Raubfischangeln im Winter: Der Kampf gegen das Eis

Beim Raubfischangeln im Winter braucht man dickes Fell. Nicht nur der Kälte wegen, sondern auch um Eis und beißfaulen Fischen zu trotzen. Fischkopp Robin hat sich trotz widriger Bedingungen an die Elbe gewagt, und den Kampf gegen Eis und Kälte aufgenommen. Was er dabei erlebt hat, seht ihr im neuen Film. Nicht lang schnacken und ran an die Winter-Räuber.

Wochenende ist Angelzeit! Daher wollte ich, Fischkopp Robin, und mein Angelkumpel Christian mal wieder die Elbe unsicher machen. Unser Plan zum Raubfischangeln im Winter stand und sah wie folgt aus: Zuerst in einer Kanalmündung ein wenig auf Hecht angeln und anschließend in den frühen Abendstunden in den Buhnenfeldern der Elbe den Zandern nachstellen. Motiviert holte ich Christian vom Bahnhof ab und wir fuhren direkt zum Kanal. Nachdem wir unsere Ruten montiert hatten, legten wir los. Doch nach einer Stunde Angeln und nur einem vermasselten Biss auf meiner Seite entschieden wir uns dazu, zu den Buhnen zu fahren. Vielleicht waren die Zander ja besser drauf.

Dort angekommen stellten wir fest, dass sich das Angeln dort gar nicht so einfach gestalten würde, da ein breiter Altarm uns den Weg an die Elbe versperrte. Also fuhren wir einige Kilometer weiter stromaufwärts und fanden einen Platz, an den wir trockenen Fußes den Fluss erreichen konnten. Nach circa einer halben Stunde Fußmarsch durch einen regelrechten Schilf-Dschungel kamen wir dann endlich an der ersten Buhne an. Doch dort erwartete uns auch direkt die erste Enttäuschung: Es trieben Eisschollen auf der Elbe. Wir probierten es trotzdem und hielten gefrorenen Rutenringen und vereister Schnur stand.

Raubfischangeln im Winter: Jede freie Stelle, die nicht von treibenden Eisschollen bedeckt war, wurde von den Fischköppen unter beschlag genommen. Foto: Screenshot/Youtube

Jede freie Stelle, die nicht von treibenden Eisschollen bedeckt war, wurde von den Fischköppen unter Beschlag genommen. Foto: Screenshot/Youtube

Raubfischangeln im Winter ist hartes Brot

Nach einiger Zeit dann durchfuhr ein „Tock“ meine Rute. Ich haute an und spürte einen heftigen Widerstand aber keine Kopfschläge. Als die Schnur dann anfing sich zu drehen war mir klar, dass wohl eine quergehakte Brasse am Haken hängt. Ab diesem Moment machte sich eine leichte Enttäuschung breit. Zum Glück konnte sich die Brasse dann vor der Landung noch selbst befreien.

Nein, kein Raubfisch, sondern eine gehakte Brassen ließ für einen kurzen Moment den Adrenalinspiegel von Fischkopp Robin nach oben schnellen. Foto: Scrennshot/Youtube

Nein, kein Raubfisch, sondern eine gehakte Brassen ließ für einen kurzen Moment den Adrenalinspiegel von Fischkopp Robin nach oben schnellen. Foto: Scrennshot/Youtube

Doch auch wenn wir enttäuscht waren, dass es kein Zander war, tankten wir Motivation, weil sich anscheinend der Futterfisch in dieser Buhne sammelte, was im Winter beim Raubfischangeln eigentlich immer ein gutes Zeichen ist. Naja, aber wie es dann immer so ist machten uns die Eisschollen beim Dunkelwerden einen Strich durch die Rechnung, da sie einerseits die Köderkontrolle unmöglich machten und andererseits auch so scharfkantig waren, dass sie die Schnur einfach durchkappten. Nach ein paar Abrissen entschieden wir dann das Ende einzuläuten und kämpften uns zurück durch die Schilffelder zum Auto. Dort angekommen waren wir wieder froh im Warmen zu sein und es ging nach Hause.

Trotz all der Probleme war es ein super Angeltag, an dem wir interessante neue Spots finden konnten, an denen wir auch im Frühsommer mal angreifen werden. Zum Glück fängt bei uns die Raubfischschonzeit erst am 15. März an, sodass uns auch noch ein wenig Zeit bleibt den Zandern auf die Pelle zu rücken. Wir bleiben dran!

Die Fischköppe verwendeten folgendes Gerät beim Raubfischangeln im Winter:

  • Ruten: Sportex Black Pearl 2,75m, 40g WG
  • Sportex Black Arrow 2,75m, 80g WG
  • Schnur: Climax miG8 0,18mm
  • Vorfach: Climax MAX Flourocarbon 0,50mm
  • Kleidung: Sportex Windstopper-Fleece Jacke

Mit dieser Sportex Ausrüstung gingen die fischköppe zum Raubfischangeln im Winter.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Sportex Sonderedition
    BL_16_12_Aboanzeige_blinker.de_318x386px_preview_1_1

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie BLINKER 24 Ausgaben lang für nur 129,60 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    Blinker
    AngelWoche Sportex Sonderedition
    AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    AngelWoche
    ESOX Bonusabo + MFB
    ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
    ESOX
    FliFi Orvis Acces II Titan
    FF_16_06_Aboanzeige_blinker.de_ORVIS_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihre ORVIS ACCESS II TITAN!

    Lesen Sie FliegenFischen 6 Ausgaben lang für nur 53,40 Euro und erhalten Sie ein Fliegencombo Einsteigerset für nur 37,- Euro Zuzahlung!
    FliegenFischen
    K&K_Mullion 2 Teiler
    KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
    Kutter & Küste
    karpfen Funk Bissanzeiger
    Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    karpfen
    ANGELSEE-aktuell 04/2017
    ANGELSEE-aktuell 04/2017

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    ANGELSEE aktuell