Angeln am Wehr: Strömungs-Räuber erfolgreich befischen

Spinnfischen im Hochsommer ist oft nicht einfach. Speziell um die Mittagszeit stellen die Fische das Fressen fast völlig ein. Der Schlüssel zum Erfolg ist das Angeln am Wehr. Veit Wilde erklärt Euch, wie Ihr an solchen Spots zum Erfolg kommt und wie Beißflauten im vermieden werden.

Im Sommer legen die Räuber in der Mittagshitze häufig eine Beißpause ein. Dennoch gibt es Möglichkeiten, solche Beißflauten zu umgehen. So lassen sich am Fluss unterhalb von Wehren gerade bei Freibadwetter tolle Fänge erzielen. Das sauerstoffreiche und stark strömende Wasser lockt nicht nur Futterfische an, sondern auch ihre Beute. Es gibt daher kaum eine Fischart, die man beim Angeln am Wehr nicht überlisten kann. Seit auf alles vorbereitet, wenn Ihr Eure Kunstköder an solchen Stellen anbietet. Oft kommt es vor, dass nicht nur typische Räuber wie Barsch oder Hecht beißen, sondern auch starke Barben, Rapfen und selbst Waller. Doch trotz dieses Fischreichtum drohen Schneidertage am Wehr, wenn Köder und Taktik nicht stimmen. Wer sich hingegen den Verhältnissen anpasst, kann im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Vollen schöpfen.

Achtung: Nicht überall ist das Angeln an einem Wehr gestattet. Daher fragt bitte beim zuständigen Angelverein nach oder studiert genau die Gewässerkarte Eures Verbands. Dort findet Ihr alle Informationen, wo das Angeln an solchen Anlagen erlaubt ist.

Gerät nicht zu fein beim Angeln am Wehr

Da vom kleinen Barsch bis zum kräftigen Waller unterhalb eines Wehrs alles an den Haken gehen kann, sollte man sich bei der Auswahl des Angelgeräts auch darauf einstellen. Eine zu feine Ausrüstung ist völlig fehl am Platz, denn selbst Räuber in durchschnittlicher Größe machen in der starken Wehrströmung während des Drills ordentlich Druck. Dementsprechend verwende ich 2,70 Meter lange Spinnrute mit einem Wurfgewicht um die 50 Gramm. Dazu kommt eine 2500er bis 4000er Rolle, welche mit mindestens 5 Kilogramm tragender Geflochtenen bespult ist. Das Vorfach sollte aus Fluorocarbon bestehen, um auch schnurscheue Fische wie Barsch, Zander und Rapfen nicht zu vergrämen. Mit diesem Tackle kann man nicht nur größeren Fische im Drill Paroli bieten, sondern auch weite Würfe erzielen.

Wer alle Bereiche beim Angeln am Wehr optimal befischen will, braucht unterschiedliche Köder. Wobbler, Spinner und Gummifische fangen jeweils in unterschiedlichen Bereichen optimal. Foto: BLINKER/V.Wilde

Wer alle Bereiche beim Angeln am Wehr optimal befischen will, braucht unterschiedliche Köder. Wobbler, Spinner und Gummifische fangen jeweils in unterschiedlichen Bereichen optimal. Foto: BLINKER/V.Wilde

Als Köder habe ich beim Angeln an Wehren Wobbler, Stickbaits, Popper und Gummifische bis 10 Zentimeter Länge im Gepäck.  Auch einige Spinner in Größe 3 bis 4 sollte man in der Köderkiste haben. Moderne Spinnfischer setzen heutzutage fast ausschließlich auf Wobbler und Gummi. Metallköder kommen viel seltener zum Einsatz als früher. Darum macht es gerade an stark befischten Wehren Sinn, den „vergessenen“ Spinner zum Einsatz zu bringen. Sehr große Köder sind nicht notwendig, da sich die Raubfische im Sommer oft auf kleine Brutfische „eingeschossen“ haben und ein überdimensionierter Köder somit nicht ins Beuteschema passen würde.

Top-Stellen am Wehr

Beim Angeln am Wehr sollten drei Bereiche in einem Wehrbecken besonders intensiv beangelt werden:

  • Wehrschuss
  • Kehrströmungen im Uferbereich
  • Kiesbänke

Der Wehrschuss ist deshalb so interessant, weil sich der Wehrbalken unter Wasser noch ein Stück fortsetzt und so ein Strömungsschatten entsteht. Oft liegen in diesem Bereich auch noch größere Steine, welche zusätzliche Deckung bieten. Da ein Gummifisch sich in im Wehrschuss oft nicht kontrolliert führen lässt, kommen Wobbler zum Einsatz. Am liebsten fette Crankbaits, die grundnah laufen und gerne auch auffällige Farben, wie beispielsweise Firetiger oder Redhead haben dürfen. Rasselkugeln im Innern können ebenfalls sinnvoll sein.

Wehre sind heiße Angelplätze, die drei unterschiedliche Fangzonen aufweisen: den Wehrschuss, Kiesbänke und Kehrströmungen. Foto: BLINKER/V. Wilde

Wehre sind heiße Angelplätze, die drei unterschiedliche Fangzonen aufweisen: den Wehrschuss, Kiesbänke und Kehrströmungen. Foto: BLINKER/V. Wilde

Solche aggressiven Köder fallen im schäumenden Wasser durch ihre starken Vibrationen und gegebenenfalls Geräusche besonders auf.  Sie werden einfach relativ zügig durchgeleiert. Eine variantenreiche Köderführung ist nicht sinnvoll, da es im aufgewühlten Wasser vor allem auf gleichmäßige, starke Druckwellen ankommt. Gute Erfahrungen habe ich beispielsweise mit folgenden Modellen gemacht: Bomber Model A, Illex Chubby, Balzer Crank-Frank, Salmo Hornet und Cormoran Belly Dog.

So sieht es an den meisten Wehren Unterwasser aus. Eine strukturreiche Zone, in den sich zahlreiche Fische aufhalten. Grafik: BLINKER

So sieht es an den meisten Wehren Unterwasser aus. Eine strukturreiche Zone, in den sich zahlreiche Fische aufhalten. Grafik: BLINKER

Welse nicht unterschätzen!

Fangen wird man mit Wobbeln im Wehrschuss vor allem Hechte, Döbel und Welse. Gerade die Welse sollte man nicht unterschätzen, da sie am Wehr auch gerne kleine Köder nehmen. Jedes Jahr fange ich an meinem Hausgewässer auf diese Weise Bartelträger jenseits der Metermarke. Auch Rapfen halten sich gerne im Wehrschuss auf. Um sie gezielt zu fangen, gibt es für mich keinen besseren Köder als den Illex Water Monitor 95 in der Farbe Bone. Achtet bei dem Köder darauf, dass es auch wirklich das 95 Millimeter lange Modell ist. Der 85er bricht bei der schnellen Führung in der Strömung zu oft komplett aus dem Wasser aus. Er eignet sich nur für ruhigere Stellen im Fluss. Doch auch Popper wie der Skitter Pop von Rapala sind immer einen Versuch wert, wenn die Silberpfeile aktiv sind. Die Oberflächenköder werden mit hoch erhobener Rute so schnell wie möglich eingekurbelt und dabei durch permanente Rucke aus dem Handgelenk noch zusätzlich interessant gemacht.

Wehr-Hechte beißen am besten in den ruhigen Kehrströmungen auf Gummifisch. Foto: BLINKER/V. Wilde

Wehr-Hechte beißen am besten in den ruhigen Kehrströmungen auf Gummifisch. Foto: BLINKER/V. Wilde

Gummi im Kehrstrom

In Kehrströmungen, die sich meist im Uferbereich des Wehrbeckens befinden halten sich vor allem  Zander, Welse und Hechte auf. Meist sind diese Bereiche etwas tiefer ausgespült und weisen nur schwache bis mäßige Strömung auf. Darum bietet sich hier der Einsatz eines Gummifisches am Jigkopf besonders an. Die Gummis führe ich mit der Faulenzermethode in kleinen Sprüngen über den Gewässergrund. Wer es auf Zander am Wehr abgesehen hat, kann nach Einbruch der Dunkelheit auch auf schlanke Wobbler wie den Salmo Perch in 8 Zentimeter oder den Flap Slap von Megabass umsteigen. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Wobbler sehr langsam, aber gleichmäßig eingeleiert wird. Twitchen funktioniert beim nächtlichen Zanderwobbeln nämlich nicht gut, weil die Glasaugen den Köder vor allem durch konstante Druckwellen über die Seitenlinie wahrnehmen und nicht durch optische Schauspiele.

Zander lassen sich am Wehr tagsüber mit Gummifisch und nachts sogar mit Wobblern fangen. Foto: BLINKER/V. Wilde

Zander lassen sich am Wehr tagsüber mit Gummifisch und nachts sogar mit Wobblern fangen. Foto: BLINKER/V. Wilde

Flache Bänke beim Angeln am Wehr

Etwas unterhalb des Wehrschusses bilden sich in der Flussmitte oft flache Kies- oder Sandbänke. Dort warten Barben, Döbel und Forellen auf ihren Meister. Wer sich mit den kampfstarken Barben anlegen möchte, sollte darauf achten, dass sein Köder grundnah läuft. Ein kleiner Wobbler in Weißfischdekor, wie der Ugly Duckling in 6 Zentimeter oder der Illex Squirrel, funktioniert dabei am besten.  Ebenso lohnt sich der Einsatz eines Spinners. Da sich auf den Kiesbänken in der Regel kaum Hindernisse befinden, gibt es selbst dann nur wenige Hänger, wenn der Köder häufig mit der Tauchschaufel oder dem Haken den Grund berührt. Jedoch sollte man dabei regelmäßig die Drillinge nachschärfen beziehungsweise austauschen.

Mit dieser Auswahl an Ködern, fängt der Autor regelmäßig seine Wehr-Räuber. Foto: BLINKER/V. Wilde

Mit dieser Auswahl an Ködern, fängt der Autor regelmäßig seine Wehr-Räuber. Foto: BLINKER/V. Wilde

Für Döbel und Forellen darf der Wobbler beim Angeln am Wehr auch gerne etwas flacher laufen, da diese Arten teilweise nicht nur Kleinfische jagen, sondern darauf warten, dass Fliegen, Käfer oder gar Obst an der Oberfläche angetrieben kommen. Entsprechend sollte auch die Wahl der Köderfarbe ausfallen. Vor zwei Jahren fing ich an einem heißen Spätsommertag einen Großdöbel nach dem anderen auf rundliche Wobbler in gelb-orange. Dabei fiel mir auf, dass regelmäßig kleine Äpfel angetrieben kamen, die weiter flussaufwärts von den Bäumen gefallen waren. Offenbar hielten die Dickköpfe meine Köder für einen fruchtigen Snack und schnappten ohne jede Scheu zu. Ihr seht: Beim Angeln am Wehr ist alles möglich, sogar Anfüttern beim Kunstköderangeln. Und in diesem Fall hat es sogar die Natur für uns erledigt.

Döbel lassen sich gezielt mit Crankbaits an Wehren fangen. Foto: BLINKER/S. Kaufmann

Döbel lassen sich gezielt mit Crankbaits an Wehren fangen. Foto: BLINKER/S. Kaufmann

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker + ANGELNplus+ MB Stint-Box
    BL_17_06_Aboanzeige_Blinker.de_318x386_Stintbox

    FETTER FANG!

    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus
    Blinker
    AngelWoche Sportex Sonderedition
    AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    AngelWoche
    ESOX Bonusabo + MFB
    ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
    ESOX
    FliegenFischen 1/2018
    Die aktuelle Ausgabe von FliegenFischen 1/2018 ist ab dem 6.12. im Handel erhältlich.

    Das internationale Magazin für Flugangler

    FliegenFischen ist für den aktiven Angler und wird von international renommierten Praktikern erstellt.
    FliegenFischen
    K&K_Mullion 2 Teiler
    KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
    Kutter & Küste
    karpfen Funk Bissanzeiger
    Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    karpfen
    ANGELSEE-aktuell 01/2018
    ANGELSEE-aktuell 01/2018

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    ANGELSEE aktuell