Angeln in der Ostsee: Das solltest Du wissen!

Meeresangeln mit ganz leichtem Gerät, harte Drills auf ruhiger See und spannende Fischerei auf eine Vielzahl attraktiver Arten gefällig? Der deutsche Teil der Ostsee bietet all dies auf engstem Raum und ohne eine lange Anreise. Das Angeln in der Ostsee bedeutet großen Spaß für Jedermann, ganz ohne weite Anreise-Wege!

Beim Angeln in der Ostsee erlebt man immer wieder kapitale Überraschungen, wie ein brachialer Meeräschen-Biss.

Beim Angeln in der Ostsee erlebt man immer wieder kapitale Überraschungen, wie ein brachialer Meeräschen-Biss.

Schon das Artenspektrum der Zielfische beim Angeln in der Ostsee liest sich gut: Scholle, Flunder, Kliesche, Steinbutt, Meerforelle, Regenbogenforellen, Meer­äschen, Makrelen, Seelachse, Heringe, Hornhechte und natürlich Dorsche bieten Angelsport vom Feinsten! Gerade der Bestand der Dorsche hat sich in den letzten Jahren erholt, und so wurde das Fanglimit in diesem Jahr auf 7 Fische pro Angeltag angehoben. Doch nicht nur der Dorsch, sondern auch die anderen Fischarten machen die Ostsee zu einem Angelrevier der Extraklasse!

Angeln in der Ostsee: Hauptzielfisch Dorsch

Der Hauptzielfisch beim Angeln in der Ostsee ist eindeutig der Dorsch. Den „Ostseeleoparden”, wie die Fische oft genannt werden, kann man sowohl vom Ufer als auch vom Boot oder vom Kutter nachstellen. Eine besonders gute Zeit zum Brandungsangeln oder Watangeln auf Dorsche sind der Herbst und das Frühjahr. In dieser Zeit kommen die Fische auf der Suche nach Nahrung recht nah ans Ufer und somit in die Wurfweite der Angler. Vom Kleinboot aus oder bei einer Kuttertour bestehen das ganze Jahr über gute Chancen auf tolle Fänge.

Hauptzielfisch beim Angeln in der Ostsee: der Dorsch.

Hauptzielfisch beim Angeln in der Ostsee: der Dorsch.

Angeln in der Ostsee: Den Plattfischen auf der Spur

Insbesondere das Plattfisch-Angeln in der Ostsee hat in den vergangenen Jahren enorm an Popularität gewonnen. Dank neuer Techniken, Geräte und auch Sichtweise auf die Platten etabliert sich im Moment eine ganz neue Angelei auf der Ostsee. Scholle, Flunder und Co. am leichten Gerät – das ist Spaßangeln pur und beschert zudem super leckere Fische für daheim.

Egal ob vom Strand, von der Mole oder vom Boot: Plattfische sind ein beliebter Zielfisch beim Angeln in der Ostsee!

Egal ob vom Strand, von der Mole oder vom Boot: Plattfische sind ein beliebter Zielfisch beim Angeln in der Ostsee!

Platten im Aufwind

Nicht nur durch die beliebter gewordene Angelei ist der Plattfisch momentan im Kommen – auch die Bestände entwickeln sich sehr positiv. Die sehr leckere und beliebte Scholle zappelte früher eher selten am Haken, heute ist sie in vielen Seegebieten der Hauptfisch. Flundern liegen weit verbreitet an der gesamten Ostsee im Flachwasser und lauern auf Jungfische oder Garnelen.

Diese Art lässt sich übrigens auch sehr gut mit kleinen Spinnködern überlisten. Der Steinbutt ist erst kürzlich in den Fokus der Angler gerückt. Waren die kulinarischen Leckerbissen noch vor Jahren reine Zufalls-Beifänge, werden sie inzwischen ganz gezielt und richtig erfolgreich beangelt. Der Bestand dieser „Tarnkappenbomber“ unter den Plattfischen ist in der Ostsee jedenfalls sehr viel besser, als die meisten Angler es ahnen würden.

Der Steinbutt ist in der Ostsee stark im Kommen und schon länger mehr als nur ein Beifang!

Der Steinbutt ist in der Ostsee stark im Kommen und schon länger mehr als nur ein Beifang!

Meerforelle: Der Zielfisch für Spinn- und Fliegenfischer

Positive Nachrichten gibt es auch im Fall der Meerforelle: Der Bestand ist gut. Jeden Herbst stürmen zigtausende der hübschen Wandersalmoniden die Bäche und Flüsse entlang der deutschen Küste hinauf. Eines muss jedoch erwähnt werden: Zusammen mit dem Anwachsen des Forellen-Bestandes ist auch die Anzahl der Mefo-Angler angestiegen. Wer heutzutage im April am Weißenhäuser Strand eine Würstchenbude aufstellt, kann den Rest des Jahres Urlaub machen. Doch die große Menge an Forellen ermöglicht ein tolles Angeln in der Ostsee für jedermann. An guten Tagen können Sie durchaus mit drei schönen Fischen nach Hause gehen.

Die Meerforelle ist ein beliebter Zielfisch bim Angeln in der Ostsee.

Die Meerforelle ist ein beliebter Zielfisch bim Angeln in der Ostsee.

Saisonfische sorgen beim Angeln in der Ostsee für Abwechslung

Einige Fischarten leben ständig in der Ostsee, andere wandern jährlich über das Skagerrak ein. Der wohl bekannteste ständige Bewohner, der dennoch nur zu bestimmten Zeiten gefangen wird, ist der Hering. Viel muss wohl nicht geschrieben werden über die leckeren Silberlinge. Wer im April die Häfen und Förden der Osteeküste abfährt, bekommt einen Eindruck davon, wie beliebt diese Fischart ist. Tausende Urlauber aus dem ganzen Bundesgebiet zieht es alljährlich, genau wie die Heringe, in die Buchten und Förden, allerdings mit anderen Beweggründen.

Die Heringe locken jedes Jahr tausende Angler an die deutsche Ostseeküste.

Die Heringe locken jedes Jahr tausende Angler an die deutsche Ostseeküste.

Wenn der Raps blüht, kommen die Hornhechte

Zu den nur saisonal in der Ostsee lebenden Fischarten gehören Meer­äschen, Hornhechte und Makrelen, die zumeist ab Mai an unsere Küste strömen. Der erste dieser Reisenden ist der Hornhecht. Die alte Regel, dass die jährliche Rapsblüte mit dem Eintreffen des Hornfisches zusammenfällt, passt in jedem Jahr aufs Neue. Mit leichtem Spinngerät und Blinkern, Fliegen oder Fischfetzen an der Wasserkugel steht dem Angelvergnügen nichts im Weg!

Wer im Mai zum Angeln in der Ostsee fährt, kann mit schönen Hornhechten rechnen!

Wer im Mai zum Angeln in der Ostsee fährt, kann mit schönen Hornhechten rechnen!

Lecker und kampfstark: Die Makrele

Einen fulminanten Kampf liefern die etwas später eintreffenden Makrelen. Früher nur sporadisch anzutreffen, erschienen die Tiger der Ostsee in den letzten Jahren ab Juni wieder sehr zuverlässig auf der Bildfläche. Die eigentlich sehr gierigen Räuber sind in der Ostsee aber manchmal schwierig zu fangen, dann filtern sie fast immer Plankton. Ein einfaches Heringspaternoster beendet die Schwierigkeiten beim Fang schnell.

Leckerer Sommergast in der Ostsee: die Makrele.

Leckerer Sommergast in der Ostsee: die Makrele.

 

Mit der Feederrute im Süßwasser auf Barbe, Brassen und Co. ist schwer angesagt. Das es mit dem leichten „Besteck“ auch beim Angeln in der Ostsee funktioniert, ist vielen Meeresanglern noch unbekannt. Beim Drill eines schönen Dorsches an dem leichten Gerät ist der Spaßfaktor enorm. Mit folgenden fünf Tipps klappt das Angeln in der Ostsee mit Sicherheit.

Angeln in der Ostsee – Versuch es mal auf die leichte Tour!

Es muss nicht immer das schwere Gerät sein, dass man zum Angeln in der Ostsee verwenden kann. Auch mit leichtem Gerät lassen sich vom Ufer zahlreiche Meeresfische an den Haken bringen, wie Meeresexperte Sebastian Rose weiß. Er gibt dazu passende Tipps für einen den großen Fangerfolg auf leichte Art.

  1. Ruten-Check

    Mittlerweile sind im Fachhandel viele Feederruten zum Angeln in strömungsreichen Flüssen auf den Markt. Die Ruten sind genau das Richtige, um auch in der Ostsee abzuräumen. Ab 3,60 Metern Länge, besser noch um die 4 Meter mit einer Spitze von circa 2,5 Unzen, kann mit Bleien bis 150 Gramm weit geworfen werden und die Spitze zeigt jeden Zupfer an.

    Wer beim Angeln in der Ostsee den Spaßfaktor sucht, sollte unbedingt einmal zu einer Feederangeln greifen.

    Wer beim Angeln in der Ostsee den Spaßfaktor sucht, sollte unbedingt einmal zu einer Feederangeln greifen.

  2. Robustes Gerät für das Angeln in der Ostsee

    Robuste Stationärrollen der 4000-5000er Klasse reichen für das Feedern in der Ostsee völlig aus. Vor der 0,12er geflochtenen Hauptschnur sollte eine etwa zwei bis drei Meter langes 0,30-0,35er monofile Schnur als Puffer, am besten mit einen Albright-Knoten verbunden werden.

    Mit dem passenden Feedergerät, klappt es auch in der Ostsee mit den Dorschen.

    Mit dem passenden Feedergerät, klappt es auch in der Ostsee mit den Dorschen.

  3. Platzwahl

    Bei den meist klaren Ostseewasser sind gute Fangplätze schnell mit dem Augen abzuchecken. Überall dort wo das Wasser dunkel erscheint, ist der Grund entweder mit Kraut, Steinen, Muscheln strukturreich oder das Wasser ist bereits ein paar Meter tief. Gerade beim Feedern tagsüber auf Dorsch ist tiefes Wasser Top. Mit der Dämmerung ziehen die Räuber dann zum jagen in flachere Zonen.

    Hier gut zu sehen, die dunklen Strukturen, die auf tieferes Wasser hindeuten und somit potenzielle Fangplätze sind.

    Hier gut zu sehen, die dunklen Strukturen, die auf tieferes Wasser hindeuten und somit potenzielle Fangplätze sind.

  4. Sichere Montage

    Je nach Grundstruktur sollte nach den vorherrschenden Bedingungen die Entfernung der 0,45er Mono-Mundschnur des Seitenarms über dem Blei ausgewählt werden. Bei unreinen Grund und um Hänger zu vermeiden, ist 50 bis 60 Zentimeter ausreichend. Ist der Grund vorwiegend Hängerfrei reichen 10 bis 20 Zentimeter. Langschenklige 1/0 bis 0/1er Haken mit ein oder zwei auftreibenden Perle am Ende der etwa 25 Zentimeter langen Mundschnur sind eine gute Wahl. Je nach Belieben kann mit einer oder zwei Anbissstellen über dem Blei gefeedert werden.

    Je nach Grundbeschaffenheit, sollte der kurze Seitenarm individuell über dem Blei montiert werden. Hier zu sehen ein Beispiel.

    Je nach Grundbeschaffenheit, sollte der kurze Seitenarm individuell über dem Blei montiert werden. Hier zu sehen ein Beispiel.

     

  5. Eine Frage des Köders

    Der Wattwurm ist ohne Zweifel der beste Naturköder, um in der Ostsee zu punkten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Würmer frisch sind, sonst halten sie beim Werfen nicht am Haken. Ein weitere guter Köder ist der Seeringelwurm oder auch Kneifer genannt. Die etwas festeren Seeringler geben mehr Halt am Haken. Ist das Wasser im Winter und zeitigen Frühjahr noch kalt, bringen dünne länglich geschnittene Fetzen von Heringen oder Makrelen auch gute Fangerfolge.

    Kleine Fluo-Perlen vor den Ködern können die Lockwirkung beim Feedern erhöhen.

    Kleine Fluo-Perlen vor den Ködern können die Lockwirkung beim Feedern erhöhen. Foto: blinker

Video-Tipp: Dorsch- und Plattfischangeln auf Seebrücken

0 Kommentare0 Antworten


    FETTER FANG!

    Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    Angelsee aktuell 02 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell