Glasaal-Schmuggel: 100.000 Jungfische beschlagnahmt

Am Frankfurter Flughafen konnte ein Glasaal-Schmuggel verhindert werden. Hunderttausende Tiere wurden bei einem Reisenden entdeckt, der die Fische über die Grenze bringen wollte.

Glasaal-Schmuggel ist mittlerweile in Europa gleichzusetzen wie Elfenbeinschmuggel. Es gibt eine unersättliche Nachfrage in Asien. Foto: Heidirch

Glasaal-Schmuggel ist mittlerweile in Europa gleichzusetzen wie Elfenbeinschmuggel. Es gibt eine unersättliche Nachfrage in Asien. Foto: Heidirch

Der Aal steht auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Und umso rarer etwas wird, umso mehr boomt das Geschäft mit den Tieren. So konnten am Mittwoch, den 19. Dezember 2018, auf dem Frankfurter Flughafen geschätzte 100.000 Glasaale bei einem 59-jähren Malaysier sichergestellt werden.

„Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen reiste der Malaysier mit einem Mietwagen aus Paris an, checkte in Frankfurt ein und beabsichtigte die drei Koffer an eine ihm unbekannte männliche Person in Vietnam zu übergeben“, so Hans-Jürgen Schmidt, Sprecher des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main. Der Reisende hatte insgesamt 36 mit Wasser gefüllte Beutel in seinen Koffer verstaut, in dem er die Fische über die Grenze schmuggeln wollte.

Dieser Koffer des Reisenden war vollgestopft mit Plastiktüten, in den sich die Jungaale befanden. Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt a.M

Dieser Koffer des Reisenden war vollgestopft mit Plastiktüten, in den sich die Jungaale befanden.
Foto: Zollfahndungsamt Frankfurt a.M

Nach der Sicherstellung der Tiere wurde der 59-Jährige nach einer Vernehmung und Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 2.000 Euro wieder auf freien Fuß gesetzt. Die geschmuggelten Aale wurde noch am gleichen Abend im Rhein ausgesetzt.

In Asien gelten Glasaale als Delikatesse und man sagt ihnen eine potenzsteigende Wirkung nach. Da der Bestand immer geringer wird, steigen dementsprechend auch die Schwarzmarktpreise. Man kann diesen Glasaal-Schmuggel mit Drogen und Waffenhandel gleichsetzen, bei den es ähnlich hohe Gewinnmargen gibt.

Die Handelsspannen und Gewinne im illegalen Aalhandel sind immens: Im Januar 2018 wurden für den Japanischen Aal 26.709 €/kg bezahlt. Der Preis für Europäischen Aal stieg auf 6.250 €/kg und für den Amerikanischen Aal gar auf 8.000 €/kg.

Glasaal-Surimi: Diese Portion enthält mehrere hundert Glasaale – und macht nicht satt! Foto: ! Bikkit !/Wikipedia

Glasaal-Surimi: Diese Portion enthält mehrere hundert Glasaale – und macht nicht satt! Foto:
! Bikkit !/Wikipedia

 Glasaal-Schmuggel kein Einzelfall

Erst Ende November 2018 wurden bei einem Reisenden auf dem Frankfurter Flughafen zwei Styroporboxen mit zwölf Plastiktüten gefunden, in denen sich über 2000 Glasaale befanden. Auch diese Fische wurden vom Frankfurter Zoll beschlagnahmt und im Rhein ausgesetzt.

Wahrscheinlich sind diese beiden Fälle nur die Spitze des Eisberges. Vermutlich werden jährlich Tausende Glasaale über Grenzen geschmuggelt. Für die Schmuggler sind die niedrigen Einkaufspreise in Europa interessant. Während in Asien 1000 Jungaale schätzungsweise mehrere Tausend Euro einbringen, betragen die Beschaffungskosten in Deutschland nur einige Hundert Euro.

Aalfangverbot in Nord- und Ostsee

Dem Aal geht es schlecht – unter anderem wegen Überfischung, Fraßfeinden und Fluss-Verbauungen. Besonders der Glasaal-Fang dezimiert die Bestände erheblich. Die Jungaale gelten – leider – als Delikatesse. Um den Aal zu schützen, stimmte das europäische Parlament im November 2017 für einen vollständigen Stopp der Aalfischerei an den Küsten von Nord- und Ostsee.

 

0 Kommentare0 Antworten


    FETTER FANG!

    Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    Angelsee aktuell 02 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell