Barsche twitchen im Winter: Tipps vom Profi!

Barsche stehen im Winter oft am Grund. Doch wenn sie sich in flacheren Zonen aufhalten, rauben sie auch nach oben. Barsche twitchen bringt dann Fisch!

Fetter Barsch für Johannes. Deutlich zu erkennen ist der mit Glitter gepimpte Einzelhaken am Hinterende des Köders. Solche Tricks bringen beim Barsche twitchen zusätzliche Bisse! Foto: Johannes Dietel

Bild: Johannes Dietel

Fetter Barsch für Johannes. Deutlich zu erkennen ist der mit Glitter gepimpte Einzelhaken am Hinterende des Köders. Solche Tricks bringen beim Barsche twitchen zusätzliche Bisse!

Jetzt macht es viel mehr Sinn, einen kleinen Wobbler ins Rennen zu schicken, als stur den Grund abzukratzen. „Wobbler“ meint in diesem Fall „Suspender“, also einen Wobbler, der im Stillstand im Wasser schwebt. Davon gibt’s inzwischen eine ganze Menge. Meine Favoriten zum Barsche twitchen sind der Laydown Minnow, der absolut waagerecht im Wasser steht und der sehr weit fliegende Pavlo Shad. Beide tauchen so um 2 Meter tief, was für meine Kanäle vor der Berliner Haustür ideal ist. Wenn’s tiefer gehen muss, schaut Ihr Euch mal nach Tiefläufern um, die sich durch eine noch längere Tauchschaufel auszeichnen. Das Prädikat „Suspender“ sollte aber unbedingt auf der Verpackung stehen.

Auch interessant

Barsche twitchen im Winter: Langsam fängt meistens besser

Der Twitch-Klassiker ist: Zweimal anzupfen. Stehen lassen. Zweimal anzupfen. Stehen lassen. Und so weiter … Das kann man schnell oder langsam tun. Zu beachten ist: Die Zupfer machen die Fische auf den Köder aufmerksam. Abholen tun sie ihn sich meist im Stand. Manchmal schwimmen sie den Köder an. Berühren ihn mit der Nase. Beäugen ihn gründlich und schlagen erst nach ein paar Sekunden zu. Manchmal geht es aber auch schneller. Ihr solltet auf jeden Fall mit der Geschwindigkeit herum experimentieren. An manchen Tagen reagieren die Barsche nur auf eine ganz bestimmte Präsentation.

Meine Tipps fürs Barsche twitchen

Aromatisiert die Köder mit Lockpaste. Die Barsche haben viel Zeit. Da kann ein guter Duft durchaus überzeugen. Wenn die Fische von unten nach oben rauben, hilft oft ein orangefarbener Wobbler-Bauch. Also kann man entsprechende Modelle kaufen, oder die Bäuche anmalen. Dazu gibt’s entsprechende Lockstifte (Spike-It).

Mono- oder Fluorocarbon sind der Geflochtenen im klaren Winterwasser oft überlegen. Durch die Dehnung bricht der Köder auch nicht so stark aus. Das ist natürlicher. Ein Lockhaken mit Feder oder auch bunten Fransen kann auch zusatzliche Bissen bringen.

Wer sich ein bisschen mit Fliegenbinden auskennt, der macht sich seine glitzernden Trigger-Haken selbst. Die bringen nämlich gerade im Winter noch den einen oder anderen Extra-Biss. Foto: Johannes Dietel

Bild: Johannes Dietel

Wer sich ein bisschen mit Fliegenbinden auskennt, der macht sich seine glitzernden Trigger-Haken selbst. Die bringen nämlich gerade im Winter noch den einen oder anderen Extra-Biss.

Tackle zum Twitchen

Ich fische Wobbler allgemein gern mit der Baitcaster. Das macht gerade beim Barsche twitchen nicht nur Spaß, sondern auch Sinn, weil sich der Köder durch den linearen Schnurabzug nicht überschlagen kann und man keine Fehlwürfe hat. Dazu braucht man aber eine feine Kombo! Zum Beispiel eine Curado BFS mit einer Expride L BFS. Auf die Rolle kommt 0,20er Fluorocarbon oder Mono oder eine maximal 0,10 Millimeter dicke Geflochtene.

Barschalarm! Johannes Dietel berichtet in der AngelWoche über alles zum Thema Barsch. Bild: Johannes Dietel

Bild: Johannes Dietel

Barschalarm! Johannes Dietel berichtet in der AngelWoche über alles zum Thema Barsch.

Mehr Barsch-Tipps von Johannes Dietel in der AngelWoche!

Johannes Dietel, Deutschlands „Barsch-Guru Nummer 1“, der wie kein anderer über unsere gestreiften Lieblinge Bescheid weiß, berichtet in der AngelWoche exklusiv über aktuelle Themen rund ums Thema Barsch. Leser können außerdem in jeder AngelWoche eine neue, überarbeitete „Barsch-Bibel“ von Johannes gewinnen. Wie ihr teilnehmen könnt, lest ihr im Heft!

Macht mit und gewinnt ein Exemplar von Barschalarm 2.0! Bild: Johannes Dietel

Bild: Johannes Dietel

Macht mit und gewinnt ein Exemplar von Barschalarm 2.0!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 11/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell