Großer Aalbesatz in Weser und Aller

Die Aalbestände sind überall rückläufig. Ein Angelverein aus Niedersachsen hat bereits das zweite Mal in diesem Jahr eine große Besatzaktion in der Weser und Aller durchgeführt.

Aalbesatz Aal

Der Bestand des Aale habe sich in den vergangenen 30 Jahren um 90 Prozent reduziert. Foto:blinker

Anfang Juli 2016 setzte der Sportfischerverein Verden (Niedersachsen) 90.000 Jungaale in den Flüssen Aller und Weser aus, um den Rückgang der Aalpopulation entgegenzuwirken. Das ist bereits die zweite große Besatzaktion in diesem Jahr, die der Verein durchführte. Ziel ist es, dass die Fische, wenn sie eine bestimmte Größe erreicht haben, Richtung Bremerhaven an die Mündung zur Außenweser und von dort aus in die Nordesse zum Laichen in die Sargasso-See (vor Florida) abwandern. Ob dieses Projekt von Erfolg gekrönt ist, wird sich jedoch erst in ein paar Jahren zeigen.

Teurer Aalbesatz

Der Aalbesatz ist für den Verein eine teure Angelegenheit. Zwar werden die Maßnahmen bis zu 60 Prozent vom Land und der EU bezuschusst aber wenn man bedenkt, dass im Schnitt 1000 Glasaale etwa 250 Euro kosten und sich so die Gesamtsumme auf 22500 Euro beläuft, bleibt für den Verein immer noch eine immense Summe übrig.

Raubbau der Aalbestände

Die Gründe für den Rückgang des Aals liegt vor allem in dem Raubbau durch riesige Fangflotten in den europäischen Flussmündungen. Die kleinen Aale werden hauptsächlich nach Fernost verschifft, da sie dort als Delikatesse gelten.  Weitere Gründe sind Fischkrankheiten, die Verbauung von Flüssen und unüberwindbare Barrieren wie Wehre und Turbinen von Wasserkraftanlagen. Mittlerweile steht der Aal sogar auf der roten Liste der gefährdeten Fische.

Maßnahmen zum Rückgang der Aalpopulation

Aufgrund der Schutzbedürftigkeit des Europäischen Aals ist am 18.09.2007 eine EU-Aalverordnung in Kraft getreten. Diese sieht unteranderem vor, dass die Berufs- und Freizeitfischerei durch die Einführung von Schonzeiten oder Schonmaße eine Reduzierung der Fangzahlen auferlegt bekommt. Auch der Bau von Fischtreppen und Durchgängigkeit von Flüssen, sowie gezielte Besatzmaßnahmen sollen dafür sorgen, dass sich der Aalbestand in unseren Gewässern wieder erholt. Die Aalschutzverordung sieht auch Maßnahmen gegen Raubtiere als geeignetes Mittel an, um die Bestände zu sichern. Die Mitgliedstaaten müssen regelmäßig Bericht erstatten. Für Deutschland sind die bisher erstellten Berichte und weitere Informationen HIER abrufbar.

0 Kommentare0 Antworten


    FETTER FANG!

    Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FLIEGENFISCHEN + SCIERRA X-16000 + 1 JAHR ANGELNplus

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    Angelsee aktuell 02 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell