Raubfischangeln am Ebro – Ein Top-Revier für Wels, Barsch und Zander

Beim Raubfischangeln am Ebro bzw. den Ebro-Stauseen denken viele Angler sofort an große Welse. Und sicher gehört der Ebro zu den Top-Revieren für den Fang der großen Räuber. Aber die Staubereiche dieses spanischen Flusses haben noch mehr zu bieten: Zander, Schwarzbarsch und seit einiger Zeit auch kapitale Flussbarsche in Massen. Davon durfte sich Gregor Bradler überzeugen, der regelmäßig zum Ebro reist.

Der Ebro bei Mequinenza gehört sicherlich zu den besten Welsgewässern in Europa. Mittlerweile erreichen die Ebro-Welse Längen über 2,60 Meter und Gewichte über 100 Kilo. Der Ebro gehört zusammen mit dem italienischen Po und einigen französischen Flüssen zu den besten Wels-Gewässern Europas. Wer hier einen der gewaltigen Räuber an den Haken bekommt, darf sich auf einen Drill auf Biegen und Brechen gefasst machen. Meistens werden diese Giganten beim Ansitzangeln gefangen. Top-Köder waren und sind beispielsweise Pellets. Seitdem das Anfüttern mit dem Pressfutter allerdings nicht mehr gestattet ist, sind die Welsfänge auf Pellets nicht mehr so überragend wie noch vor einigen Jahren. Das Angeln mit Köderfisch (bitte unbedingt aktuelle Regelungen beachten) und das Spinnfischen mit großen Ködern (Gummifisch, Blinker) sind weitere Erfolg versprechende Methoden für den Welsfang.

Raubfischangeln am Ebro. Solche kapitalen Waller lassen sich fast das ganze Jahr über im Ebro fangen.

Sommer, Sonne, dicke Waller – dafür steht der Ebro. Foto: Gregor Bradler

Vielfältiges Raubfischangeln am Ebro

Das heißt aber nicht, dass der Ebro nur ein gutes Reiseziel für Ansitz- bzw. Welsangler ist. Auch Spinnfischer sind hier genau richtig. Bei der Stadt Mequinenza liegen zwei Ebro-Stauseen, die es in sich haben: der Embalse de Mequinenza und der Embalse de Riba Roja. Diese Staubereiche sind ein Paradies für Zander- und Barschfans. Im Embalse de Riba Roja bei Mequinenza gibt es die größten Zander. Hier wurden schon über einen Meter lange Räuber überlistet. Die Maximaltiefe des Gewässers liegt bei etwa 10 Metern. Die Zander beißen sehr gut auf Gummifische am Bleikopf. Im Frühjahr sollte man flache Bereiche aufsuchen und diese gezielt abfischen. Auch die Zuläufe, etwa der Rio Segre, der bei Mequinenza einmündet, sind immer einen Versuch wert.

Die Zander im Embalse de Mequinenza und im Embalse de Riba Roja sind zahlreich und wachsen gut ab.

Die Zander im Embalse de Mequinenza und im Embalse de Riba Roja sind zahlreich und wachsen gut ab. Foto: Gregor Bradler

Im oberhalb der Staumauer bei Mequinenza gelegenen Embalse de Mequinenza werden die Zander nicht ganz so groß. Die Durchschittslänge liegt bei etwa 60 Zentimeter. Dafür ist die Anzahl der Fische hier deutlich höher. Landschaftlich ist der Embalse de Mequinenza eine Augenweide: Glasklares Wasser, Steile Felswände, über denen die Geier kreisen und unendlich viele Buchten, teilweise mit versunkenen Bäumen, in denen es förmlich nach (Raub-)Fisch riecht. Der Embalse de Mequinenza ist etwa 100 Kilometer lang und bietet ausreichend Hotspots für ein ganzes Anglerleben. Um beide Stauseen effektiv befischen zu können, ist ein Boot von Vorteil. Gerade am Embalse de Mequinenza sind nur wenige Stellen mit dem Auto erreichbar. Mietboote (führerscheinfrei bis 15 PS) können bei den örtlichen Angelcamps gemietet werden. Häufig wird mit Kunstködern geangelt. Entweder an der Dropshotmontage oder am Bleikopf. Die zu befischenden Bereiche können über 10 Meter tief sein. Deshalb bieten sich schwere Dropshotbleie von 10 bis 30 Gramm bzw. Jigköpfe von 20 bis 30 Gramm an. Goldene Gummiköder wie die Sandra haben sich bewährt.

Goldfarbene Gummifische am Bleikopf haben sich bewährt.

Goldfarbene Gummifische am Bleikopf haben sich bewährt. Foto: Gregor Bradler

Moderne Schwarzbarsch-Angelei

Die einheimischen Angler zeigen kein besonders großes Interesse für den Zander. Ihr Zielfisch ist der Schwarzbarsch. Die Räuber mit dem großen Maul erreichen hier Größen um 60 Zentimeter. Kein Wunder, dass hier regelmäßig Black Bass-Championships ausgetragen werden, bei denen nicht nur dicke Fische, sondern auch stylische Boote präsentiert werden, mit denen man so richtig Gas geben kann. Die Schwarzbarsche lassen sich in den Buchten, bei versunkenen Bäumen an unterspülten mit modernen Kunstködern und Finesse-Rigs überlisten.

Kapitale Gestreifte

Seit einigen Jahren sind der Embalse de Riba Roja und der Embalse de Mequinenza um eine weitere Attraktion reicher: den Flussbarsch. Früher wurden die gestreiften Räuber hier überhaupt nicht gefangen. Seit etwa vier Jahren kommen die Flussbarsche jedoch in großen Mengen vor. Wer jetzt an Schwärme von handlangen Barschen denkt, ist auf dem falschen Dampfer. Die Durchschnittslänge der Räuber liegt mittlerweile bei beeindruckenden 35 Zentimetern.

Gregor Bradler (links) und Ebro-Guide Bruno Bernstein mit einem kapitalen Barsch-Doppel. Foto: Gregor Bradler

Gregor Bradler (links) und Ebro-Guide Bruno Brennsteiner mit einem kapitalen Barsch-Doppel. Foto: Gregor Bradler

Hat man die hungrigen Barschrudel gefunden, ist jeder Wurf oder besser gesagt jedes Ablassen ein Treffer. Denn die Barsche lassen sich auch vertikal sehr gut befischen – mit Kunstködern aber auch mit einem Tauwurmstück am Dropshot. Mehrere 40er Barsche pro Angler und Angeltag sind möglich – davon kann man an den meisten heimischen Gewässern nur träumen.

Auch wenn das Potenzial an großen Flussbarschen riesig ist – in den Kescher springen einem die Dickbarsche (und die Zander) auch am Ebro nicht. Deshalb sollte man wenigstens an den ersten Tagen des Aufenthalts die Dienste eines Guides in Anspruch nehmen. So erfährt man, wo die Barsche sind und mit welcher Taktik man sie gerade am besten fängt.

Landschaftlich reizvoll und voller Fisch – der Embalse de Mequinenza.

Landschaftlich reizvoll und voller Fisch – der Embalse de Mequinenza. Foto: Gregor Bradler

Bestimmungen beim Raubfischangeln am Ebro:

  • Mietboote bis 15 PS führerscheinfrei (vor Ort erhältlich, etwa in Angelcamps)
  • Echolot gestattet, Nachtangeln auf Wels von 6 bis 24 Uhr gestattet, auf andere Fischarten von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang
  • Kein Schonmaß und keine Schonzeit für Zander und Barsch im Embalse de Mequinenza.
  • Embalse de Riba Roja: Schonmaß Zander 50 Zentimeter, Entnahme von 4 Zandern pro Tag gestattet

Lizenzen:

Für den Embalse de Mequinenza benötigt man die Fischereilizenz der Provinz Aragon. Sie kostet etwa 15 Euro und ist ein Jahr lang gültig (ab Ausstellungsdatum). Für den Embalse de Riba Roja benötigt man zusätzlich eine Tages- bzw. Wochenkarte (5 bzw. 20 Euro). Die Aragon-Lizenz besorgt man sich am besten im Angelcamp bzw. von den Angelguides. Die Wochen- bzw. Monatskarte für den Embalse de Riba Roja ist erhältlich in Angelcamps, im Angelladen „Mequi Fish“ in Mequinenza oder in der „Bar Ebro“ in Mequinenza.

Anreise:

Entweder mit dem Auto bis Mequinenza oder mit dem Flugzeug bis Barcelona bzw. Reus. Von dort mit dem Mietwagen nach Mequinenza (Fahrtzeit zwei bzw. zweieinhalb Stunden).

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    + 1 JAHR ANGELNplus

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

    26x ANGELWOCHE

    + DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

    + 1 Jahr ANGELNplus

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

    5x KARPFEN

    + 2x Chub RS-Plus

    + 1 Jahr ANGELNplus

    angelsee aktuell magazin 05 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell