Fehlbisse beim Plattfischangeln? Dieser Trick ist die Lösung!

Fehlbisse beim Plattfischangeln gehören einfach dazu – so ­zumindest ist die land­läufige Meinung. Doch das muss nicht sein! Schon eine kleine Veränderung der Hakenposition kann reichen, um die Fehlbissquote deutlich zu reduzieren …

Wer weiß, wie die Platten beißen, kann sich das zu Nutze machen – Fehlbisse beim Plattfischangeln gehören damit der Vergangenheit an! Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Wer weiß, wie die Platten beißen, kann sich das zu Nutze machen – Fehlbisse beim Plattfischangeln gehören damit der Vergangenheit an!

Ganz ehrlich: Ich hatte in meinem Leben viel zu viele Fehlbisse beim Plattfischangeln. Stellen wir uns diese Szene vor: Die Scholle hat einen Wurm entdeckt, nur drei Meter entfernt und einfach auf dem Sand liegend. Jetzt heißt es ­handeln – bevor sich ein anderer Flachmann den Leckerbissen holt oder sich die gut 15 Zentimeter lange Proteinbombe wieder eingräbt. Das tun Watt- und Seeringelwurm mit dem Kopf voran. Also wird auch das vordere, dicke Ende des Wattis attackiert, die Platte packt den Wurm am Kopfende und schüttelt ihn kräftig. Zeitgleich meldet eine Rutenspitze ­sieben Meter weiter oben einen Interessenten.

Plattfische hassen diesen Trick! Um Fehlbisse beim Plattfischangeln zu minimieren, steckt auch im „falschen“ Ende des Wattwurms ein Haken. Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Plattfische hassen diesen Trick! Um Fehlbisse beim Plattfischangeln zu minimieren, steckt auch im „falschen“ Ende des Wattwurms ein Haken.

Der Angler nimmt Fühlung auf: eindeutig ein Plattenbiss. Die Rute wird gesenkt, um noch ein wenig Spielraum zu lassen – und zack, Anhieb! Kurz ist ­kräftiger Widerstand spürbar, dann ist er weg. So ein Mist, schon der fünfte Fehlbiss heute! Die Scholle guckt nur verdutzt. Gerade steckte ihr noch der saftige Wurm mit dem Kopf voran im Schlund, nun ist er weg.

Alle Plattfische neigen dazu, den Wurm am Kopfende zu attackieren – dumm für diese Flunder, dass sich dort ein Haken befand. Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Alle Plattfische neigen dazu, den Wurm am Kopfende zu attackieren – dumm für diese Flunder, dass sich dort ein Haken befand.

Fehlbisse beim Plattfischangeln: Platten sind gemeine Kopfbeißer!

Fehlbisse beim Plattfischangeln mit Würmern gehören einfach dazu – könnte man ­meinen. Doch so muss es nicht sein. Das Problem ist die eingangs ­beschriebene ­Szene: Viele „Flachmänner“ fressen den Wurm mit dem Kopf voran. Es ist ­schließlich das dicke, nahrhafte Ende, mit dem die Beute sich gegebenenfalls zuerst eingräbt. Der Angler wird diesem Umstand beim Anködern jedoch nicht gerecht – in der Regel wird der Wurm mit dem dicken Ende zuerst aufgezogen.

Auch beim Angeln auf Schollen ist man von Fehlbissen beim Plattfischangeln nicht verschont. Richtig angeködert, lässt sich jedoch fast jeder Biss verwandeln! Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Auch beim Angeln auf Schollen ist man von Fehlbissen beim Plattfischangeln nicht verschont. Richtig angeködert, lässt sich jedoch fast jeder Biss verwandeln!

Das ergibt auch Sinn, denn andersherum angeködert rutschen die weichen Würmer noch schneller am Vorfach herunter, und oft vom Haken. Zudem ist das Aufziehen auf die Ködernadel mit dem Kopf voran sehr viel einfacher. Den Wurm andersherum anzuködern ist also eine nicht ganz optimale Möglich­keit, die „Kopfbeißer“ zu haken. Ein größeres Problem ist in diesem Fall aber, dass ein Teil der Fische immer noch am „verkehrten“, oberen Ende zupackt.

Dieser gemeine Trick reduziert Fehlbisse beim Plattfischangeln

Es gibt jedoch eine Lösung für das Problem der Fehlbisse beim Plattfischangeln. Mit einem einfachen Trick lässt sich die Bissausbeute auf nahezu 100 Prozent bringen – und das ohne verzögerten Anhieb. Der Kern der ­Lösung liegt in einer kleinen Veränderung von Mundschnur und Haken: Es befindet sich ein zweiter Haken am Kopfende des Wurms. Der untere hängt, wie gewohnt, am Ende des Wurms, der obere hält nur seinen Kopf fest. So sind beide Enden hakenbewehrt und egal, wo die Platte attackiert – sie hat sofort einen Haken im Maul.

Fehlbisse beim Plattfischangeln mit Würmern sind definitiv vermeidbar. Auch Klieschen lassen sich mit dem Trick fangen! Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Fehlbisse beim Plattfischangeln mit Würmern sind definitiv vermeidbar. Auch Klieschen lassen sich mit dem Trick fangen!

Selbst wenn ein besonders vor­witziges Exemplar die Mitte des  Wurms packt, wird sie beim Anhieb dennoch mit einem der Haken in Berührung kommen. Ich verwende außerdem andere Hakentypen als sonst beim Buttangeln üblich. Die langen, mit Widerhaken bewehrten Modelle sind für diese Montage nicht die erste Wahl. Kurzschenklige Modelle fassen besser, denn der Plattfisch kann sie gut im Maul drehen. Mit den Hakengrößen habe ich herumprobiert: Der untere Haken kann größer sein, 6er bis 2er Modelle sind gut. Der obere kann kleiner gewählt ­werden, am liebsten nutze ich dafür einen 8er. Diese Kombination ergibt eine wirklich effektive Mischung. Natürlich müssen Sie nicht unbedingt zwei verschiedene Haken dafür kaufen. Nehmen Sie zwei kurzschenklige 6er, passt das auch.

Und so wird beködert

Die Beköderung, um Fehlbisse beim Plattfischangeln zu minimieren, unterscheidet sich nur minimal von der Norm: Anstatt die Ködernadel ganz am Ende des Wattwurms einzustechen, muss ein winziges Ende freigelassen werden. Dieses Ende sticht man nach dem Aufziehen einfach auf den Haken. So hält der Wurm sehr gut am oberen, kleinen Haken.

Schritt 1: Stechen Sie die Ködernadel ein kleines Ende hinter dem Kopfende ein. Foto: F. Pippardt

Bild: F. Pippardt

Schritt 1: Stechen Sie die Ködernadel ein kleines Ende hinter dem Kopfende ein.

 

Schritt 2: Ziehen Sie dann den Wurm wie gehabt auf die Mundschnur. Foto: F. Pippardt

Bild: F. Pippardt

Schritt 2: Ziehen Sie dann den Wurm wie gehabt auf die Mundschnur.

 

Schritt 3: Stechen Sie das überstehende Ende auf den oberen Haken. Foto: F. Pippardt

Bild: F. Pippardt

Schritt 3: Stechen Sie das überstehende Ende auf den oberen Haken.

Der Abstand richtet sich nach der Wurmgröße

Das Binden der Mundschnur ist einfach. Dabei gibt es zwei Wege zum Ziel:

  1. Sie müssen nur einen Plättchenhakenknoten am oberen Haken binden. Das überstehende Ende muss dabei mit 20 Zentimetern deutlich länger sein als üblich. An dieses Ende wird der untere Haken per Grinner oder Clinch gebunden. Der Abstand zwischen den Haken richtet sich nach der Wurmgröße. Zu manchen Zeiten sind die Wattis wahre Schlangen, dann wieder nur halb so groß. Als Richtmaß ist ungefähr Kleinfingerlänge für die meisten Ködergrößen gut geeignet.
  2. Alternativ können Sie auch anders herum arbeiten: Binden Sie zuerst den End-Haken mit einem  Grinner- oder Clinch-Konten an. Anschließend fixieren Sie den oberen (Öhr-) Haken mittels eines No-Knot-Knotens. Vorteil dieser Herangehensweise ist, dass Sie den Abstand zwischen den beiden Haken sehr exakt bestimmen können.

Den oberen Haken bindet man mit einem Plättchenhakenknoten an. Als Abstand empfiehlt sich in etwa der kleine Finger. Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Den oberen Haken bindet man mit einem Plättchenhakenknoten an. Als Abstand empfiehlt sich in etwa der kleine Finger.

Der Anhieb kommt blitzschnell und geht kaum daneben!

Nach etlichen Platten-Touren und hunderten Fischen hat sich herauskristallisiert, dass gut ein Drittel der Fische nur am ­oberen Haken hängt und das andere Ende des  Wurms aus dem Maul herausbaumelt. Den Anhieb habe ich mit der Zeit immer schneller gesetzt, inzwischen schlage ich bei gutem Beißverhalten sofort beim ersten Zittern an. Es geht kaum ein Anhieb daneben – ­zumindest, wenn es sich um Platt­fische und nicht etwa um Grundeln handelt.

Im Ergebnis hake ich die meisten Fische sauber im vorderen Maulbereich, kann den Haken schnell und einfach lösen und verbrauche deutlich weniger Köder. Wenn doch mal ein Anhieb nicht sitzt, hatte die Platte den Wurm meist ­gerade nicht im Maul – oder in einem sehr ungünstigem Winkel. In diesem Fall hat der Fisch ­keinen Haken gespürt. Ich lasse die Montage dann gleich wieder absinken und bekomme in 90 Prozent der Fälle sofort wieder einen Biss.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Buch Der Hecht

    26x ANGELWOCHE + DER HECHT

    im Paket nur 68€

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    KARPFEN 01/2021

    Internationales Karpfenmagazin

    Die neue ANGELSEE aktuell 01/21 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell