Fisch räuchern: In 4 Schritten zum Räucherprofi

Fisch räuchern ist wohl eine der ältesten Methoden, einen Fang haltbar zu machen und ihn in einen echten Gaumenschmaus zu verwandeln. Mit unseren 4 Tipps zum Räuchern wirst auch Du zum Profi.

Fisch räuchern in nur vier Schritten. Damit gelingt die Fischzubereitung. Foto: Blinker

Fisch räuchern in nur vier Schritten. Damit gelingt die Fischzubereitung. Foto: Blinker

Dass das Fisch räuchern so lecker ist, war zu Zeiten unserer in Höhlen hausenden Vorfahren wohl eher angenehmer Nebeneffekt. Und es liegt wohl auf der Hand, dass seinerzeit kaum eine komplizierte Technik für das Heißräuchern genutzt werden konnte. Das Grundprinzip ist daher einfach und eigentlich immer gleich – auch wenn der Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt sind.

Die Ofengröße und -form sollte den zu räuchernden Fischen angepasst sein. Lange Aale und Hornhechte lassen sich logischerweise in einem hohen Ofen besser aufhängen als in einem flachen Exemplar, das wiederum hervorragend für das Liegendräuchern von vielen Forellen geeignet ist. Das Grundprinzip jedoch ändert sich nie. Beherzige die folgenden vier einfachen Schritte, und es werden auch bald bei Dir leckere, selbst geräucherte Fische auf dem Teller liegen.

… und zirka 30 Minuten warten. Dann sind die Saiblinge fertig. Wer übrigens frischen Fisch direkt nach Hause geliefert haben möchte, kann ganz bequem Saiblinge unter www.fischkaufhaus.de bestellen.

  1. Salzen

    Vor dem Räuchern muss der Fisch gesalzen werden. Dies kann auf unterschiedliche Arten passieren. Grundsätzlich unterscheidet man das Nass- und Trockensalzen. Beim Nass­salzen werden die Fische in eine Lake eingelegt. Das garantiert eine möglichst gleichmäßige Verteilung des Salzes. Ein Mischungsverhältnis von 60 Gramm Salz auf einen Liter Wasser sollten es mindestens sein. Für fettreiche Fischarten können es auch durchaus einmal 80 bis 100 Gramm sein.

    Die Lake zum Räuchern kann auch noch mit anderen Gewürzen veredelt werden. Im Fachhandel gibt es zum Beispiel zahlreiche Gewürzmischungen. Foto: Blinker

    Die Lake zum Räuchern kann auch noch mit anderen Gewürzen veredelt werden. Im Fachhandel gibt es zum Beispiel zahlreiche Gewürzmischungen. Foto: Blinker

    Je nach Geschmack können auch fertige und bereits gewürzte Salzlaken verwendet werden. In dieser Lake verweilen die Fische dann für etwa acht bis zwölf Stunden. Ein wenig länger schadet nicht. Wer schneller ans Ziel kommen möchte, kann die Salzlake auch sättigen und eine sogenannte Schnellsalzung durchführen. Dann benötigt der Fisch nur etwa zwei Stunden im Lakebad, allerdings werden besonders dicke, große Fische dann nicht ganz gleichmäßig gesalzen.

    Am schnellsten geht es mit der Trockensalzung. Diese Methode ist besonders für Filets geeignet, da diese in der Lake ansonsten leicht auslaugen und Geschmack verlieren. Die Filets oder Fische werden mit einem Salzstreuer bestreut. Etwa die Menge, die auch zum Braten verwendet wird, mal zwei. Das Risiko des Fehlsalzens ist dabei allerdings höher.

    Bei der Trockensalzung werden die Fische mit Salz bestreut. Foto: Blinker

    Bei der Trockensalzung werden die Fische mit Salz bestreut. Foto: Blinker

  2. Fische trocknen

    Nach dem Salzbad werden die Fische kurz sauber gewaschen. Dann mit Küchenkrepp abreiben und auf die passenden Räucherhaken ziehen oder auf das Rost legen. Zum oberflächlichen Trocknen kann man jetzt je nach Jahreszeit und Wetterlage die Fische auf einer Wäscheleine aufreihen oder aber man hängt diese bereits in den Ofen.

    Dann lässt man sie bei geöffneter Tür und mit einem kleinen Startfeuer kurz ablüften, bis die Oberfläche fühlbar trocken ist. Besonders in der warmen Jahreszeit hat die Ofenmethode den großen Vorteil, dass man durch den Rauch gleichzeitig die nervigen Insekten von den Fischen fernhält.

    Die Fische sollte vor dem Räuchern getrocknet werden. Foto: Blinker

    Die Fische sollte vor dem Räuchern getrocknet werden. Foto: Blinker

  3. Garen

    Das Prinzip des Garens ist bei jedem Räucherofen gleich – unabhängig von Bauart und Hitzequelle. Die Fische hängen und die Temperatur des Ofens wird langsam hochgefahren, bis die gewünschte Gartemperatur erreicht ist. Diese sollte bei etwa 90 Grad liegen. Bereits jetzt wird das Räuchermehl in einer Räuchermehlschale auf das Feuer beziehungsweise über den Brenner gestellt.

    Bevor der Räuchervorgang startet, sollte der Ofen auf 90 Grad Celsius vorgeheizt werden. Foto: Blinker

    Bevor der Räuchervorgang startet, sollte der Ofen auf 90 Grad Celsius vorgeheizt werden. Foto: Blinker

    Während des Garvorgangs ist es sehr wichtig, den Ofen für wenige Minuten auf über 90 Grad zu erhitzen. Das tötet alle eventuellen Keime ab. Die Garzeit variiert je nach Größe der Fische und der gewählten Temperatur.

    Als Faustregel gilt: Etwa eine halbe Stunde und der Fisch ist komplett durchgegart. Ob die Fische gar sind, erkennt man leicht daran, dass die Augen weiß sind und die Rückenflosse leicht zu entfernen ist.

    Der BLINKER-Newsletter. Hier kostenlos abonnieren!

  4. Fisch räuchern – Jetzt wird’s lecker!

    Jetzt beginnt das eigentliche Veredeln der Fische, das Räuchern. Die Auswahl des zum Heizen verwendeten Holzes hat bereits Einfluss auf den Geschmack. Grundsätzlich gilt: Harte Laubhölzer eignen sich gut, Nadelhölzer und harzhaltige Hölzer eignen sich nicht. Klassisch verwendet man zum Räuchern Buchenholz.

    Tipp: Auch Obsthölzer geben dem Räucherfisch einen tollen Geschmack. Entscheidender für das Räucherergebnis ist jedoch die Wahl des Räuchermehls und eventuell zugegebener Gewürze, wie zum Beispiel Wacholder. Hier sind der Phantasie keinerlei Grenzen gesetzt.

    Die Zugabe von Gewürzen gibt dem Räuchermehl seine ganz persönliche Note. Foto: Blinker

    Die Zugabe von Gewürzen gibt dem Räuchermehl seine ganz persönliche Note. Foto: Blinker

    Für den Räuchervorgang wird die Zu- und Abluft des Ofens geschlossen. So kann das Feuer nicht mehr brennen, sondern glimmt lediglich vor sich hin. Die Temperatur sollte nun möglichst nicht mehr über 50 Grad steigen (optimal: etwa 40 Grad).

    Ganz nach persönlichen Vorlieben können die Fische nun etwa eine halbe Stunde (für den milden Rauchgeschmack) bis zu drei Stunden (sehr kräftiger Rauchgeschmack) im Rauch hängen. Fettarme Fische schmecken direkt und noch lauwarm aus dem Rauch am besten. ­Andere Fische entwickeln ihre Vorzüge erst nach dem schonenden Abkühlen. So einfach ist Räuchern. Guten Appetit!

    Es lassen sich nicht nur ganze fische räuchern, sondern auch Fischsteaks.

    Es lassen sich nicht nur ganze fische räuchern, sondern auch Fischsteaks.

Mehr über das Thema Fische räuchern und Fischrezepte

Du möchtest mehr über Räuchern oder leckere Fischrezepte erfahren? Dann empfehlen wir Dir unserer BLINKER Spezial-Ausgabe “ Fischküche für alle“. Mit einfachen Tipps und Tricks rund um die Fischküche gelingen Dir köstliche Gerichte.

Einfach auf das Foto klicken und Dir die BLINKER Spezial-Ausgabe "Fischküche für alle" sichern.

Einfach auf das Foto klicken und Dir die BLINKER Spezial-Ausgabe „Fischküche für alle“ sichern.

Welcher Fisch eignet sich für das Räuchern? Gibt es einen Unterschied beim Räuchern zwischen Süß- und Salwasserfischen? Auf der nächsten Seite gibt es einen spannenden Einblick in die Fischvielfalt, welche sich für die rauchige Zubereitung eignen.

Fisch räuchern – natürlich schmackhaft!

Natürlich sind die Geschmäcker verschieden – und ein fetter Räucheraal schmeckt völlig anders als ein magerer Barsch. Aber beide schmecken auf ihre Art gut und sind, trotz der Verschiedenheit ihres Fleisches, bestens zur Zubereitung im Räucherofen geeignet. Vor allem für die Friedfischangler dürfte es erfreulich sein zu erfahren, dass auch Rotaugen, Döbel und Alande aus dem heißen Rauch ziemlich lecker sind.

Große Brassen haben es sogar zu einem gewissen Ruhm in der Räucherei gebracht und gelten als ausgesprochene Delikatesse. Allerdings gibt es beim Räuchern von Weißfischen das gleiche Problem wie in der Fischküche generell: Gräten trüben den Essgenuss! Vor allem, wenn die Fische abgekühlt sind und das Fleisch fester wird, ist kleineren Y-Gräten kaum noch beizukommen. Wie komfortabel ist es dagegen, ein fast grätenfreies Filet von einer geräucherten Forelle oder einem Saibling zu lösen!

Womit wir bei einem anderen Thema wären: Räucherfisch, das schwört jeder Räuchermeister, mundet frisch aus dem Rauch am besten. Das gilt vor allem für relativ magere Fische wie Hechte, Zander oder Barsche. Die werden nämlich nach dem Auskühlen schlicht und einfach zu fest, fast schon hart, und sollten daher auf jeden Fall noch warm aus dem Rauch genossen werden. Gleiches gilt für alle Friedfischarten, bei denen es einfach nicht mehr möglich ist, die vielen kleinen Gräten aus dem abgekühlten Filet zu lösen.

Eine kleine Einschränkung: Bei sehr fetten Fischen wie Aalen, Makrelen oder Heringen sollte man die „durchschlagende“ Wirkung des heißen Fettes nicht unterschätzen! Aber generell ist fetter Fisch ideal zum Räuchern und schmeckt heiß wie kalt exzellent. Allerdings ist er nach dem Abkühlen eindeutig bekömmlicher als direkt vom Räucherhaken in den Magen.

Ob Aal oder Forelle: Fast jeder Fisch lässt sich räuchern. Und schmeckt! Foto: BLINKER

Ob Aal oder Forelle: Fast jeder Fisch lässt sich räuchern. Und schmeckt! Foto: BLINKER

Fisch räuchern aus Süß- und Salzwasser

Auch die Frage, ob Meeresfische generell besser zum Räuchern geeignet sind als Süßwasserfische, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Natürlich punkten Heringe, Plattfische oder auch Spezialitäten wie Schillerlocken (aus den Bauchlappen des Dornhaies) durchaus mit ganz speziellem Aroma. Doch welcher Feinschmecker würde deshalb auf den milden Geschmack eines Saiblings oder eines so erlesenen Leckerbissens wie des Sterlets verzichten?

Mancher eher unspektakuläre Süßwasser-Speisefisch gewinnt im Rauch noch enorm. Neben dem bereits erwähnten Brassen zählen dazu kleinere Portionskarpfen. Deren Fleisch nimmt den Rauch perfekt an, wie mir ein Räucherprofi in Franken anschaulich bewies. Dort ist der Karpfen in der Küche ohnehin sehr beliebt und man weiß, wie man ihn im heißen Rauch zur Delikatesse reifen lässt. Dass die gründelnden Fische aus sauberen Gewässern stammen, ist allerdings Voraussetzung. So kann eine sonst so schmackhafte Schleie zu einer herben Enttäuschung werden, wenn sie in einem Waldsee mit verrottetem Laub am Grund an die Angel gegangen ist. Dies gilt umso mehr für fettere Fische wie Aale und eben auch Karpfen.

Heiß oder kalt Räuchern

Auch Angler, die ihre Forellen regelmäßig in klassischen Forellenseen fangen, wissen genau, dass es beim Geschmack der eingesetzten Fische dort große Unterschiede gibt. Dies hängt neben der Qualität des Wassers und der Beschaffenheit des Gewässerbodens auch stark von der Aufzucht und vor allem von der Fütterung der Fische ab. Auch außerhalb der Zucht gibt es bei Fischfleisch starke Unterschiede in Geschmack, Farbe und Konsistenz – je nach Nahrung. So fangen wir zum Beispiel im Oberrhein herrliche Spitzkopfaale, deren Fleisch vom Genuss der massenhaft auftretenden Bachflohkrebse eine leicht rötliche Färbung und einen ganz speziellen Wohlgeschmack erhalten hat!

Erstaunlicherweise spielen die kleinen Feinheiten bei der Herkunft der Fische gerade beim Heißräuchern eine wichtige Rolle. Und dies trotz des intensiven Raucharomas, dessen Auswirkung auf den Gesamtgeschmack man nicht überbewerten sollte. Schließlich wird beim klassischen Heißräuchern lediglich Salz als Würze eingesetzt, um den Eigengeschmack des jeweiligen Fisches zu unterstreichen.

So kann sich, absolut gewollt, zum Beispiel das zarte Eigenaroma einer Flunder oder eines Barsches im heißen Rauch entwickeln. Aber eben auch, völlig unbeabsichtigt, ein Nebengeschmack, auf den wir keinen Einfluss haben. Außerdem wird beim Räucherfisch auf Saucen und Beilagen häufig verzichtet und lediglich ein Stück Brot oder ein Salat dazu verzehrt. Dies sorgt für eine weitere Konzentration unserer Geschmacksknospen auf den schieren Fisch.

Beim Kalträuchern spielt der Eigengeschmack des Ausgangsproduktes ebenfalls eine ganz entscheidende Rolle. Bei dieser Zubereitungsart wird das Fischfleisch nicht durch Hitze, sondern durch Beizen und somit auf Basis einer Milchsäuregärung gereift. Das anschließende Veredeln mit kaltem Rauch entwässert und konserviert den Fisch zusätzlich. Kalträuchern ist insbesondere bei Groß-Salmoniden wie Lachs und Meerforelle sehr beliebt, klappt aber auch mit vielen anderen Fischen sehr gut und lädt somit zum Experimentieren ein.

0 Kommentare0 Antworten


    FETTER FANG!

    Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    Angelsee aktuell 02 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell