele Barsche, verbuttert der Bestand, die Fische bleiben zwergwüchsig. Gibt es wenig Barsche, können auch keine großen heranwachsen, denn die ernähren sich gut und gerne mal an den riesigen Schwärmen der Jungbarsche. Außerdem sind kapitale Barsche extrem misstrauisch, werden am Rande der Schwärme zu Einzelgängern.

Der lateinische Name für Flussbarsch lautet Perca fluviatilis. Grafik: BLINKER

Der lateinische Name für Flussbarsch lautet Perca fluviatilis. Grafik: BLINKER

Meist jedoch fängt man mehrere Barsche am Stück, besonders dann, wenn sich die Räuber in ihrer Gier verraten, durch auseinander spritzende Brut zum Beispiel. Oder weil sie neugierig (futterneidisch?) bis an den Kescherrand hinterher schwimmen, wenn man einen ihrer Artgenossen im Drill hat. Besonders auffällig ist die wilde Jagd, die sich im Herbst auf den großen norddeutschen Seen abspielt. Beim Möwenspiel zeigen kreischende Vögel, wo Kleinfischschwärme von raubenden Barschen an die Oberfläche gedrückt werden. Die einzige Schwierigkeit für den Angler besteht darin, hinterher zu kommen, mit Werfen, Abhaken und mit Rudern

Barsche haben ein großes Maul, – in dem ­leider der Haken schlecht hält. Manche Teile des Mauls sind innen ledern zäh, aus anderen schlitzt der Haken leicht aus. Nadelscharfe ­Drillinge, ein kräftiger Anhieb und ein strammer Drill verhindern vorzeitige ­„Aussteiger“. Foto: Blinker

Barsche haben ein großes Maul, – in dem ­leider der Haken schlecht hält. Manche Teile des Mauls sind innen ledern zäh, aus anderen schlitzt der Haken leicht aus. Nadelscharfe ­Drillinge, ein kräftiger Anhieb und ein strammer Drill verhindern vorzeitige ­„Aussteiger“. Foto: Blinker

Wie und womit auf Barsch angeln?

Barsche sind Räuber, also brauchen wir Köder, die ihren Jagdtrieb wecken. Bewegung heißt das Rezept. Naturköder wie Würmer oder Maden müssen quicklebendig und frisch sein. Bei Kunstködern sind blitzende Spinner, lebhaft schlängelnde Twister und zuckig geführte Wobbler meist besser als träge Löffel. Ein bisschen rot am Köder ist nie verkehrt. Wichtig ist, dass ein an der Pose gefischter Naturköder nicht zu starr im Wasser hängt. Die erforderliche Bleibeschwerung sollte deshalb nie ganz dicht am Haken sitzen. Ein gelegentliches Zupfen an der Schnur bringt zusätzlich Bewegung in Köder und Barsche.

Doppelt gemoppelt hält besser beim Barschfang. Fliegende Löffel mit zwei Spinnerblättern, Blinker mit einem Twisterschwanz am Drilling, Kunst­köder mit Wurm kombiniert, das macht auch müde Barsche munter.

Immer gut für Mehrfachfänge ist die Hegene der Barsch­angler in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz. Das ist eine Paternoster-Montage mit bis zu fünf kleinen farbigen Nymphen oder Nuggis, gummischlauch-bezogenen Ein­­zelhaken. Die mit einem Blei beschwerte Hegene wird vom Boot aus hebend und senkend über Grund geführt. Wer diese Methode beherrscht, hat schnell genügend Barsche für ein Schlemmermahl mit Egli-Filets zusammen.

Gute Barschangler sind übrigens leicht an den zerstochenen Fingern zu identifizieren, die Rückenflossen und Kiemen­dornen hinterlassen beim ­Filetieren ihre Spuren Weitere Spezialköder für Bootsangler sind kleine Bleifische (Zocker, solche mit fest ein­gegossenem Drilling sind aber vielerorts verboten) und skandinavische Balance-Jigs (kleine waagerechte Pilker, die von Eisanglern entwickelt wurden).

 


Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

AngelWoche Prämien-Paket inkl. Buch Der Hecht

26x ANGELWOCHE + DER HECHT

im Paket nur 68€

FliegenFischen Sammelordner

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 
Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell