Angelteig: Der perfekte Friedfischköder für Einsteiger

Ob aus einem eingeweichten Brötchen oder ein paar zusammengekneteten Zutaten aus der Küche – Angelteig ist schnell zubereitet und ein exzellenter Friedfischköder.

„Ich halte Angelteig für den besten Einstiegsköder in die Angelei, der alles kann und jeden Friedfisch fängt.“ – Thomas Bein Foto: T. Bein

Bild: T. Bein

„Ich halte Angelteig für den besten Einstiegsköder in die Angelei, der alles kann und jeden Friedfisch fängt.“ – Thomas Bein

Wer kennt ihn nicht, den Angelteig. Als Steppke hat sicher jeder schnell mal ein Brötchen mit Wasser zusammengeknetet und die klebrige Masse an den Angelhaken gesteckt. Kleben war da manchmal wirklich das richtige Wort, denn nicht immer gelang dieser Brötchenteig. Mit den Jahren habe ich meine Teigherstellungsfertigkeiten immer mehr verfeinert. Noch heute fahre ich nie ohne etwas Teig in der Tasche ans Gewässer. So manchen Angeltag konnte mir der Kleber bereits retten – auch dann, wenn Mais, Made und Rotwurm keinen Erfolg mehr brachten.

Für meinen Basisteig mische ich Semmelmehl und Weizenmehl, gebe eine Prise Zucker dazu und dann etwas Wasser. Ich kann das Rezept nicht aufs Gramm wiedergeben, es gehört einfach Übung und Erfahrung dazu. Aber diese Grundrezeptur ist schnell zubereitet, kostengünstig und bringt immer Rotaugen, Brassen und Karpfen an den Haken.

Wer tiefer in das Thema Angelteig einsteigen möchte, kann natürlich jede Menge experimentieren. Und das ohne in den Angelladen zu gehen. Denn alles, was man dazu braucht, findet man in der Küche. So kann man mit Lebensmittelfarbe dem Teig jede beliebige Farbe geben. Ob Rot, Blau oder Grün – alles ist denkbar. Die Farbe ins Wasser mischen und damit den Teig zusammenkneten.

Angelteig in aromatischen Portionen

Viel flexibler als bei den Farben ist man beim Geruch, den wir dem Teig verleihen können. Da kann alles rein, was die Gewürzmühle hergibt. Knoblauch oder Anis, Zimt oder Ingwer, Pfeffer, Vanillearoma oder was einem gerade in die Hände fällt. Sie werden staunen, worauf Fische so stehen. Anis kommt sehr gut an, aber auch Knoblauch mögen die Fische überraschend gern. Außerdem wird Ingwer von unseren schuppigen Feinschmeckern immer wieder sehr gern genommen. Fruchtig-scharf scheinen Rotaugen und Co. zu mögen. Wer Gewürze in seinen Teig geben will, sollte dies in mindestens doppelter Dosis tun, wie für den menschlichen Verzehr, denn im Wasser verlieren die Gewürze an Intensität.

Wer möchte, kann in seinen Angelteig auch künstliche Lockstoffe und Aromen mengen. Allerdings hat hier die Erfahrung gezeigt, dass diese im Wasser sehr schnell auslaugen. Um dem Teig noch etwas mehr Geschmeidigkeit zu verleihen, kann man etwas Öl in die trockene Masse geben. Bereits dank weniger Tropfen Öl hält unser Angelteig etwas länger am Haken. Ich halte Teig für den besten Einstiegsköder in die Angelei, der alles kann und jeden Friedfisch fängt. Früher haben wir unserem Angelteig Blutmehl beigemengt und damit dann auch gute Barsche gefangen.

Auch interessant

Angelteig ist der Urvater der Boilies

Der Teig hat als Angelköder eine sehr lange Geschichte und auf ihn gehen zum Beispiel die heute bekannten Boilies zurück. Anfang der 1940er Jahre haben Angler an der Oder mit Teig auf Karpfen geangelt. Auch wegen der Strömung hielt der aber nicht lange am Haken. So wurde ein Teig aus Gries und anderen Zutaten geknetet, ausgerollt, geschnitten und in Wasser gekocht. Nun hatte die Stärke im Grieß gebunden und der Köder löste sich nicht mehr auf. Nach dem Krieg nahmen englische Soldaten diese Angelmethode mit in die Heimat und entwickelten sie hier weiter, bis der gekochte Grießteig als Boilie in tausenden Farben, Formen und Größen zu uns zurück kam.

So wie hier beschrieben, kann aber auch jeder seinen eigenen Karpfenköder formen. So vielfältig die Herstellung des Teiges als Köder ist, so unterschiedlich kann man ihn den Fischen präsentieren. Da gibt es die kleine Kugel auf der Hakenspitze, oder die flach gedrückte Kugel, die wie eine Hafer- oder Brotflocke beim Absinken zu Boden taumelt. Oder der Tropfen, der den Haken- bogen und den Schenkel bedeckt und für größere Fische bestimmt ist.

Ich habe Angeltage erlebt, da wollten die Brassen weder Tauwurm, Made oder Mistwurm. Nur der süße Teig, der ihnen am Grund angeboten wurde, fand bei den Fischen Gefallen und führte sie direkt in meinen Kescher. Teig als universeller Köder ist damit mehr als nur etwas für kleine Leute und Anfänger. Anders als beim Angeln mit Naturködern darf man beim Angeln mit Teig nicht lange mit dem Anhieb warten. Wenn sich der Bissanzeiger bewegt, sofort anschlagen. Der Haken sitzt in der Regel im vorderen Bereich des Fischmaules. Karpfen oder Schleien können den Köder auch schon mal tiefer einsaugen. Aber auch am Grund gefischt kann unser Angelteig gute Brassen in den Kescher bringen.

Rot und Gelb bevorzugt

Ich habe farbigen Teig getestet. Dieser war in seiner Grundrezeptur völlig gleich. Nur die Farben waren unterschiedlich. Gelb, Grün, Blau und Rot habe ich den Teig mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. Der Futterplatz wurde angelegt, mit der Matchrute ging es ans Werk. Mal wurde der gelbe Teig angeködert, dann wieder ein anders farbiger Teig. Das Angeln mit Teig ist sehr kurzweilig. Entweder fressen Kleinfische den Köder ab oder wenn dieser zu lange unbeachtet im Wasser bleibt, löst er sich ganz einfach vom Haken. Das Resultat des kleinen „Teigtestes“ gegen mich selbst am selben Angelplatz lieferte ein verblüffendes Ergebnis. Gute Erfolge erzielte ich mit dem gelben und dem roten Teig. Grün und Blau wollten die Fische so gut wie gar nicht, obwohl die Zusammensetzung identisch war. Das heißt: Es kommt nicht immer auf die geschmacklichen Zutaten an, sondern offenbar mehr auf die Farbe der Köder.

Dieses Bild beschreibt die drei Formen für Teig am Haken: Kugel, Scheibe und Kugel.

Allerdings habe ich noch bei keinem Wettangeln Teig als Köder gesehen. Vielleicht sind da einige nicht mutig genug und vielleicht kann er auch nicht ganz so gut gegen Maden und Pinkis mithalten. Auf jeden Fall ist unser Angelteig es aber wert, öfter mal über ihn nachzudenken und hin und wieder etwas Neues zu probieren. Es muss ja nicht gleich beim Wettangeln sein. Aber Teig ist ein alternativer Köder und vor allem bietet er uns Anglern die Möglichkeit, unheimlich kreativ zu sein und nach einem erfolgreichen Ansitz das Erfolgsrezept ganz für uns zu behalten. Dann war da nur „Teig“ am Haken als der Große anbiss. Die Zutaten bleiben ein gut gehütetes Geheimnis.

Dieser Artikel erschien zuerst in Blinker 10/2013. Hier geht es zur aktuellen Ausgabe!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 25/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell