Team

 

Vor 18 Jahren drückte mir mein Großvater eine Angel in die Hand, und seitdem bin ich leidenschaftlicher Angler. Jetzt bin ich 24 Jahre alt (Jahrgang 1996) und angle am liebsten auf Raubfisch. Besonders das Finesseangeln auf Barsch und Zander hat es mir angetan. Aber wer weiß schon, welcher Fisch mir in ein paar Jahren den „Kick“ gibt. Wie ich beim Blinker gelandet bin? Nach meinem Studium in Hamburg habe ich die Möglichkeit gesehen, meine Leidenschaft in meinem Beruf wiederzufinden und zu meinem Glück hat es auch geklappt! Nach einem halbjährigen Praktikum in einer geilen „Angelatmosphäre“ bin ich jetzt als Volontär fest an Bord der Angelredaktion und helfe dem Blinker und der AngelWoche. Schon in so kurzer Zeit konnte ich extrem viel von meinen Kollegen lernen, und am Wasser zahlt sich das natürlich aus!Alle Beiträge
Anders als meine Kollegen bin ich erst spät zum Angeln gekommen. Als ich meinen allerersten Fisch – eine 30er Cutthroat-Forelle – fing, war ich bereits 23 Jahre alt und lebte in Kanada. Der große Norden hat mich nicht nur zum leidenschaftlichen Countrymusik-Fan, sondern auch zum begeisterten Angler geformt. Mein Journalismus-Studium in Hamburg und Nanaimo brachte mich über Stationen bei "Gruner + Jahr" und "DPA" 2021 zu Jahr Media und Blinker. Als Online-Experte bin ich für alles zuständig, was auf Blinker.de passiert. Von News über SEO bis zu Meinungsartikeln.Alle Beiträge
Das Angeln wurde mir sozusagen vererbt von der väterlichen Linie. Aufgeregt stellte ich als Kind schon den Flossenträgern nach und liebte es, in der Natur unterwegs zu sein. Später in der Jugendgruppe des SFV Büchen e.V. dann das erste Meeresangeln - mit der MS Christa von Heiligenhafen aus! Da war ich 14. Meine ersten Meeresfänge da: 1 Hornhecht (was ist das denn für ein komischer Fisch??!), 1 Dorsch (Zielfisch!) - seitdem infiziert mit dem Virus Meeresangeln... Kann man nix gegen tun, unheilbare Krankheit, lebenslang... Linderung verspricht nur das Fischen am und auf dem Meer, das versuche ich dann eben so oft wie möglich, um den Schmerz nicht zu groß werden zu lassen 😉Alle Beiträge
Beruflich orientierte ich mich im Januar 1999 neu und wechselte von der Juristerei in den Journalismus. Damit begann meine Fliegenfischer-Laufbahn – sowohl in der Redaktion als auch am Wasser. Nach vielen Lehr- und Leerstunden gelingt es mir, den einen oder anderen Fisch zu landen. Zusammen mit Chefredakteur Michael Werner produziere ich als Chefin vom Dienst die neuesten Ausgaben von FLIEGENFISCHEN. Alle Beiträge
Jahrgang 1962, gelernter Beruf: Staatlich geprüfter Anglist. Lieblingsgewässer: Überall, wo was beißt. Lieblingsmethoden: Finesse-Angeln, Karpfenangeln mit der Pose, Feedern Zum Angeln kam ich während eines Urlaubs auf einer holländischen Insel. Mein Vater fing dort mit dem Angeln an, weil es dort sonst nichts zu tun gab. Von da an war ich „infiziert“, wechselte aber bald vom Meer zum Süßwasser. Mein größtes Angelerlebnis? Der Drill einer zehneinhalb Pfund schweren Steelhead an 0,20er Schnur. Noch eine Stunde später zitterten mir die Knie. Angeln heißt für mich Abschalten. In unserer von Stress und Hektik bestimmten Zeit finde ich am Wasser einen Ort der Entspannung. Wenn ich mein restliches Leben nur mit einem Köder fischen dürfte, nähme ich einen frischen Laib Weißbrot. Mit Flocken aus dem weichen Inneren fische ich auf Rotaugen, Brassen und Alande. Mit Wasser angemischten Teig oder die harte Kruste verwende ich auf Karpfen. Und wenn mich am Wasser der Hunger packt, komme ich auch selbst nicht zu kurz.Mein Lieblins-Angelbuch heißt „Casting at the Sun“ von Chris Yates. Ein Werk, in dem Karpfenangeln als Erlebnis beschrieben wird und das ohne die Technik auskommt, die das Karpfenangeln heutzutage beherrscht. Mein größter Reinfall beim Angeln? Beim Feststecken eines Erdspeers im gefrorenen Boden brach dieser und ich rutschte an einer Böschung ab und landete kopfüber im Wasser. Wieder an Land war die nasse Kleidung schnell mit einem Eispanzer umgeben. Ich fuhr mit dem Fahrrad nach Hause, duschte warm und fuhr dann wieder ans Wasser (wo ein Freund inzwischen mein Gerät bewacht hatte). Ich wünsche dem Angeln für die Zukunft, dass es uns in seiner jetzigen Form noch möglichst lange erhalten bleibt und nicht durch Bürokraten und ein falsches Naturschutzverständnis unnötig eingeschränkt wird. Neben dem Angeln lese ich gern oder spiele Gitarre. Außerdem darf meine Frau auch nicht zu kurz kommen.Alle Beiträge
Jahrgang 1996, geboren in Jena/ Thüringen. Seit Januar 2017 bin ich in der BLINKER-Redaktion tätig, anfangs als Volontär und nun als Redakteur für den BLINKER. Außerdem darf ich seit kurzem das KARPFEN-Magazin als leitender Redakteur betreuen. Am liebsten fische ich mit der Fliege auf Hecht, Bach- und Meerforelle, gehe Jerken, sitze auf Karpfen an, und jigge ab und an mit leichtem Geschirr auf Barsch und Zander. Aber auch das Matchangeln, Feedern in unseren Vereinsseen oder auch die Meeresangelei in Norwegen reizen mich sehr. Sie sehen – eigentlich habe ich an allem Spaß, was unser vielfältiges Hobby zu bieten hat.Alle Beiträge
Jahrgang 1959, seit 25 Jahren bei der AngelWoche. Agrarbiologe. Zum Angeln gekommen – natürlich – über den Papa. Erster Fisch mit 12 Jahren, eine Äsche aus der Kyll, gefangen an einer 5-m-Bamusrute o h n e Rolle. Zielfisch seit 25 Jahren: Meerforelle und Lachs, aber es wurde eine Inkompatibilität zu diesen Fischarten fest gestellt: alle fangen nur ich nicht! 😉 Weitere Hobbies: Mykologie (Pilzkunde), malen und Musik (elektronisch & ProgRock) hören und komponieren.Alle Beiträge
Ich war 8 Jahre alt, als mich der Sohn unseres Försters mit an den Waldsee nahm. Zuerst dachte ich "Angeln – hmmm, langweilig!" Doch schon nach dem ersten Barsch war ich total begeistert und vollständig infiziert. Von da an ging es richtig los – und es ist keine Besserung in Sicht.Alle Beiträge
In welchem Alter ich vom Angel-Virus infiziert wurde, weiß ich nicht mehr ganz genau. Ich erinnere mich nur, dass ich mit meinem Vater im Hamburger Hafen unterwegs war und mit einer Bambusrute Aale und Kaulbarsche gefangen habe. Da war ich schätzungsweise 7 oder 8 Jahre alt. Daraus ist dann langsam aber sicher eine echte Leidenschaft geworden - und 1979 bin ich dann als 12-jähriger in den Alster Angelverein eingetreten. Von da an habe ich anglerisch so ziemlich alles mal gemacht: Spinnfischen, Stippen, Fliegenfischen, Meeresangeln, Karpfenangeln ... 1992 habe ich es dann sogar geschafft, mein Hobby zum Beruf zu machen und als Redakteur bei der AngelWoche angefangen. Und da bin ich noch heute ...Alle Beiträge
Mit vier Jahren umklammerte ich ganz fest meine erste Meerforelle. Sie reichte mir vom Kinn bis an die Knie. Nicht selbst gefangen, sondern von meinem Vater fürs Foto im Familienalbum arrangiert. 10 Jahre später hatte ich dann endlich meine erste eigene Mefo am Band. Ungefähr genau so groß, etwa vom Kinn bis zum Bauchnabel 😉 Nach ungezählten Fischen von Aal bis Zander war es dann naheliegend, Fischereibiologie zu studieren. Nach dem Diplom ging es direkt zur AngelWoche, wo ich bis heute mit großem Vergnügen und aktuell von der Fischfront berichte.Alle Beiträge
Seit 1990 bin ich „hauptberuflicher Angler“, zunächst als Redakteur bei Rute&Rolle, seit 1993 beim Blinker und stellvertretender Chefredakteur beim Esox und seit 1998 Chefredakteur von FliegenFischen, das ich seit einigen Jahren in meinem Redaktionsbüro (mehr dazu auf: www.michael-werner.net) produziere. Anglerisch habe ich echt alles durch, was man so machen kann: Stippfischen, Grundangeln, Karpfen mit Boilie, Spinnfischen, Meeresangeln, Big Game. Obwohl ich kein Purist bin fische ich heute fast nur noch mit der Fliegenrute und fange meine Fische. Am liebsten übrigens Meerforellen, meine ersten fing ich 1984. Ob ich überhaupt noch ne Spinnrute habe? Klar! Ich bin zwar Fliegenfischer, aber nicht blöd 😉Alle Beiträge
Wie viele andere bin ich über meinen Vater zum Angeln gekommen. Endlose Stunden am Fluss, die Augen auf die Pose gerichtet – das sind meine besten Kindheitserinnerungen. Als Volontär schaue ich meinen Kollegen über die Schultern, wann immer ich kann (auch beim Angeln). Im Heft bin ich vor allem für die Schlusskorrektur verantwortlich.Alle Beiträge

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell