Tremarella: So zittert ihr euch zur Forelle

Es gibt eine Methode, die seit einiger Zeit an deutschen Forellenseen für ordentlich Furore sorgt: das Tremarella-Angeln. Bei dieser aus Italien stammenden Methode verleiht man dem Köder durch ständiges Zittern mit der Rute die Bewegung, auf die die Forellen abfahren. Lars Lindemann, der deutsche Experte fürs Tremarella-Angeln, hat Gregor Bradler mit auf eine fängige Zitterpartie an den Forellensee genommen.

Und Action: Der Drill am leichten Gerät macht beim Tremarella-Angeln richtig Laune. Foto: G. Bradler

Früher wurde am Forellensee mit Standmontagen geangelt: Man warf den Köder an der Grund– oder Posenmontage aus, legte die Rute aus der Hand und harrte der Bisse, die da hoffentlich kommen sollten. Dann kam Bewegung in die Sache – das Schleppen mit Kunst- oder Naturködern kam in Mode. Die aktive Methode erwies sich in vielen Situationen der passiven Technik überlegen. Mittlerweile ist aber auch das Schleppen eine klassische Technik am Forellenteich, denn aus Italien, dem Mutterland des modernen Forellenangeln, kam eine aktive Methode nach Deutschland, die den Teichforellen so richtig das Fürchten lehrt: die Tremarella-Technik. Das Wort Tremarella bedeutet in der deutschen Übersetzung so viel wie „Tatterich“. Das lässt erahnen, worum es beim Tremarella-Angeln geht: Der Köder wird nicht nur eingeleiert wie beim herkömmlichen Schleppen, es muss auch noch gezittert werden – und zwar mit der Rute.

5 Tipps zum Tremarella-Angeln

  1. Feines Spitzenspiel
    Eine sensible Rute mit feiner Spitze überträgt die Schwingungen am besten auf den Köder.
  2. Zittriges Gelenk
    Nicht mit dem ganzen Arm, sondern mit dem Handgelenk zittern. Auf diese Weise ermüdet man nicht so schnell.
  3. Langer Finger
    Finger auf den Rutenblank – das erleichtert das Zittern und verbessert die Bisserkennung.
  4. Ruhig Drehen
    Langsames Einkurbeln bringtmehr Bisse als ein rasantes Schnur­einholen.
  5. Kurze Stopps
    Den Köder auch mal auf der Stelle halten und zittern – häufig packt die Forelle genau dann zu.
Beim Tremarella-Angeln werden über das Zittern der Pose Vibrationen erzeugt, die die Forellen auf den Köder aufmerksam machen. Grafik: M. Ziegler

Beim Tremarella-Angeln werden über das Zittern der Pose Vibrationen erzeugt, die die Forellen auf den Köder aufmerksam machen. Grafik: M. Ziegler

Grundlagen der Tremarella-Montage

Herzstück einer Tremarella-Montage für Einsteiger sind Glaskörper, auch Ghosts genannt, die auf der Hauptschnur laufen. Sie werden anstelle von Blei verwendet. Vorteil der Ghosts: Sie sind unter Wasser leichter. Beispielsweise kann eine 3 Gramm tragende Pose mit einem 6 Gramm schweren Ghost bebleit werden. Das höhere Wurfgewicht ermöglicht es dem Angler, auch weit entfernt liegende Stellen anzuwerfen.

Die beiden Tremarella-Montagen im Überblick: Glaskörper rechts und Bleimontage links. Foto: G. Bradler

Die beiden Tremarella-Montagen im Überblick: Glaskörper rechts und Bleimontage links. Foto: G. Bradler

Außerdem sind die Glaskörper im Wasser unsichtbar, und vermeidet die beim Forellenangeln manchmal auftretenden Bleibisse, bei denen eine Forelle das Bleischrot attackiert. Stehen die Forellen sehr tief im Gewässer, kann man aber auch Blei einsetzen, um den Köder schnell auf Tiefe zu bekommen. Es gibt spezielle Tremarella-Bleie, die wie Glaskörper frei auf der Schnur laufen und vor dem Wirbel, der als Verbindung von Hauptschnur und Vordach dient, gestoppt werden. Ausgefeiltere Montagen wie Solo-Glas oder eine Glas- bzw. Bleifederkette sind eher für fortgeschrittene Tremarella-Angler geeignet.

Glaskörper, sogenannte Ghosts, dienen zur Austarierung der Pose. Foto: Gregor Bradler

Glaskörper, sogenannte Ghosts, dienen zur Austarierung der Pose. Foto: Gregor Bradler

Bei den Ghosts gibt es zwei Variationen: short und slim. Short-Ghosts sinken schneller ab und kommen zum Einsatz, wenn die Forellen aggressiv sind. Slim-Ghosts sind beim Auftreffen auf der Wasseroberfläche recht leise, sinken langsam ab und werden bei vorsichtig beißenden Fischen verwendet.

Längliche Glaskörper sinken langsamer ab als kompakte Ghosts. Foto: Gregor Bradler

Längliche Glaskörper sinken langsamer ab als kompakte Ghosts. Foto: Gregor Bradler

 

Bau die Tremarella-Montage

Für den Bau einer einfachen Tremarella-Montage benötigt man:

  • Eine drei Gramm tragende Pose mit Schnurinnenführung
  • zwei Silikonschläuche
  • einen sechs Gramm schweren Ghost
  • Silikonstopper
  • einen Dreifachwirbel
  • einen am 0,16er bis 0,18er Vorfach gebundenen Haken der Größe 4 bis 8

Zunächst fädelt man die Pose auf die 0,18er Hauptschnur. Dann wird die Pose mit Hilfe von zwei Silikonschläuchen auf der Hauptschnur fixiert. Über das Verschieben der Pose lässt sich die Angeltiefe einstellen. Nun wird der Ghost aufgezogen. Der Glaskörper läuft frei auf der Schnur, er wird von einem Silikonstopper abgebremst. Nun knotet man den Dreifachwirbel ans Ende der Hauptschnur. Jetzt wird das Vorfach mit Haken in den Wirbel eingeschlauft. Fertig ist die Tremarella-Montage!

Dieses Zubehör benötigt man für die Tremarella-Montage. Foto: G. Bradler

Dieses Zubehör benötigt man für die Tremarella-Montage. Foto: G. Bradler

Köder zum Tremarella-Angeln

Beim Angeln mit der Tremarella-Montage kommen fast ausschließlich Bienenmaden als Köder zum Einsatz. Sie sind sehr nahrhaft, stehen bei den Forellen hoch im Kurs und lassen sich so montieren, dass sie beim Zittern bzw. Einkurbeln der Montage verführerisch um die eigene Achse rotieren. Um einen rotierenden Bienenmaden-Köder herzustellen, benötigt man zwei Larven. Und so platziert man sie auf dem Haken:

  1. Beim Tremarella-Angeln werden zwei Bienenmaden am Haken befestigt. 

    Beim Tremarella-Angeln werden zwei Bienenmaden am Haken befestigt. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

  2. Die erste Bienenmade wird vom Kopf her auf den Haken gezogen. 

    Die erste Bienenmade wird vom Kopf her auf den Haken gezogen. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

  3. Dann schiebt man die Made bis auf das Vorfach. 

    Dann schiebt man die Made bis auf das Vorfach. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

  4. Bei der zweiten Bienenmade wird der Haken durch den Kopf gestochen. 

    Bei der zweiten Bienenmade wird der Haken durch den Kopf gestochen. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

  5. Danach sticht man den Haken noch zweimal durch den Körper der Bienenmade. 

    Danach sticht man den Haken noch zweimal durch den Körper der Bienenmade. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

  6. Die Made befindet sich nun in einem 90 Grad-Winkel zum Hakenschenkel. 

    Die Made befindet sich nun in einem 90 Grad-Winkel zum Hakenschenkel. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

  7. Nun schiebt man die zuerst aufgezogene Bienenmade wieder zurück auf den Hakenschenkel. Dieser Köder in L-Form rotiert beim Einholen verführerisch um die eigene Achse und macht die Forellen so richtig heiß. 

    Nun schiebt man die zuerst aufgezogene Bienenmade wieder zurück auf den Hakenschenkel. Dieser Köder in L-Form rotiert beim Einholen verführerisch um die eigene Achse und macht die Forellen so richtig heiß. Foto: Gregor Bradler

    Foto: Gregor Bradler

Beim Tremarella-Angeln kommen relativ große Haken zum Einsatz. Dünndrahtige und langschenklige Haken der Größe 4 bis 8 sorgen dafür, dass die Bienenmade nicht ausläuft und der Haken gut im Fischmaul greift. Ein geschränkter Haken unterstützt die Rotation des Köders beim Einholen.

Tremarella: Die optimale Führungstechnik

Nach dem Auswerfen hält man die Rute in einem Winkel von etwa 45 Grad zur Wasseroberfläche. Dann bringt er die Rute mit einer Bewegung aus dem Handgelenk zum Zittern und holt langsam Schnur ein. Legt man den ausgestreckten Finger an den Rutenblank fällt die Führungstechnik leichter und man kann einen Biss besser erspüren. Tremarella-Angeln ist kein schnelles Spinnfischen. Deshalb wird der Köder fast in Zeitlupentempo eingeholt. Aber das Zittern nicht vergessen.

Die Rute wird im 45 Grad-Winkel zur Wasseroberfläche gehalten. Übers Handgelenk führt man die Zitterbewegungen aus. Foto: Gregor Bradler

Die Rute wird im 45 Grad-Winkel zur Wasseroberfläche gehalten. Übers Handgelenk führt man die Zitterbewegungen aus. Foto: Gregor Bradler

Wenn die Pose auf Tauchstation geht, sollte man nicht sofort den Anhieb setzen. Besser den Fisch erst ein Stück abziehen lassen und dann einen wohl dosierten Anhieb setzen. Übrigens wird häufig behauptet, dass man mit der Tremarella-Technik nur kleine Forellen fangen würde. Aber das entspricht nicht der Wahrheit. Auch große Forellen lassen sich von der Zittertechnik zum Biss verleiten.

Lars Lindemann freut sich über eine große Forelle. Foto: Gregor Bradler

Lars Lindemann freut sich über eine große Forelle. Foto: Gregor Bradler

Die richtige Tremarella-Rute

Warum auch noch zittern, fragt man sich. Weil man dadurch dem Köder noch mehr Aktion verleiht – und darauf fahren die Forellen total ab. Das attraktive Zittern mit einer herkömmlichen Rute zu erzeugen, ist sehr schwer. Deshalb gibt es spezielle Tremarella-Ruten. Bei diesen Ruten handelt es sich um feine, meist teleskopische Modelle mit einer sensiblen Spitze.

Diese Ruten lassen sich sehr gut in Schwingung versetzen und übertragen die Zitterbewegung auf die Schnur und den Köder. Ganz wichtig ist, dass man aus dem Handgelenk zittert und nicht den ganzen Arm einsetzt. Wer mit dem kompletten Arm schwingt, macht sich das Angeln unnötig schwer, ermüdet schnell und läuft Gefahr, sich einen Tennisarm zuzuziehen. Wer zum ersten Mal die Tremarella-Technik einsetzt, muss das Zittern zunächst ein bisschen üben. Hat man allerdings den Dreh einmal raus und weiß, wie die Rute aufgeladen wird, schwingt die Spitze fast von allein. Nun muss man es nur noch koordiniert bekommen, gleichzeitig zu zittern und den Köder langsam einzuholen.

Viele Forellensee-Experten fischen mittlerweile fast ausschließlich mit den teleskopischen Stöcken. Wer sich eine moderne Teleskop-Rute anschaut, wird feststellen, dass sie in der Spitze äußerst sensibel sind. Sie eignen sich optimal für die beim Tremarella-Angeln ausgeführten Zitterbewegungen. Die Aktion wird sehr gut auf die Montage und den Köder übertragen. Beim Angeln mit Sbirolino, Glas oder Kette fungiert die Spitze als Bissanzeiger. Auch ein vorsichtiger Anfasser wird von der Spitze angezeigt und auf den Rutenblank übertragen.

Ruten fürs Tremarella-Angeln und gefühlvolle Fischen mit Sbirolino haben sensible Spitzen. Foto: Gregor Bradler

Ruten fürs Tremarella-Angeln und gefühlvolle Fischen mit Sbirolino haben sensible Spitzen. Foto: Gregor Bradler

Deshalb legen ambitionierte Forellenangler auch den Zeigefinger auf den Rutenblank. So wird eine Forellen-Attacke noch besser übertragen. Die sensible Spitze hat allerdings auch einen Nachteil: Sie ist empfindlich und kann relativ schnell brechen. Deshalb sollte man beim Auf- und Abbau der Montage immer vorsichtig zu Werke gehen. Am besten fährt man zu Beginn des Angeltages zunächst das dünne Spitzenteil aus und dann vorsichtig die anderen Rutensegmente.

Außerdem sollte man die Rute nach Möglichkeit nicht der Länge nach auf den Boden legen. Zu groß ist die Gefahr, dass der Angler selbst oder ein Angelkollege auf die Rute tritt. Zum Transport sollte man unbedingt die bei den meisten Ruten mitgelieferte Plastikhülle über das vordere Rutenteil stülpen. Dann können Spitze und Ringe nicht beschädigt werden.

Tremarella-Wurfklassen: Große Zahlen auf dem Blank

Für Verunsicherung sorgen häufig die Zahlen auf den Blanks der Tele-Ruten. Diese Zahlen bezeichnen die Wurfklasse, sagen also etwas über das Wurfgewicht der Rute aus. Das Spektrum reicht von 0 bis 8. Je kleiner die Zahl desto sensibler die Rute und desto geringer das Wurfgewicht. Fürs Angeln mit einer ultra-leichten Glasfeder-Kette braucht man eine Rute der Klasse 0 oder 1, fürs Tremarella-Angeln mit der Pose haben sich 1er bis 3er Modelle bewährt.

Wer mit Sbirolinos weit auswerfen möchte, greift zu Rutenmodellen der Klasse 4 aufwärts. Und weil man beim aktiven Angeln am Forellensee die Rute den ganzen Tag lang in der Hand hält, fallen die Teleskopruten sehr leicht aus. Wer einmal solch ein Modell in die Hand gehalten hat, wird es nur noch ungern aus der Hand legen.

Zahlen auf dem Rutenblank lassen auf das Wurfgewicht schließen (wenn es nicht noch zusätzlich auf den Ruderbank gedruckt ist). Foto: Gregor Bradler

Zahlen auf dem Rutenblank lassen auf das Wurfgewicht schließen (wenn es nicht noch zusätzlich auf den Ruderbank gedruckt ist). Foto: Gregor Bradler

Welche Tremarella-Montage – welche Wurfklasse?

  • Leichte Glas- und Bleifederkette: Wurfklasse 0 und 1
  • Solo-Blei und Sologlas: Wurfklasse 0 bis 2
  • Tremarella-Posenmontage: Wurfklasse 1 bis 3
  • Sbirolinos: Ab Wurfklasse 3 aufwärts

Jetzt kommentieren: Wie wirkt sich Ostwind auf den Fangerfolg am Forellensee Eurer Meinung nach aus?


FETTER FANG!

Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

Im Paket nur 151,80€

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
Angelsee aktuell 02 2019

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell