Angeln am Wochenende: Die kalte Jahreszeit beginnt!

Beim Angeln am Wochenende holten sich unsere Redakteure André und Florian kalte Finger. Michael blieb dagegen im Warmen und arbeitete an seinen Köder-Designs.

Die einzige dicke Welle an der Oberfläche entstand durch das Schlauchboot, kein Karpfen ließ sich nach oben bugsieren. Foto: Florian Pippardt

Bild: Florian Pippardt

Die einzige dicke Welle an der Oberfläche entstand durch das Schlauchboot, kein Karpfen ließ sich nach oben bugsieren.

Wer sich zum Angeln am Wochenende ans Wasser wagte, hatte ganz schön mit kalten Temperaturen zu kämpfen. Florian Pippardt zog es gleich zweimal ans Wasser, doch statt mit dem erhofften Karpfen ging er nur mit steifen Fingern nach Hause. André Pawlitzki konnte sich dagegen beim Angeln mit der Bolongeserute über einen großen Brassen freuen! Und Blinker-Chef Michael Werner verschanzte sich mit seiner Airbrush-Pistole und Wobbler-Rohlingen im Keller. Sein Ziel: ein Schwarm „Köderfische“ in Winterfarben!

Florian Pippardt: Finger in der Kältestarre, Kaulbarsch in der Kiefersperre

Entschuldigen Sie vorab, wenn ich ab und zu einen Buchstben oder einLeerzeichen auslasse, liebe Leser. Ich bin noch damit beschäftigt, meine Finger aus der Kältestarre zu kneten! Wir sind vollends in der miesen Jahreszeit angekommen, was ich zum ersten Mal richtig spürte. Nichtsdestotrotz zog es mich zwei Nächte ans Wasser, natürlich wieder auf Karpfen.

Im Nachhinein hätte ich die Karpfenruten aber im Auto lassen und dafür besser die Spinnrute einpacken sollen – denn kein Karpfen schnappte sich meinen Köder. Dafür (erwartungsgemäß) etwa 10 Brassen. Warum fressen Brassen eigentlich immer und überall? Und warum werden sie dann nicht so groß wie ein Karpfen?

Der Kaulbarsch entfesselt sich

Und nochmal: Warum hatte ich meine Spinnrute nicht dabei? Denn während unsere Zielfische offensichtlich am Grund pennten, schlugen sich die Barsche genau vor unseren Zelten die Bäuche voll. Es war irgendwann fast nicht mehr zu ertragen, vor meinem inneren Auge blitzte schon kurz eine Handleine auf, die ich aber mit einem Kopfschütteln vertrieb.

Enttäuscht guckt der Barsch drein: Bis vor einer Sekunde kaute er noch auf einem Kaulbarsch herum, rechnete aber nicht mit dessen Entfesselungskünsten. Foto: Florian Pippardt

Bild: Florian Pippardt

Enttäuscht guckt der Barsch drein: Bis vor einer Sekunde kaute er noch auf einem Kaulbarsch herum, rechnete aber nicht mit dessen Entfesselungskünsten.

Nachts sah ich sogar einen Barsch am Ufer, der gerade einen Kaulbarsch mit dem Kopf voran verdrückte. Ich flitzte ins Zelt, um die Kamera zu holen (so ein Motiv hat man selten!), nahm gerade die Verschlusskappe ab – und musste zusehen, wie sich der Kaulbarsch mit einem gekonnten Rückwärtssalto aus der Kiefersperre löste. Verdammt! Für eine Minute hätte er seine Stellung wenigstens noch halten können – aber wer modelt schon gern, während er in einen schwarzen Barschschlund blickt?

Auch interessant

André Pawlitzki: Die Brassen-Kugel

Für das Angeln am Wochenende waren noch einmal Temperaturen von über 10 Grad angesagt. Da müsst an meinem Lieblingsfluss doch in Sachen Friedfisch was gehen. Ich wollte es mit der Bologneserute angehen und versuchen, noch ein paar aktive Rotaugen oder Brassen zu fangen. Schnell waren in einem Angelladen ein Liter Maden und ein Kilobeutel „Fließwasser-Futter“ besorgt. Heute wollte ich es klassisch angehen. Schnell war das Futter angefeuchtet und durfte nun 10 Minuten „gehen“. Dann kamen noch zwei Hände voll Maden ins Futter. Fertig!

André mit der Brassen-Kugel. Solch ein Exemplar fängt man auch nicht alle Tage. Foto: André Pawlitzki

Bild: André Pawlitzki

André mit der Brassen-Kugel. Solch ein Exemplar fängt man auch nicht alle Tage.

Anruf zum Fisch

Schnell war eine Futterspur gelegt, in der ich meinen Köder an der sieben Meter langen Bologneserute immer wieder treiben ließ. Doch es rührte sich nichts. Hatten sich die Fische schon aus dem Fluss in ihre ruhigeren Winterlager verzogen? Dann bekam ich einen Anruf von meiner Frau. Anstatt die Pose nun treiben zu lassen, legte ich die Montage nur etwa einen Meter vorm Ufer aus. Und dann begann die schlanke Bolognese-Pose doch tatsächlich zu zucken und zog ab. Sofort spürte ich starken Widerstand, beendete das Gespräch und begann mit dem Drill. Der Fisch stellte sein ganzes Gewicht in die Strömung und zog stark stromab. Ich fürchtete um mein 0,14er Vorfach. Ich legte die zum Halbkreis gekrümmte Bologneserute nach links und stoppte den Schnurabzug mit der Hand an der Rolle.

Bolognese-Pose und Brassen – zwei, die zusammenpassen. Foto: André Pawlitzki

Bild: André Pawlitzki

Bolognese-Pose und Brassen – zwei, die zusammenpassen.

Dann, nach rund fünf Minuten, schwamm der Fisch aus der harten Strömung stromabwärts in ruhigeres Wasser an mein Ufer. Wie gut, dass ich ihn hier mit der langen Rute dirigieren konnte. Dann tauchte der vor mir im Wasser auf. Ein starker Brassen, fast so hoch wie der lang war. Doch der Fisch war nach dem harten Drill in der Strömung nun so weit, dass er ohne Widerstand in den Kescher glitt. Ich war hoch erfreut, eine solche „Brassen-Kugel“ gefangen zu haben und nach den Fangfotos durfte der Fisch wieder schwimmen. Wahrscheinlich hatte er schon stark Laich angesetzt und würde in einigen Monaten für Nachkommen sorgen.

Michael Werner: Airbrush statt Angeln am Wochenende

Für mich ging es dieses Wochenende nicht zum Angeln, sondern in den Keller. Keine Sorge – nicht zum Aufräumen, das hat noch etwas Zeit! Ich habe mich mit meiner Airbrush-Pistole an meinem Arbeitstisch verschanzt. Meine Munition: Wobbler-Rohlinge und ordentlich Farbe. Das Ziel: ein Köderschwarm in Winterfarben!

Airbrush statt Angeln am Wochenende – Michael Werner hat sich mit der Pistole im Keller verschanzt und diesen kleinen Wobblerschwarm fertig gemacht. Foto: Michael Werner

Bild: Michael Werner

Airbrush statt Angeln am Wochenende – Michael Werner hat sich mit der Pistole im Keller verschanzt und diesen kleinen Wobblerschwarm fertig gemacht.

Ich versah meine Wobbler mit einem roten Rücken, einem gelben Bauch und verpasste ihnen eine dazu passende Marmorierung. Damit meine ganze Arbeit nicht gleich wieder abblättert, habe ich sie im Nachhinein noch in Bootslack getaucht und anschließend trocknen lassen. Das Ergebnis sehen Sie hier! Darauf dürfte der eine oder andere Räuber hereinfallen, finden Sie nicht?

Unten der grundierte Rohling, oben der fertige Wobbler. Michael taucht die Köder nach dem Airbrushen in Bootslack. Foto: Michael Werner

Bild: Michael Werner

Unten der grundierte Rohling, oben der fertige Wobbler. Michael taucht die Köder nach dem Airbrushen in Bootslack.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 25/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell