Seekarte Norwegen: Kostenlos in 5 Schritten erstellen

Seekarte für Norwegen in nur wenigen Schritten selbst erstellen. Dafür bietet das norwegische Seekartenamt einen kostenlosen und nützlichen Service an: Auf „Kystverket“ könnt Ihr vor der Reise in Euer Angelrevier die digitalen Seekarten inspizieren. Wir erklären, wie man Schritt-für-Schritt die Karte für sein Angelrevier in Norwegen erstellt.

Wir zeigen Euch hier, wie Ihr kostenlos eine Seekarte für Norwegen auf Eurem Computer, Smartphone oder Tablet speichern oder auf Papier ausdrucken könnt. Seekarten bieten den Vorteil, dass man auch ohne Ortskenntnisse die verheißungsvollen Spots anfahren kann und damit erfolgreich zum Fisch kommt. Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Habt Ihr die Seekarte Eures nächsten norwegischen Reiseziels schon bei Euch zu Hause? Nein? Dann zeigen wir Euch hier, wie Ihr diese Karten auf Eurem Computer, Smartphone oder Tablet speichern oder auf Papier ausdrucken könnt. Seekarten bieten den Vorteil, dass man auch ohne Ortskenntnisse die verheißungsvollen Spots anfahren kann und damit erfolgreich zum Fisch kommt. Diesen kostenlosen und sehr praktischen Service bietet das norwegische Seekartenamt Kystverket im Internet an. Jedes Küstenrevier kann beliebig angezeigt, vergrößert und für den privaten Gebrauch ausgedruckt oder gespeichert werden. Wie genau das funktioniert, zeigen wir Euch hier in einer genauen Anleitung.

Schritt-für-Schritt zur Seekarte in Norwegen

  1. In den Browser www.kart.kystverket.no eingeben. Dann gelang man auf folgende Startseite:Seekarte_Norwegen
  2. Oben links in das Suchfeld den gewünschten Ort eingeben oder direkt mit dem Scrollrad der Maus auf das gewünschte Ziel gehen. Hier als Beispiel Avik.
    Achtung:Immer auf die richtige, norwegische Rechtschreibung achten, sonst wird der Suchbegriff nicht gefunden.Seekarte Norwegen
  3. Nun klickt man unten links auf den Punkt „Bakgrunns-Kart“. Es öffnet sich ein kleines Fenster. Dort klickt man auf den Begriff „Sjøkart“  und die Basisansicht wechselt zu der Seekarten-Ansicht mit den Tiefenangaben.
    Seekarte NorwegenpFEIL

    Seekarte Norwegen

    Ansicht der Seekarten-Ansicht mit den Tiefenangaben.

  4. Mit dem Scrollrad der Maus kann man nun den Ausschnitt nach belieben vergrößern oder verkleinern, sowie verschieben. Wenn man länger mit der linken Maustaste auf das gewünschte Ziel drückt, öffnet sich ein kleines Fenster mit den genauen Koordinaten, die zum Beispiel in einem GPS-Plotter eingegeben werden können und man so vor Ort den exakten Punkt mit dem Boot anfahren kann. Sehr praktisch!Seekarte Norwegen
  5. Auf der rechten Menüleiste findet man den Punkt „Del“. Diesen anklicken und es öffnet sich Fenster mit unterschiedlichen Menüpunkten, wo man den gewählten Ausschnitt per Mail als pdf-Dokument versenden (Lag fil og send via epost), ihn ausdrucken (Lag fil for utskrift) oder als jpg-Datei speichern kann( Large som georeferert jpeg). Fertig!
    Seekarte Norwegen

 

Seekarten für Norwegen richtig lesen – Der Weg zum Fisch

Schauen wir einmal einen Seekartenausschnitt genauer an. Die Abbildung 1 zeigt einen sehr abwechslungsreichen Ausschnitt im Gimsafjord im norwegischen Nord-Trøndelag.
Die blauen Linien sind Tiefenlinien. Sie sind an manchen Stellen unterbrochen durch blaue Zahlen, die die Tiefe angeben. Anhand der Tiefenlinien kann man Steilabbrüche oder Plateaus erkennen. Beispiel „Janstaren“: Hier sieht man zwei Berge mit 12 und 15 Meter tiefem Wasser. Rechts daneben („Gamflesa“) sieht man Bereiche, die zudem blau unterlegt sind. Das sind Untiefen, flacher als 5 m. In Seekarten sind Flachwasserzonen immer blau eingefärbt, Tiefwasser dagegen weiß. Die schwarzen Zahlen, die über die gesamte Seekarte verteilt sind, zeigen die Tiefen einzelner Messpunkte. Das macht man überall dort, wo die Tiefe für die Schifffahrt keine Rolle mehr spielt, weil sie zu groß ist.

 

Seekarte Norwegen

Abbildung 1
Darstellung einer Seekarte.

 

In der Abbildung 2 sind die 100-, 50-, und 20-m-Tiefenlinien erkennbar sowie vier Tiefenpunkte auf der Seekarte zu sehen. So erkennt man einen Unterwasserberg mit zwei Berggipfeln von 12 und 15 m.

Seekarte Norwegen

Abbildung 2

 

Würde man nun mit eingeschaltetem Echolot über diese Formation driften (Schwarzer Strich in Abbildung 3), könnte es auf dem Bildschirm eine entsprechende Anzeige geben. Oft stehen die Fische an den Hängen solcher Unterwasserberge oder über der Kuppe.

Seekarte Norwegen

Abbildung 3

Fischsymbole auf einer Seekarte

Ein Fischsymbol in einem Kreis oder Rechteck weist auf eine Fischfarm hin. Von diesen Objekten muss man einen Mindestabstand von 100 m halten. Das wird in den letzten Jahren auch hart durchgesetzt. Muss man eine Fischfarm auf deren Landseite umfahren, ist höchste Vorsicht geboten. Denn dicht unter Wasser können Kabel und Ankerseile verlaufen, die schon so manches Boot brutal abgestoppt haben. (Abbildung 4)

Seekarte Norwegen

Abbildung 4 Fischsymbole kennzeichnen Fischfarmen. Von denen muss man Abstand halten, wenn sie im Wasser liegen. Oder man angelt an diesen Stellen, wenn keine Farm vorhanden ist.

Ist aber an der eingezeichneten Stelle weit und breit keine Fischfarm zu sehen, lohnt es sich oft, genau hier zu angeln. Steinbeißer und Leng kann man oft jahrelang nach dem Abbau der Farm noch an solchen Plätzen fangen. Trotzdem ist Vorsicht angesagt: Aufgrund von Seilen und anderen Abfällen, kann dies ein sehr materialfressender Hotspot werden. Es gibt noch weit mehr Symbole, Seezeichen und Abkürzungen auf den Seekarten, die für Angler aber von eher untergeordnetem Interesse sind. Wer es ganz genau wissen will, kauft sich die „Seekarte Nr. 1“ des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). In ihr sind alle Symbole und Abkürzungen der „christlichen Seefahrt“ aufgeführt.

Seekarte Norwegen

Herrlich gefärbter Tangdorsch. Tang bedeutet Fisch, aber auch viele Hänger.

Was bedeuten die schwarzen Kreuze?

Nein, das sind keine Stellen für Seebestattungen. Aber tödlich können solche Kreuze schon sein: Es sind dicke Steine oder Felsen ganz knapp unter der Wasseroberfläche, die z. T. bei Ebbe sogar aus dem Wasser ragen. Solche Zonen sollte man meiden oder nur mit höchster Vorsicht durchfahren.

Was bedeuten die Abkürzungen auf einer Seekarte?

Buchstabenkombinationen wie „ShS“, „P“, „Cy“ sind Abkürzungen für die Art des Grundes. „S“ ist z. B. Sandgrund, „R“ bedeutet Felsen (engl. „Rocks), „Cy“ ist Lehm (eng. „Clay“). In der Tabelle sind die wichtigsten Abkürzungen aufgeführt. Drei-Buchstaben-Kombinationen wie „ShS“ liefern weitere Infos, in diesem Falle: „Muscheln und Sand“ (engl. „Shells and Sand“). Für den Angler liefern diese Abkürzungen unschätzbare Informationen: Wer es auf Leng oder Lumb abgesehen hat, der sucht die felsigen Gründe auf, wer Plattfische will, schaut nach Bereichen mit Sand und/oder Muscheln. Wo jedoch der Grund mit „Co“ gekennzeichnet ist, da sollte man unbedingt angeln: „Co“ steht für „Korallen“ (engl. „Corals“), und wo die wachsen, da tobt das Leben, und man hat vielleicht einen echten Hotspots gefunden, z. B. für dicke Rotbarsche.

Seekarte Norwegen

Die Tabelle zeigt einige Abkürzen, mit denen die Grundstruktur verschlüsselt wird. Beispiele: cS = „grober Sand“, SM = „Sand, mittel“, ShS = „Muscheln und Sand“

 

Video-Tipp: Meeresangeln vor den Lofoten in Norwegen

1 Kommentar1 Antwort

  1. Profilbild von thomaskr

    Hallo, ein sehr interessanter Bericht. Gibt es diese Möglichkeit auch für Dänische Gewässer? Wir planen im Herbst einen Trip nach Langeland.


Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

+ 1 JAHR ANGELNplus

AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

26x ANGELWOCHE

+ DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

+ 1 Jahr ANGELNplus

FliegenFischen Prämien-Paket inkl. Wathose Scierra X-16000

6x FLIEGENFISCHEN + SCIERRA X-16000 + 1 JAHR ANGELNplus

Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

5x KARPFEN

+ 2x Chub RS-Plus

+ 1 Jahr ANGELNplus

ANGELSEE-aktuell 03/2019

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell