Geldstrafe für Catch and Release: Welsangler verurteilt

Ein 20-jähriger Mühlheimer veröffentlichte seine Welsfänge in einer Tageszeitung. Dort gab er an, die Fische nach dem Fang wieder schwimmen gelassen zu haben. Nun muss er eine Geldstrafe für das Catch and Release zahlen.

Geldstrafe für Catch and Release: Weil er seine Waller nach dem Fang wieder schwimmen ließ, muss nun ein Angler eine Geldstrafe zahlen. Foto: BLINKER/O. Portrat

Weil er seine Waller nach dem Fang wieder schwimmen ließ, muss nun ein Angler eine Geldstrafe zahlen. Foto: BLINKER/O. Portrat

Catch and Release ist in Deutschland verboten. Zumindest wenn man keinen vernünftigen Grund vorweisen kann, dass man die Fische wieder freigelassen hat. Das ist nun einem Welsangler zum Verhängnis geworden. Der Vorfall ereignete sich bereits 2015. Dort gingen dem 20-Jährigen Angler zwei Welse in der Ruhr an den Haken, die er anschließend wieder frei gelassen hat. Auf die Fänge ist anschließend eine Tageszeitung aufmerksam geworden, die darüber berichtete. Dort erzählte der Angler stolz von den spannenden Drills der zwei Welse mit einer Länge von je 1,73 und 1,85 Meter, sowie, dass er die Fische anschließend wieder schwimmen ließ. Und genau das wurde ihm jetzt zum Verhängnis. Denn der Artikel sorgte nicht nur bei den Lesern für Aufmerksamkeit, sondern auch beim Veterinäramt der Stadt Mühlheim an der Ruhr.

Geldstrafe für Catch und Release

Als die Behörde von dem Fang erfuhr, lud sie den Angler auf ein Gespräch ein. Dort sollte er sich zum Vorfall äußern und gab zu, dass er die Fische nach dem Foto wieder frei gelassen hat. In diesem Fall ist der der Tatbestand der Tierquälerei erfüllt, weil die Fische nicht aus einem vernünftigen Grund gefangen und sinnvoll verwertet, sondern freigelassen wurden. „Da er nicht vorbestraft und zum Zeitpunkt der Fänge 17 beziehungsweise 18 Jahre alt war, entschieden wir uns für eine Geldstrafe in Höhe von 528,50 Euro.“, so Volker Wiebels von der Pressestelle der Stadt Mühlheim gegenüber BLINKER.de. Es hätte jedoch für den 20-jährigen Mühlheimer aber auch noch schlimmer kommen können. Wäre der Fall nicht als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat geahndet worden, dann wäre der Angler vor Gericht gekommen, die Geldbuße wäre deutlich höher ausgefallen und er wäre jetzt vorbestraft. Doch zum Glück für den Mühlheimer ist es nicht so weit gekommen.

Die Ruhr ist sehr abwechslungs- und fischreich. Foto: BLINKER/ S. Bialk

Die Ruhr ist sehr abwechslungs- und fischreich. Foto: BLINKER/ S. Bialk

Angelverein drohte mit Maßnahmen gegen den Angler

Als der Angelverein des 20-Jährigen von den Vorkommnissen erfuhr, haben sie ihn aufgefordert, aus dem Verein auszutreten und seinen Angelschein abzugeben. Doch durch ein klärendes Gespräch mit dem Vorsitzenden konnte ein Rauswurf am ende doch noch abgewendet werden. Nun darf der er weiterhin im Angelverein bleiben und seinem Hobby an der Ruhr nachgehen. Ob er jedoch weiterhin seine Fänge mit dem Zusatz „Catch und Release“ in einer Tageszeitung veröffentlichen möchte, steht nicht im Raum.

6 Kommentare0 Antworten

  1. Profilbild von silu

    @muenchner99999999
    Sie brauchen nicht zu antworten, da ich diesen Thread nicht mehr weiter verfolgen werde und mich Ihre Antwort auch nicht interessiert.

  2. Profilbild von silu

    @muenchner99999999
    Gewässerwart?! Da muss ich sagen, dass viele Gewässerwarte Ihre Arbeit in den letzten Jahren nicht richtig gemacht haben. Viele Vereinsgewässerwarte habe inzwischen Probleme mit dem Wels in Ihren bewirtschafteten Gewässern!!!! Warum? Weil er besetzt wurden ist ohne genaue Kenntnisse über Ihn zu haben und das „Problem“ ist nun da. Nun soll der Angler Fische dem Wasser entnehmen, die er nicht Sinnvoll verwerten kann. Welse dieser Größe dürfen nicht einfach „verbuddelt“ werden (Grundwasser!). Mit nach Hause nehmen und in die eigene Biotonne werfen (Himmel hilf, wenn die Leerung noch Zeit hat). Also was machen? Zum Abdecker bringen! Also soll der Angler Zeit und Geld investieren um die Fehler jener Gewässerwarte auszubügeln. Mit mir nicht, und mit vielen anderen auch nicht. Ich entnehme nur Fische die ich verwerten möchte, alles andere rutscht mir aus versehen aus der Hand :)).
    ANGLER die der Meinung sind andere Angler für C&C eines Welses an den Pranger zu stellen oder gar anzuzeigen sollten mal genau überlegen wer alles C&C betreibt. Fliegenfischer, Karpfenangler, Stipper, Spinfischer, … eigentlich jeder Angler setzt die Fische zurück die er nicht verwerten möchte. Ich möchte mal in den Raum stellen, daß jeder Angler schon Fische zurückgesetzt hat die er nicht wollte, obwohl Schonzeit und Schonmaß erfüllt waren.
    Ich kenne viele von diesen „Schreihälsen“, die brüllen „der Waller muss raus“. Aber was tun diese? Sie angeln weiter auf Ihre „kleinen“ Fische und hoffen (nein Sie fordern dies sogar) das „Ihr“ Problem mit den Welsen durch andere beseitigt wird. Angelt doch mal selbst auf Wels, entnehmt sie dem Gewässer, wenn Sie euch doch stören……………………….mir ist es peinlich wenn ein Angler den anderen Angler anschwärzt.

  3. Profilbild von helge4u

    Als Angelanfänger stelle ich mir da einige Fragen. Ich kenne so einige Welsangler am Rhein und am Main. Alle wollen den Drill-Thrill mit grossen(!) Welsen. Da werden Welse von 1,80m und mehr gefangen. Und was dann tun mit dem Wels, nach dem obligatorischen Erinnerunsfoto? Zum Essen taugt der nicht, den würde nicht einmal der Hund noch fressen, sagte mir einer. Zurücksetzen ist aber verboten. Begraben? Einen Fisch von 1,80m Länge? Leider keinen Bagger dabei gehabt – und ob das erlaubt wäre sei mal in den Raum gestellt. Ab in die Bio-Tonne? Mal ehrlich, und jeder weiss es: Es gibt kaum einen Wels-Angler, der seinen Fang NICHT zurücksetzt. Mir sagte sogar einer durch die Blume, es sei geradezu ein Verbrechen an allen Wels-Anglern, einen kapitalen Wels nicht zurück zu setzen, auf dass sie auch den Spass haben können, ihn zu drillen. Allenthalben höre ich aber die Klagen der Nicht-Wels-Angler, dass diese Viecher die anderen Fischbestände ruinieren. Was also tun? Der Gesetzgeber hat mal wieder etwas bestimmt, ohne die Konsequenzen zu bedenken. Wenn es darum geht, übermässig viele Welse zu dezimieren, könnte der Gesetzgeber ja eine Prämie dafür ausloben, kapitale Welse bei Ordnungsbehörden abzugeben. Aber dann wäre zu befürchten, dass kapitale Welse gezüchtet werden, um die Prämie zu kassieren. Darum meine Frage: Muss man das alles gesetzlich regeln?

  4. Profilbild von muenchner99999999

    naja, wenn z.B in der Karte steht aufgrund des hohen Welsbestandes muss jeder Wels entnommen werden, damit eine gute Bewirtschaftung des Gewässers gewährleistet ist und das Gewässer nicht kahlgefressen wird, dann wäre es verbrecherisch diese zwei welse gegen den willen der Bewirtschafter freizulassen, fertig jetzt das gejammere der wels freunde finde ich als angler peinlich…als gewässerwart würde mir das kotzen kommen, wenn so welche leute für die welsplage mitverantwortlich sind

  5. Profilbild von hagar

    Unglaublich,
    Ich verfgolge euch von Frankreich wzil ich daß Magazin mag aber diese Catch and Realeas Regelung in Deutschland ist völlig Mittelalterisch. Es gibt sicher schwerere Straftaten die von den Behörden verfolgt werden sollten. Jetzt verstehe ich besser warum so viele Deutsche in den Grenz Regionen nach Frankreich zum angeln kommen.


Blinker Sportex Sonderedition
BL_16_12_Aboanzeige_blinker.de_318x386px_preview_1_1

Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

Lesen Sie BLINKER 24 Ausgaben lang für nur 129,60 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
Blinker
AngelWoche Sportex Sonderedition
AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
AngelWoche
ESOX Bonusabo + MFB
ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
ESOX
FliFi Orvis Acces II Titan
FF_16_06_Aboanzeige_blinker.de_ORVIS_318x386px_1

Holen Sie sich Ihre ORVIS ACCESS II TITAN!

Lesen Sie FliegenFischen 6 Ausgaben lang für nur 53,40 Euro und erhalten Sie ein Fliegencombo Einsteigerset für nur 37,- Euro Zuzahlung!
FliegenFischen
K&K_Mullion 2 Teiler
KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
Kutter & Küste
karpfen Funk Bissanzeiger
Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
karpfen
ANGELSEE-aktuell 05/2017
ANGELSEE_05_17

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
ANGELSEE aktuell