Steckbrief Petermännchen – Kreuzotter des Meeres

Achtung! Dieser Fisch ist nicht so harmlos wie die meisten anderen Bewohner unserer Gewässer. Das Petermännchen gehört mit zu den gefährlichsten Gifttieren Europas, denn es trägt mehrere Giftstacheln. Immer wieder kommt es zu Vergiftungen, auch in Deutschland.

Aufgrund seiner fiesen Giftstacheln ist das Petermännchen sehr gefährlich. Es gehört mit zu den gefährlichsten Gifttieren Europas. Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Aufgrund seiner fiesen Giftstacheln ist das Petermännchen sehr gefährlich. Es gehört mit zu den gefährlichsten Gifttieren Europas.

Das gewöhnliche Petermännchen gehört in die Ordnung der barschartigen Fische und es ist unter anderem ein Bewohner unserer Nord- und Ostsee. Der relativ farbenfroh aussehende Fisch vergräbt sich gerne in Sandböden und lebt für gewöhnlich in den Küstenzonen eines Gewässers. Der Fisch erreicht eine Maximallänge von knapp 50 Zentimetern, wobei die Durchschnittslänge zwischen 20 und 30 Zentimetern liegt. Er hat ein oberständiges Maul und auch die Augen sind nach oben gerichtet. Er ist grün-bräunlich gefärbt, wobei die Oberseite einen deutlich dunkleren Farbton annimmt, als die Unterseite. Häufig ist der Farbton dem Untergrund angepasst.

Die Flanken des Petermännchens sind von einer durchgehend hellblauen Musterung verziert. Gefährlich ist die typische Rückenflosse mit den großen Stachelstrahlen. Und zwar enthalten die 5 bis 8 Stacheln der Rückenflosse Gift und dienen dem Fisch als Abwehrwaffe. Gleiches gilt für einen kräftig gebauten Giftstachel, welcher sich am oberen Rand jedes Kiemendeckels befindet. Die kleinen Stacheln zwischen den Augen sind beim gewöhnlichen Petermännchen ungefährlich.

Die Giftstacheln der Rückenflosse und das giftige Ende der Kiemendeckel enthalten ein giftiges Drüsengewebe, das beim Stich freigesetzt wird. Foto: S. Rose

Bild: S. Rose

Die Giftstacheln der Rückenflosse und das giftige Ende der Kiemendeckel enthalten ein giftiges Drüsengewebe, das beim Stich freigesetzt wird.

Nahrung, Fortpflanzung & Lebensdauer

Das Petermännchen ist sehr gefräßig und ernährt sich meist von Garnelen, Grundeln, Sandaalen und Würmern. Bis zu den Augen im Sand vergraben, lauert der Fisch auf seine Beute. Die Laichzeit beginnt im Juni und hält bis April an. Zum Laichen begibt sich das Petermännchen gerne ins Flachwasser, aber normalerweise hält es sich im Sommer in einer Tiefe von 5 bis 15 Metern auf. Im Herbst schwimmt der Fisch dann in tiefere Zonen, in bis zu 150 Metern Tiefe kann es vorkommen. Das Petermännchen wird etwa 3 bis 5 Jahre alt.

Auch interessant

Was tun, wenn ein Petermännchen sticht?

Da das Petermännchen zum Laichen gerne in flachere Gewässerzonen wandert, und sich die Laichzeit mit der „Badesaison“ in der Nord- und Ostsee überschneidet, ist die Gefahr beim Baden gestochen zu werden vergleichsweise besonders hoch. Auch als Beifang von unwissenden Anglern kommt es vergleichsweise häufig zu Stichen. Sollte ein Stachel die Haut durchbohren, wird ein giftiges Drüsengewebe freigesetzt. Das Gift verteilt sich im ganzen Körper und führt neben einer Schwellung und Rötung der Einstichstelle zu extremen Schmerzen. Dabei können andere Allgemeinsymptome, wie zum Beispiel Fieber und Kopfschmerzen begleitend auftreten.

"<yoastmark

Damit es aber gar nicht so weit kommt, gibt es ein paar Maßnahmen, die getroffen werden können. Mit Badeschuhen ist man beim Baden schon mal auf der sicheren Seite. Beim Angeln erfüllen Arbeitshandschuhe den gleichen Zweck, und man beugt potentiellen Stichen vor. Falls es doch zu einem Stich kommt, sollte man den Stachel sofort entfernen und die Einstichstelle desinfizieren. Anschließend sollte man die Stelle schnellstmöglich auf über 50 Grad erhitzen, beispielsweise mit heißem Wasser oder einem Fön. Das giftige Drüsengewebe ist hitzeempfindlich und stirbt dadurch ab. Das kann die Wirkung des Giftes mildern, aber trotzdem sollte man nach einem Stich einen Arzt aufsuchen, der eine allergische Reaktion stoppen kann.

Verwertung

Auch wenn man es nicht denken würde, trägt ein Petermännchen sehr gutes Fleisch, und manche Angler gehen sogar gezielt auf diesen Fisch. Immerhin gehört er zu den Barschartigen und hat auch im Meer enge Verwandte, die auch sehr beliebt in der Küche sind (Rotbarsch, Wolfsbarsch). Auch beim Schlachten sollte man zunächst Arbeitshandschuhe tragen: Die Stachelstrahlen und die Kiemendeckeldornen muss man nämlich mit einer scharfen Schere abschneiden und so „entschärfen“. Der weitere Verlauf ist unkompliziert. Das Fleisch ist ungiftig und kann ganz normal zubereitet werden. Ein Petermännchen soll wirklich sehr lecker sein!

Das Petermännchen soll wirklich sehr lecker sein. Nur muss man beim Verwerten auf jeden Fall aufpassen! Foto: S. Rose

Bild: S. Rose

Das Petermännchen soll wirklich sehr lecker sein. Nur muss man beim Verwerten auf jeden Fall aufpassen!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell