Angler fängt Wels mit Draht im Maul – Polizei bittet um Hinweise

Ein Angler aus Düsseldorf fing am Pfingstmontag einen Wels, dem Unbekannte Draht durchs Maul gestoßen hatten. Nun ermittelt die Wasserschutzpolizei.

Der verletzte Wels war im Maul mit Draht durchbohrt. Aller Wahrscheinlichkeit nach hatte ihn jemand über Nacht angebunden, doch das Tier konnte sich befreien. Foto: Polizei Duisburg

Bild: Polizei Duisburg

Der verletzte Wels war im Maul mit Draht durchbohrt. Aller Wahrscheinlichkeit nach hatte ihn jemand über Nacht angebunden, doch das Tier konnte sich befreien.

Als ein 34-jähriger Angler am vergangenen Pfingstmontag am Rhein bei Neuss angelte, machte er einen bemerkenswerten Fang. Ein über zwei Meter langer Wels hatte auf seinen Köder gebissen. Was zunächst ein Grund zur Freude wäre, verwandelte sich schnell in Bestürzung. Grund dafür: Der Wels hatte schwere Verletzungen durch Draht am Maulbereich, die ihm von Menschen zugefügt worden waren. Kurz darauf verendete der große Raubfisch.

Wels war im Maul mit Draht durchbohrt

Kurz nach dem Fang kontaktierte der Angler die Wasserschutzpolizei und berichtete, was ihm an den Haken gegangen war. Im Maul des Welses hingen drei Drähte, die dort jemand mit Gewalt eingestochen hatte. An diesen Drähten hing wiederum ein Seil. Es liegt nahe, dass jemand den Wels damit an Land gefesselt hatte. Er scheuerte es jedoch durch und konnte entkommen. Als der Angler ihn fing, blutete der Fisch bereits stark.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, ist es sehr wahrscheinlich, dass ein anderer Angler den Wels in der Nacht gefangen hatte. Er band ihn am Ufer fest, um bei Tageslicht ein Fangfoto zu machen. Dabei ging er so rabiat vor, dass der Wels sich zwar befreien konnte, aber kurz darauf verendete. Was genau den Tod des Fisches herbeiführte, lässt sich aus der Entfernung nur mutmaßen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass der Fisch durch die Schmerzen und die Anstrengung bereits sehr erschöpft war, als der Angler ihn am Montag fing.

Derzeit sucht die Wasserschutzpolizei nach Hinweisen und Zeugen, die rund um den 6. Juni etwas Verdächtiges am Rheinufer bei Neuss-Grimlinghausen beobachtet haben. Sie ermittelt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Das Zentrale Kriminalkommissariat der WSP nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.

Auch interessant

Nur für ein Fangfoto?

Einen Wels anzubinden und bis zum Morgengrauen liegen zu lassen, nur um ihn zu fotografieren, ist unentschuldbar. Hinzu kommt, dass der Täter dem Wels darüber hinaus durch Draht Schmerzen bereitet hat, die in keinerlei Verhältnis zu einem Fangfoto stehen. So sehr man sich über eine Erinnerung an einen kapitalen Fang freuen mag, darf man doch eines nie vergessen: Als Angler haben wir es mit lebenden, fühlenden Wesen zu tun. Es ist unsere Pflicht, uns dementsprechend zu verhalten. Das bedeutet, den Fang entweder schnellstmöglich abzuschlagen und zu töten, oder aber, den Fisch schonend wieder in die Freiheit zu entlassen.

Das Thema Catch and Release sorgt unter Anglern regelmäßig für Diskussionen. Auch in den einzelnen Bundesländern liegen unterschiedliche Gesetze vor. Doch in diesem Fall ist die Antwort klar. Er steht keineswegs stellvertretend dafür, wie Angler in Deutschland mit lebenden Tieren umgehen. Wenn überhaupt, sollte man dem Fänger des Welses danken, der sich direkt an die Polizei wendete.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 14/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell – ab sofort im Handel und online erhältlich! Foto: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell