Karpfenangeln im Winter: 9 eiskalte Tipps für heiße Fänge

Karpfenangeln im Winter ist aufgrund der widrigen Bedingungen zwar nicht einfach, aber dennoch nicht aussichtslos. Torben Seemann legt die Karpfen in den kalten Monaten mit ein paar einfachen Tricks dennoch auf die Schuppen.

Der Autor mit einem stattlichen Winter-Karpfen.

Der Autor mit einem stattlichen Winter-Karpfen. Foto: T. Seemann

Der Winter kommt in großen Sprüngen. Die Außentemperatur fällt und mit ihr sinkt auch die Wassertemperatur. Die meisten Karpfenangler zieht es nun nicht mehr raus ans Wasser, sie verstauen ihr Tackle im Keller und tauschen das Zelt gegen den warmen Platz am Kamin. Damit verpassen sie allerdings gute Fangchancen, denn auch in der kalten Jahreszeit kann ein Ansitz auf Karpfen erfolgreich sein. Man muss seine Strategie nur den Bedingungen anpassen. Karpfenexperte Torben Seemann hat neun Tipps parat, damit sich der Erfolg auch beim Karpfenangeln im Winter einstellt.

  1. Karpfenstandorte im Winter finden

    Die sinkenden Wassertemperaturen veranlassen die Fische dazu, ihren Stoffwechsel herunterzufahren. Die sie kaltblütig sind, sinkt auch ihre Körpertemperatur und damit ihre Aktivität. Sie schwimmen nicht mehr soviel umher und verbrauchen sehr wenig Energie. Sie schalten praktisch in eine Art „Energiesparmodus“ um. Die Fressphasen sind nur noch kurz. Daher ist es wichtig, die richtigen Zugruten der Fische auszumachen und an den richtigen Spots die Köder zu platzieren. Um diese zu finden, sollte man zunächst seinen Spot ausloten und Spurenlesen betreiben. Wie Du dabei vorgehen solltest, verraten wir in den nachfolgenden Punkten.

    Karpfenangeln im Winter: Ab circa einer Wassertemperatur unter 7 Grad Celsius ticken die Karpfen anders als im Sommer. Dann benötigt man eine Winter-Strategie.

    Ab circa einer Wassertemperatur unter 7 Grad Celsius ticken die Karpfen anders als im Sommer. Dann benötigt man eine Winter-Strategie.

  2. Karpfenangeln im Winter beginnt mit Spurenlesen

    Die meisten Fische verraten ihre Lieblingsplätze früher oder später von ganz alleine. Am besten bringst Du ein wenig Zeit mit, in der Du das Gewässer intensiv erforscht. Im Sommer ist es einfacher, die Fische können auch durch Futtergaben auf unseren Hakenköder aufmerksam gemacht werden. Im Winter müssen wir die Fische finden! Besser ist es, wenn wir ihre Standorte und Zugrouten noch aus dem Herbst kennen und so bereits einen Anhaltspunkt haben.
    Springende oder rollende Fische werden mit den sinkenden Temperaturen seltener. Besonders in den frühen Morgen- und Abendstunden sollten wir unsere Augen offen halten. Auch im Winter verraten aufsteigende Blasen die Standorte der Karpfen. In den Regionen sollte man anschließend intensiv loten, so merkt man auch schnell, ob es sich fälschlicherweise um Faulschlammblasen handelt.

    Handelt es sich bei diesen Blasen um Karpfen oder Faulschlamm? Die Lotpose kann Aufschluss geben. Versinkt das Lotblei tief im Schlamm, sollte man sich lieber einen anderen Spot suchen.

    Handelt es sich bei diesen Blasen um Karpfen oder Faulschlamm? Die Lotpose kann Aufschluss geben. Versinkt das Lotblei tief im Schlamm, sollte man sich lieber einen anderen Spot suchen.

  3. Ausloten

    Um das Ausloten kommst Du im Winter nicht herum. Im Idealfall findest Du dabei Erhöhungen, Plateaus oder Unregelmäßigkeiten im Gewässer. An diesen Stellen werden die Köder platziert. In den tieferen Bereichen des Gewässers sind die Temperaturen konstant und wärmer. Das liegt daran, dass Wasser seine höchste Dichte bei 4°C hat und sich diese Temperatur deswegen am Gewässergrund einstellt. Es lohnt sich daher, dort zu angeln – auch dann, wenn es an der Oberfläche deutlich kälter ist.

  4. Das richtige Futter beim Karpfenangeln im Winter: Qualitativ füttern!

    Natürlich fressen die Karpfen auch im Winter, aber lange nicht mehr so viel wie noch im Herbst. Deshalb gilt es das angebotene Futter sorgfältig auszuwählen. Es sollte leicht verdaulich sein und sich schnell im Wasser auflösen. Ich setze im Winter auf einen Mix aus Pellets, Hanf und Weizen. Dem Futter füge ich Boilies zwischen 8 bis 20 Millimeter hinzu. Das dosierte Anfüttern vor dem Angeltag erhöht die Chancen auf einen Fangerfolg.

    Kombi aus 30er, 20er und 10er Boilies sowie Tigernüsse und Maisflocken hält Karpfen lange am Futterplatz

    Der Winter-Futtermix besteht aus Boilies, Hanf, Weizen und Mais.

  5. Futterplätze beim Karpfenangeln im Winter

    Am Angeltag füttert man behutsam. Hochauflösendes und hochwertiges Futter lockt die Karpfen schnell auf den Platz. Ich füttere teilweise punktuell mit Grundfutter und benutze dafür PVA-Beutel. Diese erzeugen im Wasser nach dem Auflösen eine unwiderstehliche Wolke. Kleine Futterplätze und wenig Futter sind der Schlüssel zum Erfolg.

    Das Winter-Paket im PVA-Beutel ist gepackt.

    Das Winter-Paket im PVA-Beutel ist gepackt.

  6. Karpfenmontage für Winterkarpfen

    Im Winter verkürze ich das Rig. Die Karpfen bewegen sich nicht mehr so viel. Das gilt auch bei der Nahrungsaufnahme, deshalb wähle ich ein kurzes Rig. Es lässt dem Karpfen wenig Möglichkeiten mit dem Köder zu spielen und gewährleistet einen schnellen Kontakt zum Blei und schlussendlich einen sauberen Selbsthakeffekt.

    Im Winter sollte die Vorfachlänge sehr kurz ausfallen, damit der Selbsthakeffekt die Bissausbeute steigert.

    Im Winter sollte die Vorfachlänge sehr kurz ausfallen, damit der Selbsthakeffekt die Bissausbeute steigert.

  7. Kleine Köder für Winterkarpfen

    Ich setze in der kalten Jahreszeit häufiger auf kleine Köder beim Karpfenangeln, da die Weißfischaktivität im Winter deutlich abnimmt. Boilies in den Größen 10 bis 16 Millimeter und Hakengrößen von 6 bis 8 kommen dann zum Einsatz. Als Hakenköder setze ich besonders bei kurzen Ansitzen auf Pop-Up Boilies, die ich zusätzlich in Dips einlegen. Die Dips sollten auf Alkoholbasis konzipiert sein, sodass die Inhaltsstoffe auch bei kalten Temperaturen gut im Wasser freigesetzt werden. Partikel wie Mais oder Tigernüsse als Hakenköder sind eine gute Alternative und auf jeden Fall ein Versuch wert.

  8. Die richtige Ausrüstung

    Du kannst alles noch so gut vorbereiten und am richtigen Platz sitzen: Wenn Du anfängst zu frieren, macht das Angeln keinen Spaß. Essenziell ist daher die richtige und warme Ausrüstung. Neben einem guten Karpfenzelt, einem dicken Schlafsack und ausreichend Wechselklamotten ist auch eine Zeltheizung zu empfehlen. Ein Gaskocher für warmes Essen und den Kaffee am Morgen steigert die Motivation ungemein.

    Im Winter ist die Ausrüstung zum Karpfenangeln für die Motivation entscheidend.

    Im Winter ist die Ausrüstung zum Karpfenangeln für die Motivation entscheidend.

  9. Das Durchhaltevermögen entscheidet!

    Karpfenangeln im Winter ist sicherlich eine spezielle Herausforderung. Am schwierigsten fällt es, sich überhaupt motivieren zu können loszugehen, auch nach einer Nacht ohne Zielfisch nicht zu verzweifeln und alles zu hinterfragen. Jeder Winterkarpfen ist ein hartes Stück Arbeit.

    Daher ist neben einer guten Vorbereitung und der richtigen Platzwahl besonders Dein Durchhaltevermögen gefragt. Eine gesunde Portion Selbstvertrauen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten werden Dich auch im Winter zum Zielfisch führen. In diesem Sinne viel Erfolg beim Karpfenangeln im Winter und Petri Heil!

 


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Cover der Angelwoche 12/2024: Karpfen

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 03/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell