Fischschuppen: Die zweite Haut der Wasserbewohner

Schuppenwild – so bezeichnen wir liebevoll unsere Fische. Aber wer von uns hat sich mit diesen markanten äußeren Merkmalen von Hecht bis Karpfen näher beschäftigt? Sind Fischschuppen alle gleich aufgebaut? Gibt es auch schuppenlose Fische? Was sagen uns die Schuppen über die Fische, und welchen Zweck haben sie? Dr. Peter Wondrack bringt Licht ins Dunkle und klärt auf, was es mit der Hautbedeckung auf sich hat.

Fischschuppen können bei genauer Betrachtung viel über die Art verraten, zu der sie gehört. Auch das Alter lässt sich anhand der kleinen Zuwachsringe bestimmen. Foto: BLINKER/O. Portrat

Fischschuppen können bei genauer Betrachtung viel über die Art verraten, zu der sie gehört. Auch das Alter lässt sich anhand der kleinen Zuwachsringe bestimmen. Foto: BLINKER/O. Portrat

Geht es nur nach der wissenschaftlichen Definition, dann sind Schuppen die Hautbedeckung der meisten Fische, die in der Unterhaut gebildet werden und aus Knochenplatten bestehen. So jedenfalls steht es in den zoologischen Fachbüchern. Doch hinter den Fischschuppen steckt jede Menge mehr Wissenswertes. Die Schuppen der heimischen Fische sind kompliziert aufgebaut. Im Wesentlichen bestehen sie aus einer durchsichtigen Deckschicht und einer drunterliegenden, knöchernen Grundschicht. Sie ist mit knorpeligen Fasern verstärkt und durch sogenannte Zuwachsringe charakterisiert, die radial unterbrochen sind, so dass die Schuppen biegsam bleiben.

Es werden verschiedene Schuppentypen unterschieden. Für uns sind die beiden großen Gruppen Rundschuppen und Kammschuppen interessant. Die Plakoidschuppen der Haie sind nämlich keine echten Schuppen. Die sogenannten Schmelzschuppen der Störe bestehen aus mit einer Schmelzschicht überzogenen Knochenplatten, sind demnach auch keine wirklichen Fischschuppen.

Fischschuppen: Charakteristische Merkmale

In der Fischereiwissenschaft werden die Rundschuppen in sechs weitere Schuppentypen unterschieden:

  1. Heringsschuppen (klein, zart, leicht abgehend)
  2. Forellenschuppen (klein, rund, ohne Radiärstreifen)
  3. Cyprinidenschuppen (groß, hart, silbrig bis golden glänzend, bei Schleien klein, unauffällig)
  4. Hechtschuppen (fest, typisch gefaltet)
  5. Aalschuppen (sehr klein, tief in die Haut eigebettet, kaum sichtbar)
  6. Quappenschuppen (klein, zart)
Flussbarsche gehören zu den Kammschuppern. Ihr Schuppenkleid liegt fest in der Haut und ist kammartig gezahnt. Deshalb fassen sie sich auch so rau an. Foto: BLINKER/O. Portrat

Flussbarsche gehören zu den Kammschuppern. Ihr Schuppenkleid liegt fest in der Haut und ist kammartig gezahnt. Deshalb fassen sie sich auch so rau an. Foto: BLINKER/O. Portrat

Die Schuppen mancher Fische sind charakteristisch geformt, sie können sogar zur Bestimmung ihrer ehemaligen Besitzer herangezogen werden. In den Speiballen der Kormorane finden sich beispielsweise neben Fischknochen die unverdaulichen Schuppen. Ihre Untersuchung gibt ausreichend genaue Aufschlüsse über das Nahrungsspektrum Fisch fressender Vögel.

Auffällig sind die großen, silbrig glänzenden Schuppen unserer Weißfische. Sie sind bei einigen Arten sehr dünn und fallen, wie beim Ukelei, bei Berührung leicht ab. Dessen Schuppen mit ihrem besonderen Silberglanz wurden zur Herstellung künstlicher Perlen verwendet. Charakteristisch sind die festen, golden glänzenden  Rundschuppen beim Wildkarpfen oder die großen „Spiegel“ genannten Schuppen seiner Zuchtformen. Die Netzzeichnung beim Döbel ist sogar ein wichtiges Erkennungsmerkmal seiner Art.

Kammschuppen finden wir bei unseren barschartigen Fischen wie dem Flussbarsch, Kaulbarsch oder Zander. Die Kammschuppen sind klein, liegen fest in der Haut und zeigen ihre winzigen Zähne. Die aus der Unterhaut ragende hintere Schuppenseite ist gezähnt. Deshalb fassen sich die Fische rau an. Foto: W. Hauer

Kammschuppen finden wir bei unseren barschartigen Fischen wie dem Flussbarsch, Kaulbarsch oder Zander. Die Kammschuppen sind klein, liegen fest in der Haut und zeigen ihre winzigen Zähne. Die aus der Unterhaut ragende hintere Schuppenseite ist gezähnt. Deshalb fassen sich die Fische rau an. Foto: W. Hauer

Rund- und Kammschuppen bilden eine dachziegelartige Überdeckung der Körperoberfläche. Wegen dieser idealen Anordnung behindern sie die Beweglichkeit der Fische beim Schwimmen nicht und bieten trotzdem ausreichend Schutz vor Verletzungen. Über den Schuppen liegt die Oberhaut. In ihr befinden sich Schleimzellen, die eine glatte, geschlossene Schleimschicht erzeugen. Sind die Schuppen sehr klein, wie bei Aalen oder Schleien, wird die Schleimschicht verstärkt. Schuppenlose Fische wie der Wels sind stark schleimig, ihre Haut ist lederartig zäh. Auch die Farbzellen liegen hier oberhalb der schuppigen Schicht. Geschuppt verlieren die Fische ihre schöne Farbe, nur der Grundton der Unterhaut, grau oder grün bleibt erhalten.

Wachstum und Regeneration

Im Sommer wachsen die Fische und mit ihnen auch die Schuppen schneller als im Winter, sodass sich deutliche Jahresringe auf den Schuppen ausbilden, die zur Altersbestimmung herangezogen werden können. Auch zur Laichzeit ist das Wachstum gebremst, sie hinterlässt Spuren bei den Schuppenringen. Spezialisten können aus dem vergrößerten Bild einzelner Schuppen viel über die Lebensgeschichte des Fisches erfahren.

Bei diesem Hecht kann man wunderbar die Seitenlinie erkennen. Es ermöglicht Wahrnehmungen zu Bewegungen in der Umgebung, zu denen wir mit unseren Sinnen nicht in der Lange sind. Foto: BLINKER/W. Hauer

Die Beschuppung wird im jugendlichen Alter der Fische angelegt. Die Anzahl an Schuppen bleibt das Fischleben lang gleich, die Schuppen wachsen gleichmäßig mit. Schuppenverluste durch Verletzungen regenerieren zügig. Die neu gebildeten Schuppen wachsen sehr rasch, oft wird aber das harmonische, ursprüngliche Schuppenbild nicht mehr erreicht. Im Narbengewebe der Lederhaut wachsen die Schuppen meist kreuz und quer.

Einige Fischschuppen fallen besonders auf. Dazu gehören die Schuppen entlang des Seitenlinienorgans. Die Schuppen dort besitzen ein deutlich sichtbares Loch. Dadurch wird den darunter liegenden Sinneszellen Kontakt zum Wasser ermöglicht. Bei manchen Arten finden sich derartige Schuppen auch außerhalb der Seitenlinie. Schwer zu unterscheidende Cyprinidenarten wie der Frauennerfling und Nerfling oder die untereinander sehr ähnlichen Coregonen (Maränen) können durch die Zahl der Schuppen entlang der Seitenlinie bestimmt werden. Fischschuppen haben in manchen Gegenden auch eine mystische Bedeutung. Einige Menschen legen jedes Jahr eine Schuppe des Weihnachtskarpfens in ihre Geldbörse – damit sie nie ganz leer wird.

Fischschuppen fachgerecht entfernen

Wer am Wasser erfolgreich war und die gefangenen Fische zuhause direkt verwerten möchte, muss vor der Zubereitung die Schuppen entfernen. Zunächst muss für die Herangehensweise zwischen Fischen mit losen Schuppen (z.B. Hering) und Fischen mit festsitzenden Schuppen (z.B. Zander) unterschieden werden. Während man Heringe leicht mit einem Drahtsetzkescher unter Wasser entschuppen kann, ist die „Schuppenkur“ bei Zander, Hecht und Co. mit etwas mehr Arbeit verbunden. Hier die einzelnen Schritte:

1. Den Fisch in ein Waschbecken oder eine Plastiktüte legen

2. Den Fisch mit einer Hand am Schwanzende greifen und gut festhalten

3. Mit der anderen Hand ein Filetiermesser greifen und mit der stumpfen Seite vom Schwanzende in Richtung Kopf streichen. Dabei lösen sich die Schuppen in wenigen Minuten.

Tipp: Um zu vermeiden, dass sich die gelösten Schuppen in der Küche zu verteilen, bietet es sich an auf bewährte Küchengadgets zu setzen. Vor allem für die Stellen, an denen man mit einem Messer nicht gut herankommt – zum Beispiel die Bauchseite. Diese werden im Fachhandel bereits für wenig Geld angeboten.

Fischschuppen –  Könnt Ihr sie erkennen?

Welcher Fisch verbirgt sich hinter den Schuppenkleidern? Die Lösung findet Ihr direkt unter dem Foto im Link.

  1. Welcher Fisch verbirgt sich hinter diesen Schuppen? 
    Das Schuppenkleid eines Spiegelkarpfens. Foto: O.Portrat

    Foto: O.Portrat

    +++ Hier gibt es die Lösung +++

  2. Diese tolle Zeichnung haben viele Raubfischangler schon gesehen. Von welchem Fisch stammt sie?
    Fischschuppen eines Hechtes. Foto: M. Werner

    Foto: M. Werner

    +++ Hier gibt es die Lösung +++

  3. Diese Schuppenkleid setzt farbliche Akzente. Wem gehören sie?

    Fischschuppen eines Taimen. Foto: O. Portrat

    Foto: O. Portrat

    +++ Hier gibt es die Lösung +++

  4. Zu welchem Fisch gehören diese bläulich schimmernden Schuppen? 
    Schuppen einer Äsche. Foto: BLINKER

    Foto: BLINKER

    +++ Hier gibt es die Lösung +++

  5. Wem gehören diese Kammschuppen?

    schuppen eines Zanders. Foto: O. Portrat

    Foto: O. Portrat

    +++ Hier gibt es die Lösung +++


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell