Wels im Weiher des Dreieichparks: Hohe Kosten für nichts

Ein Wels hat im Weiher des Dreieichparks in Offenbach artgeschützte Küken von der Wasseroberfläche gefressen und somit deutschlandweites Interesse auf sich gezogen. Mit einem großen Aufgebot an Fischern sollte der Urian aus dem Gewässer geholt werden. Doch die Aktion verlief am Ende anders als geplant und verursachte hohe Kosten.

Fast wie jedes Jahr im Sommer kursieren in den Medien Berichte über Welse, die Badegäste angreifen und Vögel von der Wasseroberfläche fressen. Auch in den aktuell heißen Tagen ist ein Weiher in Offenbach von einem sogenannten „Problem-Wels“ betroffen. Mit Bezeichnungen wie „Küken-Killer“ oder auch „Wally“ hat der gefrässige Räuber artgeschützte Küken von Teichhühnern und Stockenten gefressen und ist in den Medien berühmt geworden. Grund genug für Stadt sich dem „Problem-Wels“ anzunehmen und Berufsfischer zu beauftragen, die den Fisch mit Netzen aus den Weiher holen sollen. Anfangs waren auch Angler im Gespräch, die mit Köderfischen und Pellets ihr Glück im Gewässer versuchen sollten. Doch das wurde letztendlich von der Stadtverwaltung abgelehnt, da Tierschützer dagegen protestierten, weil der Fisch von Anglern dann auch getötet und verzehrt werden müsse. Eine Umsetzung in ein anderes Gewässer sei in diesem Fall die besser Lösung.

Wels im Weiher des Dreieichparks – Kleiner als vermutet

Der gefrässige Räuber soll laut Schätzungen eine Länge von 1,50 Meter und ein Gewicht von circa 25 Kilo haben. Dies geht aus einer Bestandserfassung des letzten Jahres hervor. Damals hatte der Urian eine Länge von 1,20 Meter. Ende Juli wurden nun eine Gruppe von Berufsfischern beauftragt, um mit Netzen den Fisch aus dem Weiher zu holen. Quer über den See legten die vier Männer ein großes Netz aus, in der Hoffnung, dass ihnen etwas großes in die Masche geht. Doch auch nach mehreren Stunden kam keine Bewegung ins Spiel. Dann in der Nacht der erste Kontakt. Ein größerer Fisch geht den Fischern ins Netz und spuckt einen Fisch aus, der sich in den Maschen verheddert. Doch der Verursacher blieb nicht hängen. Auf dem Nachrichten-Portal op-online.de berichtet der Fischer über seine Vermutung: Der Fisch sei keine 1,50 Meter lang, sondern viel kleiner. Er schätzt den Waller auf maximal einen Meter Länge. „Wally“ sei vermutlich gar nicht mehr im See, so der Berufsfischer Stitz. Womöglich könnten Schwarzangler den Räuber bereits gefangen und mitgenommen haben.

Nach Sichtungen des Köders, den der Verursacher in die Netze der Fischer gespuckt hat, vermuten die Fischer ein kleineren Wels, als bisher angenommen. (Beispielfoto) Foto: AW/Schlichting

Nach Sichtungen des Köders, den der Verursacher in die Netze der Fischer gespuckt hat, vermuten die Fischer ein kleineren Wels, als bisher angenommen. (Beispielfoto) Foto: AW/Schlichting

Hohe Kosten, kein Fisch

Nun rudert die Stadt Offenbach zurück und sei sich nicht mehr sicher, ob das kleinere Exemplar aus dem Weiher geholt werden muss, da von ihm keine Gefahr für die artgeschützten Vögel ausgeht. Da im Jahr 2019 der Park sowie der Weiher saniert werden sollen wird nun überprüft, ob weiterer Handlungsbedarf besteht. Die Kosten für die „Sommerloch-Aktion“ belaufen sich auf einen vierstelligen Betrag, der aus Steuergeldern finanziert wurde.

0 Kommentare0 Antworten


    FETTER FANG!

    Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    ANGELSEE-aktuell 01/19

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell