Angeln in Dänemark: Hvide Sande & Skjern Au

Für Brandungsangler bieten die Sandstrände von Hvide Sande viele Möglichkeiten, sich auszutoben. Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Für Brandungsangler bieten die Sandstrände von Hvide Sande viele Möglichkeiten, sich auszutoben.

Die Gegend rund um Hvide Sande an der Westküste von Jütland erfreut sich unter Dänemark-Fans seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Und das aus gutem Grund, denn der endlos scheinende Nordseestrand und die einzigartige Dünenlandschaft machen Holmsland Klit, wie die etwa 30 Kilometer lange und bis zu zwei Kilometer breite Nehrung zwischen Nordsee und Ringkøbing Fjord heißt, zu einer unheimlich reizvollen Destination.

Dieses Fleckchen Erde ist perfekt für alle, die der Hektik des Alltags entfliehen möchten, um eine erholsame Zeit in einem der wunderschönen Ferienhäuser zwischen den Dünen sowie in der einzigartigen Naturlandschaft zu verbringen – ganz gleich, zu welcher Jahreszeit.


Und wer die Gegend kennt, weiß, dass sie nicht nur perfekt für einen reinen Familienurlaub geeignet ist, sondern auch für eingefleischte Angler eine Menge zu bieten hat.

Plattfische lassen sich hier das ganze Jahr über fangen. Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Plattfische lassen sich hier das ganze Jahr über fangen.

Hvide Sande: Paradies für Brandungsangler

Für Brandungsangler bilden die langen und breiten Sandstrände ein weites Betätigungsfeld. Plattfische wie Flunder, Kliesche, Scholle und auch Seezunge lassen sich hier nahezu das ganze Jahr hindurch fangen, ganz besonders gut beißen sie jedoch von Mai bis November.

Im Mai und Juni werden immer wieder Steinbutts gefangen, in den Sommer- und Herbstmonaten auch Wolfsbarsche. Wer es auf Dorsche abgesehen hat, sollte es im November und Dezember probieren. Wind und Gezeiten haben beim Angeln an der Nordsee einen großen Einfluss und die Beißphasen fallen oft auf die Stunden, in denen das Wasser steigt. Es jedoch nur dann mit dem Angeln zu probieren, wäre aber ein Fehler.

Die Nordsee vor Hvide Sande ist das perfekte Fleckchen Erde, um dem hektischen Alltag zu entkommen. Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Die Nordsee vor Hvide Sande ist das perfekte Fleckchen Erde, um dem hektischen Alltag zu entkommen.

Eine Besonderheit dieses Reviers sind die starken Strömungen, die hier häufig vorherrschen. Sie erfordern relativ schwere Bleie – am besten Krallenbleie um die 200 Gramm, sowie geeignete Ruten, mit denen sich solche Gewichte hinauskatapultieren lassen. Als Köder werden meist Watt- und Seeringelwürmer verwendet, die zum Beispiel im Angelladen in Hvide Sande gekauft werden können.

Häufig werden sie aber auch an kleinen Straßenständen angeboten. Hierfür sollten Sie nach Schildern mit der Aufschrift „Sandorm“, „Orm“ oder „Børsteorm“ Ausschau halten. Wer es auf Wolfsbarsch, Steinbutt oder Dorsch abgesehen hat, sollte eher auf frische, eingefrorene oder gesalzene Sandaale (Tobiasfische) setzen.

Ganz entspannt auf der Mole

Als beliebte Spots gelten auch die Molen und der Hafen von Hvide Sande. Diese geschützten Bereiche sind perfekt für alle, die sich nicht zutrauen, direkt an der bisweilen rauen Nordsee zu angeln.

Hier haben Sie die Möglichkeit, mit vergleichsweise leichten Grundmontagen auf Plattfische zu angeln, oder es sogar mit der Spinnrute auf Makrelen, Hornhechte und Wolfsbarsche zu probieren. Das Spinnfischen funktioniert in der Regel dann am besten, wenn der Wind aus östlichen Richtungen weht.

Markelen gehören hier zu den Top-Zielfischen. Beliebte Spots sind die Molen und der Hafen von Hvide Sande. Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Markelen gehören hier zu den Top-Zielfischen. Beliebte Spots sind die Molen und der Hafen von Hvide Sande.

Ein weiterer Hot Spot in Hvide Sande ist die große Schleuse, die den Ringkøbing Fjord von der Nordsee trennt. Direkt vor und hinter der Schleuse geht es im April und Mai auf Heringe, die von der Nordsee in den Fjord – und zurück – ziehen.

Das legendäre Heringsfestival

Zu dieser Zeit findet in Hvide Sande auch das legendäre Heringsfestival statt. Ein weiterer Heringszug setzt im November/Dezember ein. Wenn die Heringe im Mai langsam wieder verschwinden, kommen die Hornhechte, und danach die Makrelen. Sind die Schleusentore geschlossen, verspricht vor allem das Angeln auf der Hafenseite Erfolg. Bei geöffneten Toren wird beidseitig geangelt, wobei die Fjordseite bei vielen Anglern beliebter ist.

Im April und Mai geht es auf Heringe – jetzt findet auch das legendäre Heringsfestival statt. Foto: Archiv

Bild: BLINKER / C. Hellwig

Im April und Mai geht es auf Heringe – jetzt findet auch das legendäre Heringsfestival statt.

Beim Angeln im Hafen muss übrigens nicht unbedingt weit geworfen werden, denn häufig lauern am Fuß der Steinpackungen und Kaimauern richtig dicke Aale und Butts. Wichtig ist jedoch, den Köder stets an einer auftreibenden Montage anzubieten, denn besonders im Sommer können die allgegenwärtigen Strandkrabben zur wahren Plage werden.

Für alle, die es zum Angeln raus aufs Meer zieht, sind auch Kutterausfahrten von Hvide Sande aus möglich. Die Crew der MS Solea (www.solea.dk) beispielsweise bietet 10-, 14- und 20-stündige Touren zum sogenannten Weißen Riff an, wo große Dorsche, Köhler und einige andere Arten an den Haken gehen. Beliebt sind auch die gleichlangen Wracktouren.

Wer sich nicht so ganz sicher ist, ob er auch seefest ist, sollte zum Testen erstmal eine der kurzen Küstentouren buchen.

Der Ringkøbing Fjord bietet 300 Quadratkilometer Brackwasser – ein Paradies für Raubfischangler! Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Der Ringkøbing Fjord bietet 300 Quadratkilometer Brackwasser – ein Paradies für Raubfischangler!

Reizvolles Brackwasser-Revier

Wer lieber auf Hecht und Barsch angelt, oder zwischendurch einfach mal ein wenig Abwechslung zum Meeresangeln braucht, findet hier mit dem Ringkøbing Fjord ein tolles Revier vor. Das Wasser des rund 300 Quadratkilometer großen Fjords weist zwar einen gewissen Salzgehalt auf, dieser ist in vielen Bereichen jedoch so niedrig, dass Süßwasserfischarten wie Hecht, Barsch und Rotauge gut zurechtkommen.

Die ökologischen Bedingungen sind also durchaus vergleichbar mit denen in den Boddengewässern um Rügen. Nahe der Schleuse von Hvide Sande ist der Salzgehalt noch relativ hoch, während er in den nördlichen, östlichen und südlichen Teilen relativ niedrig ist.

Wer Abwechslung vom Meeresangeln sucht, wird im Ringkøbing Fjord glücklich. Neben Barschen gibt es hier auch Hechte und Rotaugen in guten Größen. Foto: BLINKER / B. Kuleisa

Bild: BLINKER / B. Kuleisa

Wer Abwechslung vom Meeresangeln sucht, wird im Ringkøbing Fjord glücklich. Neben Barschen gibt es hier auch Hechte und Rotaugen in guten Größen.

Weite Teile des Fjordufers sind mit Schilf bewachsen, zudem ist das Wasser im Uferbereich meist recht flach. Das Watangeln ist vielerorts möglich, noch besser sind die Erfolgsaussichten jedoch, wenn vom Boot, Belly Boat oder Kajak aus geangelt wird. Für das Uferangeln eignen sich vor allem die Bootshäfen von Skaven Havn, Stauning Havn und Bork Havn. In puncto Ausrüstung und Köder funktioniert hier alles, was auch in heimischen Gewässern Fisch bringt.

Zu beachten ist, dass im Fjord gefangene Lachse und Meerforellen in jedem Fall zurückgesetzt werden müssen. Zudem sind in einigen Bereichen Schutzzonen eingerichtet worden, in denen das Angeln nicht erlaubt ist. Weitere Infos hierzu finden Sie zum Beispiel auf www.fredning.dk

Die 100 Kilometer lange Skjern Au gilt als eines der besten Lachsgewässer Dänemarks. Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Die 100 Kilometer lange Skjern Au gilt als eines der besten Lachsgewässer Dänemarks.

Die Skjern Au: Dänemarks Lachs-Eldorado

Dass der Ringkøbing Fjord von Meerforellen und Lachsen durchquert wird, hat einen ganz einfachen Grund: Sie sind auf dem Weg zum Fluss Skjern Au – oder wandern von dort aus zurück zur Nordsee.

Das knapp 100 Kilometer lange Gewässer gilt nicht nur als wasserreichster Fluss Dänemarks, sondern auch als bester Lachsfluss des Landes. Dank des unermüdlichen Einsatzes von Anglern und Biologen haben sich die Salmoniden hier wieder etabliert und lassen sich seit einigen Jahren in ansehnlichen Stückzahlen und Größen fangen.

Exemplare von über zehn Kilo sind keine Seltenheit, und immer wieder offenbart der Fluss auch Lachse, die um die zwanzig Kilo wiegen. Laut Statistik stiegen im Jahr 2017 unglaubliche 5.521 Lachse in den Fluss auf, von denen 1.681 von Anglern gefangen wurden. Die Durchschnittslänge lag bei knapp 83 Zentimetern.

Da Catch & Release hier groß geschrieben wird, wurden lediglich 314 Fische unter 75 Zentimeter Länge entnommen. Die Saison an der Skjern Au beginnt am 16. April und reicht bis zum 15. Oktober. Das Frühjahr und der Spätsommer bieten die besten Chancen auf einen großen Lachs. Sowohl das Fliegenfischen als auch das Spinnfischen ist erlaubt.

Im Frühjahr und Spätsommer bieten sich die besten Chancen, an der Skjern Au Lachse zu fangen. Foto: BLINKER

Bild: BLINKER

Im Frühjahr und Spätsommer bieten sich die besten Chancen, an der Skjern Au Lachse zu fangen.

Letzteres wird vor allem mit Spinnern praktiziert, speziell mit dem „Flying Condom“. Erfreulich ist, dass das Lachsangeln an der Skjern Au vergleichsweise günstig und unkompliziert ist. Angler benötigen den stattlichen Fischereischein (Fisketegn) sowie eine Lachslizenz. Letztere kostet 150 DKK (ca. 20 Euro).

Hinzu kommt die Gewässerlizenz, die je nach Flussabschnitt zwischen 200 und 400 DKK (Tageskarte) und 900 und 1750 DKK (Jahreskarte) kostet. Eine gute Anlaufstelle für Angler ist das „Laksens Hus“, wo man Erlaubnisscheine und aktuelle Infos erhält. Sehr zu empfehlen ist ein Guide, der z.B. unter www.riverfisher.dk gebucht werden kann. Weitere Infos zum Angeln in der Skjern Au: www.skjernaasam.dk

Angelkarten und Ausrüstung direkt vor Ort

Wenn Sie vor Ort noch Ausrüstung zum Angeln im Fjord oder der Skjern Au kaufen wollen, haben Sie eine gute Auswahl – hier eine Übersicht der Geschäfte:

  • Kott Fritid:

    • Dieses Angelgeschäft in Hvide Sande liegt direkt am Fjord und bietet eine große Auswahl an Gerät und Ködern sowie Freizeit- und Regenbekleidung. Auch Watangler, die es am Fjord versuchen wollen, werden hier glücklich! Kott Fritid wird von Anglern für Angler betrieben und ist jeden Tag die Woche geöffnet. Auch Scheine können hier gelöst werden!
  • Korsholm:

    • Korsholm in Skjern ist eines der führenden Fachgeschäfte für Angeln, Jagd und Sport in Dänemark. Auf einer Verkaufsfläche von 5.000 Quadratmetern findet hier jeder, was er für sein Hobby braucht!
  • Outdoornu.dk:

    • „Jetzt nach draußen!“ – der Name ist bei Ourdoornu in Tarm – südlich der Skjern Au – Programm. Neben gutem und günstigem Angelgerät namhafter Hersteller gibt es hier auch hochwertige Outdoor-Bekleidung zu kaufen.
  • Lystfiskeren:

    • Lystfiskeren liegt im Zentrum von Hvide Sande und bietet ein großes Sortiment an Angelgerät, Zubehör und Campingausrüstung. Wer Angel- und Trekkingbedarf sucht, wird hier auf jeden Fall fündig!

 

Weitere Infos zu Hvide Sande und der Skjern Au

Haben Sie Lust auf einen Besuch in der Region um Hvide Sande bekommen? Mehr Informationen für Ihren Angelurlaub in Dänemark finden Sie unter diesen Adressen:

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    + 1 JAHR ANGELNplus

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

    26x ANGELWOCHE

    + DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

    + 1 Jahr ANGELNplus

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

    5x KARPFEN

    + 2x Chub RS-Plus

    + 1 Jahr ANGELNplus

    ANGELSEE-aktuell 01/2020

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell