Angeln mit Mais – Das goldene Korn

Es gibt kaum einen Süßwasserangler, der Mais nicht schon verwendet hat, und kaum eine Friedfischart, die nicht schon damit gefangen wurde. Das goldene Korn öffnet die Tür für reiche Fänge.

Mais, ein echter Allroundköder mit großem Fangpotenzial. Foto: BLINKER/K. Braune

Mais, ein echter Allroundköder mit großem Fangpotenzial. Foto: BLINKER/K. Braune

Mais ist ein echter Superköder: Er ist leicht zu beschaffen, hält stundenlang am Haken, kann ohne große Vorbereitung angefüttert werden, lässt sich aromatisieren und färben und fängt (fast) immer. Karpfen mögen ihn ebenso wie Rotaugen und Brassen, Schleien und Rotfedern, Graskarpfen und manchmal sogar Teichforellen. Nur auf Raubfische und im Meer muss das goldene Korn passen. Warum der Köder so fängig ist, darüber lässt sich bestens spekulieren:

  • Liegt es an der maul­gerechten Größe?
  • Der auffallenden Farbe?
  • Dem süßlichen Ge­schmack?

Besonders nahrhaft ist Mais nicht, denn im Vergleich zu einem Boilie beispielsweise ist der Eiweißgehalt verschwindend ge­ring. Dennoch gilt Hartmais als erstklassiger Karpfenköder. Dosenmais gibt es in jedem Su­per­markt. Er kann direkt aus der Dose angeködert werden, wobei der Saft der Konserve zu schade zum Weg­kippen ist; er ist ein prima Aroma für unser Grundfutter. An­gebrochener Dosenmais ist nur maximal zwei Tage haltbar, kann aber eingefroren werden. Nach dem Auftauen sollte er sofort verbraucht werden. Spezieller Angelmais aus dem Fachgeschäft ist nicht zum menschlichen Verzehr geeignet. Er ist in der Regel haltbarer, manchmal auf Grund seiner zusätzlichen Duftstoffe auch fängiger, aber natürlich auch teurer.

Angelmais ist in unterschiedlichen Farben und Aromen entweder fix und fertig im Fachhandel erhältlich. Natürlich kann man auch ganz nach seinen eignen Wünschen Mais färben und mit Aromen versehen. Foto: BLINKER

Angelmais ist in unterschiedlichen Farben und Aromen entweder fix und fertig im Fachhandel erhältlich. Natürlich kann man auch ganz nach seinen eignen Wünschen Mais färben und mit Aromen versehen. Foto: BLINKER

Mais – Ein Köder für Friedfisch-Experten

Mais ist in jeder Hinsicht ein einfach zu hand­habender Köder: Er lässt sich beliebig sowohl aromatisieren als auch einfärben. Dazu kommt der Inhalt einer Büchse Dosenmais in ein Sieb, damit der Saft schön abtropft. Anschließend gibt man die Körner in eine ­Plastikdose und setzt in der ge­wünschten Menge Boilie- oder Lebensmittelfarbe sowie Back- oder Boiliearomen hinzu. Lockstoffe sollten immer nur in der vom Hersteller empfohlenen Dosis zugegeben werden, eine Überdosierung schreckt eher ab. Nach dem Aromatisieren bzw. Färben wird die Dose dicht verschlossen und der Inhalt einige Minuten durchgeschüttelt, damit sich Farben und Aromen gut verteilen. Anschließend sollte der Mais die Möglichkeit bekommen, mindes­tens 24 Stunden im Kühlschrank zu ruhen, damit die Farben und Aromen ins Korn einziehen können.

Beim Friedfischangeln kommt man um Mais definitiv nicht herum. Dieses Rotauge ließ sich von der goldenen Farbe und den süßlichen Aromen an einer Posenmontage fangen. Foto: BLINKER

Beim Friedfischangeln kommt man um Mais definitiv nicht herum. Dieses Rotauge ließ sich von der goldenen Farbe und den süßlichen Aromen an einer Posenmontage fangen. Foto: BLINKER

Goldene Strategie zum Karpfenangeln

Seit jeher ist Mais als fängiger Karpfenköder bekannt. Mit den gelben Körnern wurde – schon lange bevor es Boilies überhaupt gab – erfolgreich auf Karpfen gefischt. Heutzutage kommt Mais häufig nur noch als Beifutter zum Einsatz – vor allem dann, wenn man große Mengen Futter einbringen möchte. Denn Mais ist günstig. Der 25- Kilo-Sack aus dem Landhandel kostet keine zehn Euro. Mais kommt auch ins Spiel, wenn man mit der auffälligen gelben Farbe der Körner einen visuellen Lockreiz aussenden möchte. Auf einem angelegten (Mais-)Futterplatz angeln viele Kollegen dann aber mit einem Boilie als Hakenköder. Schließlich möchte man Karpfen fangen und keine Brassen.

Wer Mais aufpoppen möchte, kann dies mithilfe eines schwimmenden künstlichen Maiskorn realisieren. Foto: BLINKER

Wer Mais aufpoppen möchte, kann dies mithilfe eines schwimmenden künstlichen Maiskorn realisieren. Foto: BLINKER

Eine Maiskette hängt kaum ein Angler ans Haar. Logisch also, dass die Karpfen im Laufe der Zeit Boilies mit Gefahr verbinden. Mais hingegen aber nicht, denn die Fische werden darauf nicht gehakt. An einem jungfräulichen Gewässer kann man mit der kritisierten Futtertaktik zum Erfolg kommen, keine Frage. Die Karpfen schöpfen keinen Verdacht bei dem goldenen Getreide. Zugegeben: Wahrscheinlich wird man mit einer Maiskette eine größere Anzahl von unerwünschten Beifängen verzeichnen. Doch angeln dranbleiben lautet die Devise. Die Karpfen werden das Maisangebot früher oder später bemerken und die kleineren Weißfische vom Futterplatz verdrängen. Und dann pfeifen die Bissanzeiger ab!

Beim angeln mit Mais weiß man nie, was als nächstes beißt. Hier war es ein Karpfen. Foto: AW

Beim angeln mit Mais weiß man nie, was als nächstes beißt. Hier war es ein Karpfen. Foto: AW


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell