Die besten Stellen zum Heringsangeln in der Ostsee

Früher als „arme Leute essen“ verachtet, gilt der Hering heutzutage als Delikatesse und sehr beliebter Speisefisch. Von März bis April, wenn die Tagestemperaturen wieder steigen, zieht es Tausende von Anglern in den Norden. Wir verraten Euch die besten Stellen zum Heringsangeln in der Ostsee.

Der Hering zählt mit zu einem der beliebtesten und schmackhaftesten Salzwasserfische bei Anglern. Foto: BLINKER

Der Hering zählt mit zu einem der beliebtesten und schmackhaftesten Salzwasserfische bei Anglern. Foto: BLINKER

Jedes Jahr im Frühjahr ziehen die Heringe in großen Schwärmen in die Küstengewässer, um dort zu laichen. So ganz genau weiß man nie, wann sie kommen – aber sie kommen! In einem Jahr etwas später, weil der Winter so hart war, und im anderen früher. Doch wenn sie da sind, schwimmen Millionen Heringe Richtung Küste – und Tausende Angler pilgern an die Ostseeküste zum Heringsangeln. Mehr als einen Fischereischein und in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein den Küstenschein benötigt man in den freien Küstenbereichen nicht. Für bestimmte Bereiche wie zum Beispiel dem Nord-Ostsee-Kanal und Schlei braucht man eine zusätzliche Erlaubniskarte. Daher sollte man sich bei der Stellenwahl vorab bei einem lokalen Fachhändler oder Angelverein genau erkundigen, welche zusätzlichen Angelkarten notwendig sind und mit wie vielen Haken man fischen darf.

Die besten Stellen zum Heringsangeln in der Nord- und Ostsee im Überblick

Beim Heringsangeln ist es nicht notwendig, mit einem Boot aufs Wasser zu fahren. Auch vom Ufer lassen sich die silberglänzenden Fische fangen – und das meist in großer Stückzahl. Das lockt natürlich nicht nur Angler an die heißen Spots, sondern auch Fischliebhaber, die sonst im restlichen Jahr keine Rute mehr in die Hand nehmen. Doch warum ist diese Angelei so beliebt? Ganz einfach! Heringe geben auf dem Teller eine sehr leckere Mahlzeit ab. Egal ob Brathering, Rollmops oder eingelegter Matjeshering – die Vielfältigkeit der Zubereitung ist groß und äußerst lecker.

Heringe lassen sich auf verschiedenen Wegen zubereiten. Hier auf dem Bild: frisches Heringsbrötchen! Foto: BLINKER/R. Schwarzer

Heringe lassen sich auf verschiedenen Wegen zubereiten. Hier auf dem Bild: frisches Heringsbrötchen! Foto: BLINKER/R. Schwarzer

Gute Stellen zum Heringsangeln erkennt man meist daran, dass zahlreiche Angler dicht gedrängt nebeneinander stehen und ihre Paternoster-Systeme zu Wasser lassen. Doch nicht nur die bekannten Stellen wie Rügendamm und Kappeln sind gute Anlaufstellen, sondern auch abgelegene Uferpartien in der Kieler Förde. Hier kann man an den weitläufigen Stränden mit der Wathose die Heringe an den Haken bekommen. Bei dieser Angelei ist es wichtig zu beachten, dass tiefere Wasserbereiche in Wurfweite sind. Dort ziehen die Fische entlang und man kann sie mit dem passenden Gerät optimal fangen, ohne sich in das Gedränge der bekannten Angelplätze zu stellen. Doch egal wie man sich entscheidet: Das Heringsangeln in der Ostsee macht jede Menge Spaß und bringt im besten Fall auch noch eine oder mehrere leckere Mahlzeiten auf den Tisch. Auf der folgenden Karte zeigen wir Euch die besten Stellen, an denen ihr an der Heringssaison von Mitte März bis Ende April sicherlich zum Erfolg kommen werdet.

Mit einem Drahtsetzkescher lassen sich Heringe nach dem Fang schnell und einfach entschuppen. Foto: BLINKER/J. Radtke

Mit einem Drahtsetzkescher lassen sich Heringe nach dem Fang schnell und einfach entschuppen. Foto: BLINKER/J. Radtke

Ein Tipp noch: Je flacher das Wasser, desto schneller erwärmt es sich und desto früher ziehen dort die Heringe rein. So ist zum Beispiel die flache Schlei vor dem eigentlichen Saisonbeginn oft die erste und beste Stellenwahl. Tiefere Bereiche wie in der Kieler Förde hingegen sind auch noch nach der Saison erfolgsversprechend.

Heiß auf Hering

Der Hering ist ein Massenfisch, der vor allem im Frühjahr an den Ufern der Ostsee für Massenandrang unter den Anglern sorgt. Vor allem in den Ostsee-Förden, dem Nord-Ostseekanal und der Schlei bestehen sehr gute Fangaussichten, aber auch die Nordsee mit Hvide Sande (Dänemark) hat einiges zu bieten. Welche besten Stellen es zum Heringsangeln noch gibt, seht ihr oben in der Karte. In den Nordländern ziehen lokale Schwärme das gesamte Jahr ihre Runden. Aber auch in der Ostsee kann man auch noch im Herbst sehr gut auf Heringe angeln. Diese Fische sind wesentlich fetter und damit leckerer als die sehr mageren Laichfische im Frühjahr. Heringe schwimmen in sehr unterschiedlichen Tiefen. Bootsangler sollten daher ein Auge auf’s Echolot haben. Heringsschwärme sind meist als große Trauben auf dem Bildschirm zu erkennen. Uferangler lassen nach dem Auswerfen ihr Paternoster durchsinken und kurbeln mit leichtem Zupfen wieder ein. Dabei können je nach Geschwindigkeit alle Wassertiefen abgesucht werden. Mit etwas Glück kann ein Angler fünf Heringe gleichzeitig aus dem Wasser ziehen, was nicht nur in der Angelsprache als „Full House“ bezeichnet wird.

Nur knapp am "Full House" vorbei. Dennoch eine tolle Angelei mit hohem Spaßfaktor. Foto: BLINKER/Radtke

Nur knapp am „Full House“ vorbei. Dennoch eine tolle Angelei mit hohem Spaßfaktor. Foto: BLINKER/Radtke

Alle Fakten über den Hering (lat. Clupea harengus) im Überblick

  • Aussehen: Schlanker, dünner Körper. Leicht abfallendes Schuppenkleid, mit mehr als 60 Schuppen entlang der Mittellinie an jeder Körperseite. Maulspalte bis auf die Mitte unter dem Auge. Seitenlinie fehlt, eine kurze Rückenflosse, weißliche Bauchseite zum Rücken silbern, blau und grünlich.
  • Größe: maximal 40 cm lang und bis 0,25 kg schwer.
  • Alter: höchstens 5 Jahre.
  • Laichzeit: je nach Stamm unterschiedlich, meistens von Januar bis April und im Herbst.
  • Tiefe: 1 – 200 m als pelagischer Schwarmfisch.
  • Revier: Nordatlantik, Nord- Ostsee.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Abo Sportex Black Arrow
    BL_16_05_Aboanzeige_blinker.de_318x386px3

    Sichern Sie sich Ihre Sportex Black Arrow!

    Lesen Sie Blinker 12 Ausgaben lang für nur 64,80 Euro und erhalten Sie eine Sportex Black Arrow für nur 85,- Euro Zuzahlung!
    Blinker
    AngelWoche Sportex Sonderedition
    AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    AngelWoche
    ESOX Bonusabo + MFB
    ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
    ESOX
    FliFi Orvis Acces II Titan
    FF_16_06_Aboanzeige_blinker.de_ORVIS_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihre ORVIS ACCESS II TITAN!

    Lesen Sie FliegenFischen 6 Ausgaben lang für nur 53,40 Euro und erhalten Sie ein Fliegencombo Einsteigerset für nur 37,- Euro Zuzahlung!
    FliegenFischen
    K&K_Mullion 2 Teiler
    KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
    Kutter & Küste
    karpfen Funk Bissanzeiger
    Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    karpfen
    ANGELSEE-aktuell 04/2017
    ANGELSEE-aktuell 04/2017

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    ANGELSEE aktuell