Grüner Strom: Wasserkraftwerk zerfetzt Aale

Man sollte meinen, Wasserkraftwerke produzieren grünen Strom. Doch hinter den Mauern und Turbinen sieht es meist anders aus, wie jetzt wieder ein Beispiel aus dem Rhein zeigt. Hunderte Aale wurden regelrecht in Stücke zerschnitten, als sie die ökologischen Anlagen passieren wollten.

Grüner Strom: Wasserkraft sind auf den ersten Blick noch gar nicht so "grün" wie man meinen möchte. Denn im Wasser spielen sich meist dramatische Szenen ab. Foto: BLINKER

Wasserkraft sind auf den ersten Blick noch gar nicht so "grün" wie man meinen möchte. Denn im Wasser spielen sich meist dramatische Szenen ab. Foto: BLINKER

Hunderte tote Aale treiben verstümmelt im Wasser auf dem Flurlinger Steg unterhalb von Schaffhausen (Schweiz) am Rhein. Schuld an diesem traurigen Anblick sind die Turbinen des lokalen Wasserkraftwerks, mit dem sogenannter grüner Strom produziert wird. Die Firmen werben damit, das Strom mit Liebe zur Natur produziert wird. Doch offensichtlich scheint die Liebe nicht tiefgründig genug zu sein, wenn der produzierte Strom nicht fischschonend ist. Besonders Aale, die durch die Weltnaturschutzunion IUCN auf der Roten Liste als „vom Aussterben bedrohte Art“ geführt werden, trifft es immer wieder, da sie mit ihren schmalen Körpern zwischen jede Ritze und Lücke schwimmen können.

Warum grüner Strom nicht wirklich grün ist

Doch warum geraten besonders Aale in die Turbinen? Die Rechen des Kraftwerks sind zu breit für die Fische: Durch seinen geringen Umfang schwimmt der Aal einfach durch diese hindurch und gelangt in die Turbine. Um das zu vermeiden, können engere Rechen angebracht werden, die verstopfen aber sehr leicht und können im Extremfall Hochwasser auslösen. So wurde versucht, die Aale mithilfe von Röhren auf dem Flussgrund am Kraftwerk vorbeizuleiten. Da diese Röhren aber auch ständig verstopften, wurde das Projekt aufgegeben. Für die Wanderwege der Tiere flussaufwärts werden sogenannte Aalbrutleitern genutzt, die wie Fischtreppen funktionieren. Diese Aufstiegshilfe ermöglicht den im Frühjahr aufwärts ziehenden Aalen ein Vorwärtskommen gegen die Strömung und die Umgehung von Wehren. Eine Aalleiter besteht aus einer Rinne, in der durch Querleisten und Steine die Strömung gebremst wird, am unteren Ende ist diese Leiter trichterförmig ausgebaut. Walter Vogelsanger vom Kraftwerk Schaffhausen sagt, dass neue Maßnahmen für den Aalabstieg geprüft werden: „Der Abstieg der Aale ist bei allen Kraftwerken ein Problem. Das tut uns auch weh. Aber es gibt weltweit im Moment keine technische Lösung dafür.“

Auch wenn so ein Turbinenrad durch Gitter geschützt ist, für Aale stellt diese Schutzbarriere keinen wirklichen Schutz dar. Foto: px

Auch wenn so ein Turbinenrad durch Gitter geschützt ist, für Aale stellt diese Schutzbarriere keinen wirklichen Schutz dar. Foto: px

Nur 10 Prozent schaffen den Abstieg

Das bezieht sich übrigens nur auf die stromabwärts gerichtete Abwanderung – die Fische lassen sich mit der Hauptströmung treiben und werden so direkt in die Turbinen gedrückt. Für die Aale, die flussabwärts wandern, ist das ein Drama. Von den bis zu 90.000 Stück, die Richtung Meer wandern, kommen nur gerade schätzungsweise 10 Prozent wieder in Basel an. Der Abstieg wird zurzeit intensiv erforscht, da er auch als Forderung in der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie erfasst ist. Leider werden die Vorgaben vor allem an älteren Kraftwerken nicht ausreichend umgesetzt. Kriterien für fischfreundliche Turbinen sind unter anderem:

  • geringe Anzahl an Laufradschaufeln
  • niedrige Drehzahlen
  • stumpfe Eintrittskanten (Verringerung des Verletzungsrisikos)

Die Kraftwerke müssen die Vorgaben übrigens erst im Jahr 2030 erfüllen – das hängt unter anderem damit zusammen, dass die Anlagen an großen Kraftwerken sehr komplex sind und der Umbau lang dauern kann. In dieser Zeit sind die Wasserkraftwerke, die den grünen Strom produzieren, mit der Renaturieren der Uferbereiche, natürlich der Stromerzeugung und einer technischen Lösung für den Aalaufstieg beschäftigt. Was diese Sanierung schlussendlich kosten wird, steht noch in den Sternen.

Vor allem größere Aale werden durch Rechen und Turbinen des Kraftwerks geschädigt. Foto: Dr. Roland Kuhn und G. Hoff-Schramm

Vor allem größere Aale werden durch Rechen und Turbinen des Kraftwerks geschädigt. Foto: Dr. Roland Kuhn und G. Hoff-Schramm

Kommentiert mit. Eure Meinung zählt!

1 Kommentar0 Antworten

  1. Profilbild von alex131

    Da selber oft zwischen Basel und Schaffhausen am Rhein fische, kann ich bestätigen das sich der Artenreichtum hier zu 95% auf Döbel beschränkt. Auf 100 Döbel kommt mit viel Glück ein Barsch und ein Hecht. Forellen fehlen komplett.
    Die Kraftwerke haben absolut nichts mit Grünen Strom zu tun. Kaum eine andere Energieerzeugung zerstört ganze Ökosysteme so nachhaltig wie Wasserkraft. Darum ist sogar Atomstrom auf eine Art besser. Auch wenn jetzt alle Anlagen bis 2030 verbessert werden so wird sich niemals etwas grundlegendes ändern.
    Wir werden mit solchen Versprechen nur hingehalten bis dann die nächsten Versprechen kommen und dann die nächsten usw.
    Es gibt nur eine ökologische Lösung, so wie es gerade vielerorts in den USA geschieht. Diese heist kontrollierte Sprengung oder Rückbau der Anlagen.


Blinker Abo Sportex Black Arrow
BL_16_05_Aboanzeige_blinker.de_318x386px3

Sichern Sie sich Ihre Sportex Black Arrow!

Lesen Sie Blinker 12 Ausgaben lang für nur 64,80 Euro und erhalten Sie eine Sportex Black Arrow für nur 85,- Euro Zuzahlung!
Blinker
AngelWoche Sportex Sonderedition
AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
AngelWoche
ESOX Bonusabo + MFB
ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
ESOX
FliFi Orvis Acces II Titan
FF_16_06_Aboanzeige_blinker.de_ORVIS_318x386px_1

Holen Sie sich Ihre ORVIS ACCESS II TITAN!

Lesen Sie FliegenFischen 6 Ausgaben lang für nur 53,40 Euro und erhalten Sie ein Fliegencombo Einsteigerset für nur 37,- Euro Zuzahlung!
FliegenFischen
K&K_Mullion 2 Teiler
KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
Kutter & Küste
karpfen Funk Bissanzeiger
Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
karpfen
ANGELSEE-aktuell 03/2017
ANGELSEE-aktuell 03/2017

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
ANGELSEE aktuell