Fliegenfischen an der Idrijca in Slowenien

Auf einer Länge von etwa 60 km bietet die Idrijca in Slowenien viele gute Strecken zum Fliegenfischen, für die sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt.

Der Drill einer Marmorata: Ein Traum, der sich in Slowenien verwirklichen lässt. Foto: M. Fünzig

Bild: M. Fünzig

Der Drill einer Marmorata: Ein Traum, der sich in Slowenien verwirklichen lässt.

Für Fliegenfischer sind die Gewässer Sloweniens ein wahr gewordener Traum. Das gilt auch für die Idrijca, die ideale Bedingungen zum Fliegenfischen auf Forellen und weitere Zielfische bietet.

Fliegenfischen an der Idrijca: Allgemeine Informationen

Die Irdijca (im Deutschen auch als Fetschenbach bekannt, im Italienischen als Idria) ist ein Karstfluss, der in den Julischen Alpen entspringt. Von Vojsko aus verläuft sie 60 km durch den Westen von Slowenien, bis sie dann bei Tolmin in die Soča mündet.

Viele der Ufer des Flusses sind dicht bewaldet, während die Idrijca selbst mit Stromschnellen und tiefen Pools wartet. Wer zum Fliegenfischen an die Idrijca fährt, wird seinen Besuch in dieser fast unberührten Natur nicht so schnell wieder vergessen. Die Strecke zwischen dem Ort Idrija und Tolmin übrigens ist Teil von Natura 2000. Als alpiner Fluss mit krautiger Ufervegetation und Gehölzen untersteht die Idrijca somit besonderem Naturschutz.

Dicht bewaldete Ufer, rauschende Stromschnellen und tiefe Pools machen die Idrijca zu einem unvergesslichen Ziel zum Fliegenfischen. Foto: D. Henkes

Bild: D. Henkes

Dicht bewaldete Ufer, rauschende Stromschnellen und tiefe Pools machen die Idrijca zu einem unvergesslichen Ziel zum Fliegenfischen.

Ein hervorragender Forellenbestand

Der Fischbestand der Idrijca ist wie geschaffen für das Fliegenfischen. Man findet hier Bachforellen in größerer Zahl als in der Soča, und auch Regenbogenforellen sind im Gewässer häufig vertreten. Beide Arten bringen außerdem Hybride hervor. Weiterhin zu fangen ist die besonders begehrte Marmorata, die nur in Alpengewässern vorkommt. Auch Äschen, Barben und Döbel bevölkern den Karstfluss, wobei die Äsche über weite Strecken geschützt ist.

Trotz der hohen Fischdichte bietet die Idrijca jedoch keine Fanggarantie! Durch den vergleichsweise hohen Befischungsdruck ist sie kein einfaches Gewässer, zumindest nicht an den leicht erreichbaren Spots der Vereine. Diese sind meist gut besucht – daher empfiehlt es sich, die weniger bekannten Abschnitte im Unterlauf der Idrijca aufzusuchen.

FliegenFischen-Autor Detlef Henkes mit einer Königin unter den Forellen: Beim Fliegenfischen an der Idrijca fing er eine Marmorata von 53 cm. Foto: M. Fünzig

Bild: M. Fünzig

FliegenFischen-Autor Detlef Henkes mit einer Königin unter den Forellen: Beim Fliegenfischen an der Idrijca fing er eine Marmorata von 53 cm.

Gerät zum Fliegenfischen an der Idrijca

Zum Fliegenfischen an der Idrijca empfiehlt sich die „Allround-Ausrüstung“ für die Alpen. Wer eine Fliegenrute der Schnurklasse 5 mitbringt, deckt die meisten Situationen gut ab. Eine Länge von 2,70 m ist meistens ausreichend. An schmalen Abschnitten der Idrijca darf die Rute aber auch kürzer ausfallen.

Als Schnur ist eine WF-Schwimmschnur gut geeignet. Ein konisches Vorfach, mindestens so lang wie die Rute selbst, ist an den meisten slownischen Flüssen eine gute Wahl.

Zuverlässige Fliegen, Nymphen und Streamer

Passend zur Ausrüstung sollte man sich beim Fliegenfischen an der Idrijca auch an Allrounder-Fliegen halten. Trotz guter Kenntnis des Gewässers und der Schlupfzeiten können die Bedingungen sich tagesaktuell ändern, sodass man als Angeltourist gut mit zuverlässigen Mustern beraten ist.

Für Forellen in der Alpenregion empfiehlt FliegenFischen-Chefredakteur Michael Werner diese Fliegen, Nymphen und Streamer:

  • CDC-Fliegen: In den Farben grau und braun werden sie von Forellen in langsam bis mittelschnell fließenden Gewässern gern genommen. Größen: 12, 14, 16 und 18.
  • Rehhaar-Fliegen: Varianten wie der Buck Caddis sind eine gute Empfehlung für schnell fließende Bereiche der Idrijca. Bei trübem Wasser sollte die Wahl vor allem auf größere Muster mit Sichtflügeln fallen. Größen: 8, 10 und 12.
  • Köcherfliegen: Sie kommen an breiteren Flüssen vor und fangen vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung gut. Größen: 10 und 12.
  • Nymphen: Die Fasanenschwanz-Nymphe (Pheasant Tail) eignet sich für langsame Strömung. Bei tiefen Bereichen und schneller Strömung empfiehlt sich insbesondere die Hasenohr-Nymphe (mit Goldkopf). Größen: 12, 14 und 16.
  • Streamer: Der Woolly-Bugger ist Michaels Kandidat für den besten Streamer der Welt, das gilt auch beim Fliegenfischen an der Soča. Sein Tipp: Ein kleines Schrotblei am Vorfach (dicht am Ohr) verleiht ihm eine Jig-Aktion. Größen: 2, 4, 6 und 8.
Die Hasenohr-Nymphe (mit Goldkopf) eignet sich für tiefe Bereiche und schnelle Strömung. Foto: M. Werner

Bild: M. Werner

Die Hasenohr-Nymphe (mit Goldkopf) eignet sich für tiefe Bereiche und schnelle Strömung.

Für die Trockenfliegen sollte man ein Vorfach zwischen 0,12 bis 0,16 verwenden. Bei der Nympe kommen dann 0,14 bis 0,18 zum Einsatz, und für Nassfliege und Streamer schließlich die Stärken 0,18 bis 0,28.

Reviere zum Fliegenfischen an der Idrijca

Die beiden Reviere an der Idrijca werden vom Fischereiverein Tolmin und dem Idrija Fishing Club bewirtschaftet. Die jeweiligen Bestimmungen hat FliegenFischen-Autor Detlef Henkes zusammengestellt. Tageskarten kann man direkt auf den Websites des jeweiligen Vereins buchen.

Das Revier vom Fischereiverein Idrija Fishing Club

Strecke: Beim Dorf Stopnik bis Naravno kopališče Lajst bei Idrijska Bela

C&R-Tag: District A + B + Trophy – 90 Euro, District B – 60 Euro

Tageskarte mit Entnahme: District A – 90 Euro, District B – 70 Euro

Karten: www.trgovina.rd-idrija.si

Die Idrijca ist über weite Strecken flach und dicht bewaldet. Es lohnt sich, die weniger frequentierten Abschnitte aufzusuchen! Foto: D. Henkes

Bild: D. Henkes

Die Idrijca ist über weite Strecken flach und dicht bewaldet. Es lohnt sich, die weniger frequentierten Abschnitte aufzusuchen!

Das Revier vom Fischereiverein in Tolmin

Obergrenze: Brücke am Rafting und Kajak – Center bei Čezsoča

Untergrenze: Einmündung vom Bach Vogršček

Länge: ca. 47 km

Karten und Preise:

  • Tageskarte Catch & Release: Revier Soča 1 inkl. Nebenflüsse 65 €
  • Dreitageskarte Catch & Release: Revier Soča 1 inkl. Nebenflüsse 175 €
  • Fünftageskarte Catch & Release: Revier Soča 1 inkl. Nebenflüsse 260 €
  • Tageskarte mit Entnahme: Revier Soča 1 inkl. Nebenflüsse 75 €
  • Dreitageskarte mit Entnahme: Revier Soča 1 inkl. Nebenflüsse 202 €
  • Fünftageskarte mit Entnahme: Revier Soča 1 inkl. Nebenflüsse 300 €

Fischereibedingungen: Die Erlaubnis mit Entnahme für den Abschnitt Soča 1 berechtigt, drei 3 Salmoniden pro Tag zu entnehmen, davon aber nur eine Marmorata und einen Hybriden. Die Äsche ist ganzjährig geschont. Man darf beim Fliegenfischen an der Idrijca nur einen Salmoniden von 50 cm oder mehr pro Tag entnehmen. Im Fluss Tolminka (Abschnitt 1) dürfen nur Regenbogenforellen bis zu einer Länge von 40 cm entnommen werden – maximal 1 Fisch pro Tag. Außerdem dürfen im Abschnitt See fünf Cypriniden entnommen werden, aber nur einer mit einer Länge von 50 cm oder mehr.

Alle Marmorataforellen über 70 cm, die entnommen werden, müssen dem Tolmin Angling Club gemeldet werden. In der Catch & Release Section ist es außerdem nicht erlaubt, irgendwelche Fische zu entnehmen. Wer mit einer Catch & Release-Erlaubnis in Abschnitt Soča 1 fischt, darf keine Fische entnehmen.

Mindestmaße:

  • Marmorata und Hybride: 60 cm
  • Bachforelle: 26 cm
  • Regenbogenforelle: 24 cm
  • Barbe und Döbel 30 cm

Schonzeiten:

  • Bachforelle: 7.11. bis 25.3.
  • Regenbogenforelle: 7.11. bis 25.3.
  • Marmorata und Hybride: 1.10 bis 31.3.
  • Barbe und Döbel: 1.5 bis 30.6 und 7.11 bis 25.3.

Weitere Infos zum Revier in Tolmin

Die Erlaubnis beinhaltet ergänzend zur Soča die Lizenz für die Strecken an den Nebenflüssen Učja, Nadiža, Bela, Tolminka, Idrijca, Trebuščica, Bača, Koritnica und Kneža. Es ist nur die Fischerei mit einer Fliege, widerhakenlos erlaubt. Die Koritnica und Kneža dürfen nur mit der Trockenen befischt werden. Für das Fliegenfischen in diesem Revier der Idrijca können alle Arten von Schnüren und Vorfächern verwendet werden, aber es sind keine Zusätze erlaubt, die die primären Auftriebseigenschaften verändern (keine Strike-Indikatoren, keine Zusatzgewichte).

Das Fliegenfischen mit Bissanzeigern ist ausnahmsweise an den Flüssen Soča und Idrijca mit der Catch & Release-Erlaubnis erlaubt. Die Verwendung von widerhakenlosen Haken ist auf allen Flüssen obligatorisch. Es ist erlaubt, Tenkara-Ruten bis zu einer Länge von 13′ zu verwenden.

Karten: www.ribiskekarte-tolmin.si


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 04/2023 – im Handel und online erhältlich! Foto: AngelWoche

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der KARPFEN 02/2023 – am Kiosk und online erhältlich! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 01/2023 – im Handel und online erhältlich! Foto: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell