Knick im Stahlvorfach: Wann muss ich es austauschen?

Dass sich nach einiger Zeit ein Knick im Stahlvorfach bildet, ist beim Hechtangeln nicht ungewöhnlich. Aber wann sollte man das alte Vorfach ersetzen?

Das Stahlvorfach hat durch den Hechtdrill gelitten und ist leicht geknickt. Ob man damit noch weiterangelt, ist Geschmacksache. Foto: Frank Schlichting

Bild: Frank Schlichting

Das Stahlvorfach hat durch den Hechtdrill gelitten und ist leicht geknickt. Ob man damit noch weiterangelt, ist Geschmacksache.

Jeder Hechtangler kennt das Problem: Irgendwann beginnt sich das Stahlvorfach zu kringeln. Man kann dann so viel ziehen und biegen, der Draht lässt sich nicht mehr in seine glatte Ursprungsform zurückbringen. Meist geschieht das bei Hängern, es kann aber genauso gut während eines Drills oder durch eine Verwicklung mit dem Köder passieren. Aber ab wann ist ein Knick im Stahlvorfach ein Problem?

Den Knick bekommt man aus dem Stahlvorfach nicht mehr heraus. Dadurch ist das Vorfach nicht mehr zu gebrauchen. Foto: Frank Schlichting

Bild: Frank Schlichting

Den Knick bekommt man aus dem Stahlvorfach nicht mehr heraus. Dadurch ist das Vorfach nicht mehr zu gebrauchen.

Knick im Stahlvorfach: Beim gleichmäßigen Spinnfischen nicht schlimm

Gekringelte oder geknickte Stahlvorfächer erfüllen zwar noch ihren eigentlichen Zweck, weil sie ja nach wie vor biss-sicher sind und auch die Tragkraft nicht nennenswert beeinträchtigt ist, aber sie sehen einfach nicht mehr schön aus. Die meisten Angler wechseln sie dann sofort aus – was auch empfehlenswert ist. Zur Not kann man damit aber auch weiterangeln. Und zwar beim Spinnfischen, wenn der Köder gleichmäßig eingeholt wird. Denn durch den Wasserwiderstand des Köders streckt sich das Vorfach dabei ganz automatisch, sodass Verformungen nicht weiter schlimm sind.

Es kommt häufig vor, dass sich Stahldraht kringelt. Er ist zwar immer noch bissfest, aber vernünftig angeln kann man damit nicht mehr. Es sollte besser ausgetauscht werden. Foto: Frank Schlichting

Bild: Frank Schlichting

Es kommt häufig vor, dass sich Stahldraht kringelt. Er ist zwar immer noch bissfest, aber vernünftig angeln kann man damit nicht mehr. Es sollte besser ausgetauscht werden.

 

Bei Spinnstops sind Kringel ein Problem

Wenn der Köder aber mit Spinnstopps geführt wird und somit in den Pausen kein Zug mehr wirkt, kringelt sich das Vorfach jedes Mal – und das geht gar nicht! Das Gleiche gilt auch beim Angeln mit Köderfisch, weil auch dort kein Zug wirkt und sich das gekringelte Vorfach dann negativ auf die Fängigkeit der kompletten Montage auswirken kann.

Auch interessant

Fasern des Stahlvorfachs können reißen

Und dann kommt es auch immer wieder vor, dass einzelne Fasern des Stahldrahts reißen. Das geschieht in der Regel aber nicht durch Hechtzähne, sondern durch Hänger an Steinen oder an Metall. Sobald ein Stahldraht auffasert, muss er ohne Wenn und Aber sofort ausgetauscht werden! Denn dadurch wird die Tragkraft des Stahls massiv geschwächt.

Gefahr! Eine Faser des Stahlvorfachs ist an der Quetschhülse gerissen. Es muss sofort ausgewechselt werden! Foto: Frank Schlichting

Bild: Frank Schlichting

Gefahr! Eine Faser des Stahlvorfachs ist an der Quetschhülse gerissen. Es muss sofort ausgewechselt werden!

 

Ein Knick im Stahlvorfach ist unvermeidbar, das Auffasern nicht

Ein Knick im Stahlvorfach lässt sich übrigens nicht vermeiden, ebenso wenig wie ein Kringeln. Das kann mit einem beschichteten Stahl genauso passieren wie mit ein nackten. Was sich aber durch die Verarbeitung des Stahls verhindern lässt, ist das Auffasern. Mit Kunststoff ummantelte Stahlvorfächer sind da deutlich robuster. Durch die Ummantelung sind sie allerdings auch dicker und nicht so geschmeidig. Aber beim Hechtangeln spielen Durchmesser und Geschmeidigkeit des Vorfachs in den meisten Fällen ohnehin keine nennenswerte Rolle.

Die Beschichtung des Stahlvorfachs ist durch Hechtzähne zwar beschädigt, aber der Stahl selbst ist noch in Ordnung. Damit könnte noch weitergeangelt werden. Foto: Rolf Schwarzer

Bild: Rolf Schwarzer

Die Beschichtung des Stahlvorfachs ist durch Hechtzähne zwar beschädigt, aber der Stahl selbst ist noch in Ordnung. Damit könnte noch weitergeangelt werden.

 

Praktische Tipps und Tricks rund ums Angeln gibt es übrigens in jeder neuen AngelWoche! Hier geht es zur aktuellen Ausgabe – gleich abonnieren und keinen Tipp mehr verpassen!

Die neuesten Kommentare

22.11.2021 16:46:13
In meiner Jugend habe ich einen sehr schönen Hecht am Kescher verloren : das Vorfach ist gerade am Knick gebrochen. Zur Zeit konnte ich mir nicht ein anderes Vorfach leisten bei jedem Knick ! Jetzt beim kleinsten Knick fliegt es sofort im Mühl. Was nicht mehr oft geschieht, weil ich meistens mit Fluoro oder Titan angele
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 25/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell