Henry Michalski: Der letzte Angel-Guide vom Plöner See

Henry Michalski weiß, wo die dicken Hechte stehen. Er ist Angel-Guide am Plöner See – der letzte, den es an diesem riesigen Gewässer gibt. Ein Interview.

Angel-Guide Henry befischt den Plöner See seit Jahren. Er kennt sich dort aus wie niemand sonst! Foto: Archiv

Bild: Archiv

Angel-Guide Henry befischt den Plöner See seit Jahren. Er kennt sich dort aus wie niemand sonst!

Der Große Plöner See liegt in Schleswig-Holstein und ist bei vielen Anglern bekannt für große Hechte. Henry Michalski kennt das Gewässer wie niemand sonst und weiß ganz genau, wie man hier erfolgreich angelt. Blinker-Redakteur André Pawlitzki hat den letzten Angel-Guide am Plöner See besucht und wertvolle Tipps erhalten.

Seit fast 20 Jahren Angel-Guide am Plöner See

Blinker: Henry, seit wie vielen Jahren bist du nun schon am Plöner See aktiv?

Henry: Ich angle seit meinem siebten Lebensjahr und kenne den Plöner See und seine Nebengewässer sehr, sehr gut. Zuerst angelte ich auf Friedfische im Bischofsee, dann lockte mich die größere Seefläche des Plöner Sees. Ich begann dann, dort auf Barsch und Hecht zu fischen.

Seit wann teilst du dein Anglerwissen mit deinen Gästen?

Im Jahr 2004 begann ich nach einer beruflichen Neuorientierung nebenberuflich mit dem Guiding. Der Grund: Ich erhielt immer mehr Anfragen von Freunden und Bekannten, ob ich sie nicht mal mit auf den See nehmen könnte. Vor einigen Jahren gab es ja ­einige Angel­führer am Plöner See.

BLINKER-Redakteur André und Henry sind seit Jahren gute Angelkumpels. Foto: Archiv

Bild: Archiv

BLINKER-Redakteur André und Henry sind seit Jahren gute Angelkumpels.

Der einzige Angelführer, der noch übrig ist

Bist du ­heute der einzige Angel-Guide, der noch am Plöner See arbeitet?

Meines Wissens bin ich der ­einzige, der noch übrig ist. Als die Fischerei ­Reese am Plöner See ihren Betrieb einstellte, hörten die meisten Guides auf, die bei der ­Fischerei angestellt waren. So war auf einen Schlag alles vorbei. Ein weiterer Grund: Am Plöner See muss man rudern, um die Gäste zum Fisch zu bringen – Verbrennungsmotoren sind verboten – und das möchte sich keiner mehr zumuten, weil man teilweise weite Strecken zurücklegen muss, um die Fische zu finden.

Kannst du uns eine Geschichte ­erzählen, die du mit deinen Angelgästen erlebt hast?

Ich war als Angel-Guide mit Gästen mitten auf dem Plöner See. Wir sahen in einiger Entfernung einen vermeintlichen Busch treiben. Bei näherem Hinsehen entpuppte sich dieser dann als ein 14-endiger Hirsch, der den 1,8 Kilometer breiten See durchschwamm. Bislang wusste ich nicht, dass Hirsche so weite Strecken schwimmen können!

Gummi im Firetiger-Design, ­Spinnerblatt und roter Drilling: Mit dieser ­Combo reizt Angel-Guide Henry Michalski die Hechte im Plöner See zum Biss. Foto: Archiv

Bild: Archiv

Gummi im Firetiger-Design, ­Spinnerblatt und roter Drilling: Mit dieser ­Combo reizt Angel-Guide Henry Michalski die Hechte im Plöner See zum Biss.

In welchen Tiefen bist du auf die Großhechte erfolgreich?

Die Tiefen, in denen ich die Hechte fange, ändern sich mit der Jahreszeit. Im Mai, Juni und Juli befische ich das Flachwasser zwischen einem und sechs Metern. Danach geht es ins Freiwasser in Tiefen zwischen 20 und 40 Metern.

Empfehlung vom Angel-Guide: Die besten Köder am Plöner See

Welche Köder verwendest du, um die Hechte so tief zu befischen?

Ich vertraue meist auf große Gummifische zwischen 22 und 30 Zentimetern. Diese biete ich an Jigköpfen zwischen 30 und 80 Gramm an. Wenn man solche schweren Geschütze einen Nachmittag geworfen hat, ist ein mächtiger Muskelkater am nächsten Tag garantiert.

„Big Bait Man“ Henry vertraut auf große Gummis, die echte Fische nachahmen. Foto: Balzer

Bild: Balzer

„Big Bait Man“ Henry vertraut auf große Gummis, die echte Fische nachahmen.

Die bist ein „Big Bait Man“, also jemand, der auch Riesenköder nicht scheut. Wie verhinderst du, dass sich die Hechte am Köder aushebeln?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich gerade große Hechte an Wobblern häufig losschüttteln. Deshalb verwende ich Gummifische an einem frei schwebenden, schnell auslösenden System. Im Drill hängt der Haken im Maul des Hechtes, der Köder davor. Die Groß­hechte können das Gewicht des Köders nicht mehr als Hebel einsetzen, um sich loszuschütteln.

Henry Michalskis erfolgreichste Methoden

Was sind deine erfolgreichsten ­Methoden auf Großhechte?

Wenn ich gezielt große Hechte fangen will, setze ich zum einen auf das Werfen von Big Baits. Beim Schleppfischen in der Tiefe fange ich eher die kleinen und mittel­großen Exemplare. Außerdem liebe ich die Aktivität beim Werfen. Das Fitness-Studio kann ich mir nach einem Angeltag sparen.

Wer einen Tag lang so große Köder wirft, kann sich den Gang ins Fitness-­Studio sparen … Foto: Archiv

Bild: Archiv

Wer einen Tag lang so große Köder wirft, kann sich den Gang ins Fitness-­Studio sparen …

Hast du auch schon mal probiert, mit ­toten Köderfischen große Hechte zu überlisten?

Vor circa 40 Jahren habe ich es tatsächlich mal probiert, und zwar mit Kaulbarschen als Köder, die damals noch lebend angeboten wurden. Die Kaulbarsche waren sehr schleimig und hatten einen eigenen Geruch. Den mochten die Hechte. Seit diesen Versuchen habe ich aufgehört, mit Köderfischen zu angeln. Außerdem ­imitieren Gummifische einen echten Fisch heute manchmal bis ins Detail.

Henrys Tipp: Mit einem freien Haken kann der Hecht den Köder nicht als Hebel nutzen. Foto: Archiv

Bild: Archiv

Henrys Tipp: Mit einem freien Haken kann der Hecht den Köder nicht als Hebel nutzen.

„Man darf nie seinen Angelinstinkt verlieren“

Inwieweit verlässt du dich auf die ­Technik, zum Beispiel ein Echolot, beim Fang großer Räuber?

Man darf nie Sklave der Technik sein und seinen Angelinstinkt verlieren. Ein Echolot hilft mir, Strukturen im See zu erkennen, aber man darf sich vom Echolot nicht täuschen lassen. Heute steuere ich interessante Strukturen im See oft auch ohne Echolot an und fange meine Fische trotzdem.

Kann man am Plöner See auch Meterhechte vom Ufer fangen, oder braucht man zwingend ein Boot?

Meterhechte lassen sich nur in ganz wenigen Bereichen vom Ufer fangen. Zum Beispiel in der Plöner Stadtbucht. Da ist das Wasser schon in Wurfweite bis zu 15 Meter tief. Leider sind die meisten Uferstreifen am See in Privatbesitz und dürfen nicht betreten werden. Oder das Uferwasser ist so flach, dass man nicht an die Fische herankommt.

Tipps für Neulinge zum Angeln am Plöner See

Hast du ein paar Tipps, was Neulinge am Plöner See beim Bootsangeln ­beachten sollten?

Leider gibt es nur einen Bootsverleih im Ascheberger Teil des Sees, sodass man sich ein Ruderboot rechtzeitig organisieren sollte, bevor man ohne dasteht. Ganz wichtig, um nicht zu sagen überlebenswichtig: Auf dem See sollte man unbedingt Wind und Wetter im Auge behalten. Bei Windstärken ab 4 bft oder aufziehendem Gewitter sollte man schleunigst ans Ufer rudern. Kein noch so großer Hecht ist es wert, dass man in Seenot ­gerät.

Wer große Hechte sucht, wird sie mit Angel-Guide Henry auf dem Plöner See finden! Foto: Archiv

Bild: Archiv

Wer große Hechte sucht, wird sie mit Angel-Guide Henry auf dem Plöner See finden!

In den letzten Jahren war es sehr trocken, die ersten Auswirkungen des Klima­wandels wurden auch bei uns deutlich sichtbar. Hat sich das auch auf die Hechte ausgewirkt?

Die mit den heißen Sommern verbundenen hohen Wassertemperaturen machten die Hechte extrem träge. Sie bissen in den Sommermonaten dann nur noch in extrem kleinen Zeitfenstern, und das auch nur in den späten Abendstunden.

Der größte Hecht für den Angel-Guide am Plöner See

Was war dein bislang längster und schwerster Hecht?

Mein größter Hecht hatte eine Länge von 1,27 Metern und wog geschätzt rund 13 Kilogramm. Eine richtige Bombe! Gleichzeitig war das auch mein kuriosester Fang. Er nahm den Köder beim Eisangeln, einen kleinen Barschpilker an einer 0,20er Monofilen. Ich brauchte eine gute Viertelstunde, bis wir zum ersten Mal erkannten, was für ein Hecht dort am Haken hing. Entsprechend mussten wir das Eisloch vergrößern, um den Fisch überhaupt landen zu können, was aber schließlich gelang.

Auch interessant

Gibt es noch weitere Fischarten, für die es sich lohnt, am Plöner See angeln zu gehen?

Ja, auf jeden Fall gibt es noch Barsche, und zwar Fische von 50 Zentimetern und sogar darüber. Wer viel Geduld mitbringt, kann auch versuchen, eine der Seeforellen zu fangen, die ebenfalls im Plöner See vorkommen.

Der Große Plöner See, im Norden schlicht nur Plöner See genannt, ist der größte See in Schleswig-Holstein und der zehntgrößte See in Deutschland. Der Plöner See liegt sich südwestlich der Stadt Plön und hat eine Fläche von rund 29 Quadratkilometern und hat eine mittlere Tiefe von 14 Metern.

Kontakt zum Angel-Guide am Plöner See

Wenn Sie einmal am Plöner See mit einem Guide fischen möchten, können Sie Henry Michalski so erreichen:


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 04/2023 – im Handel und online erhältlich! Foto: AngelWoche

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der KARPFEN 02/2023 – am Kiosk und online erhältlich! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 01/2023 – im Handel und online erhältlich! Foto: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell