Was muss ich beim Wallergriff beachten?

Selbst große Welse jenseits der 2-Meter-Marke lassen sich mit dem Wallergriff absolut sicher halten und fixieren. Der Griff ist ungefährlich und einfach! AngelWoche-Redakteur Frank Schlichting gibt Tipps zum Wels-Handling.

Selbst große Welse haben nur kleine und ungefährliche Zähne. Daher ist die Verletzungsgefahr beim Wallergriff nicht sehr groß. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Selbst große Welse haben nur kleine und ungefährliche Zähne. Daher ist die Verletzungsgefahr beim Wallergriff nicht sehr groß.

Obwohl Welse unsere größten Süßwasser-Raubfische sind, haben sie keine langen und furchteinflößenden Zähne. Ganz im Gegenteil: Die Zähne am Ober- und Unterkiefer sind winzig und stumpf. Doch was ihnen an Größe fehlt, machen sie durch ihre Anzahl wieder wett. Es sind Tausende, und sie fühlen sich an wie grobes Schmirgelpapier. Wer beim Wallergriff keine Handschuhe trägt, wird das schnell merken.

Kleinere Welse lassen sich auch sehr gut mit dem Daumengriff fixieren. Dabei wird nur der Daumen um den Unterkiefer gelegt. Foto: O. Portrat

Bild: O. Portrat

Kleinere Welse lassen sich auch sehr gut mit dem Daumengriff fixieren. Dabei wird nur der Daumen um den Unterkiefer gelegt.

Wenn Welse fressen, reißen sie ihr riesiges Maul auf und saugen ihre Beutefische gleich bis tief in den Schlund hinein. Die Zähne bohren sich dabei nicht in die Beute hinein, sondern verhindern nur, dass der Beutefisch wieder aus dem Maul herausrutscht. Deshalb ist es vollkommen ungefährlich, wenn man den Fischen mit der Hand ins Maul greift.

So funktioniert der Wallergriff

Wenn die Finger fest um den Unterkiefer gelegt werden, ist der Wels absolut sicher fixiert und kann nichts mehr tun. Und keine Sorge: Der Wels schnappt weder zu, wenn man die Hand ins Maul führt, noch quetscht er sie ein, wenn man den Unterkiefer im Griff hat. Das Welsmaul ist nicht dafür vorgesehen, kraftvoll zuzubeißen. Also weder die Zähne, noch der Kieferdruck können in irgendeiner Weise gefährlich werden.

„Nackter“ Wallergriff: Es ist nicht empfehlenswert, einem großen Wels ohne Handschuhe ins Maul zu greifen. Foto: O. Portrat

Bild: O. Portrat

„Nackter“ Wallergriff: Es ist nicht empfehlenswert, einem großen Wels ohne Handschuhe ins Maul zu greifen.

Wenn man den Unterkiefer des Welses im Wallergriff hat, sind natürlich die rauen Zähne zu spüren. Wenn der Wels sich dann bewegt, können sie auch die Haut der Hand zerkratzen. Im schlimmsten Fall kann es leichte Schürfwunden geben, die danach eventuell auch etwas bluten können. Aber das ist nicht wirklich schmerzhaft oder gefährlich. Um das aber zu vermeiden, greifen die meisten Welsangler den Fischen immer mit Handschuhen ins Maul. Dann kann absolut gar nichts passieren. Am besten geeignet sind dafür ganz normale Arbeitshandschuhe.

Auch interessant

Vorsicht vor den Haken!

Das Gefährlichste beim Wallergriff sind die Haken des eigenen Köders! Da muss man höllisch aufpassen. Bevor man dem Fisch bei der Landung ins Maul greift, sollte man checken, wo der oder die Haken sitzen. Bei einem tief geschluckten Einzelhaken besteht keine allzu große Gefahr, dass man sich am Haken verletzt. Bei Systemen mit mehreren Drillingen oder bei Kunstködern sieht die Sache schon anders aus! Denn meist hat nur einer der Haken im Maul gefasst, sodass die anderen frei herum hängen und somit eine echte Gefahr darstellen.

Der Wels ist mit dem kräftigen Unterkiefer-Griff sicher fixiert. Das Gefährlichste ist hier trotz der Handschuhe der frei hängende Drilling. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Der Wels ist mit dem kräftigen Unterkiefer-Griff sicher fixiert. Das Gefährlichste ist hier trotz der Handschuhe der frei hängende Drilling.

Das Gleiche gilt, wenn der Haken ganz vorne am Unter- oder Oberkiefer oder im Maulwinkel sitzt. Da Welse aber ein sehr breites Maul haben, ist es eigentlich fast immer möglich, dem Fisch irgendwie ins Maul zu fassen und den Unterkiefer per Wallergriff zu fixieren. Der Griff muss nur beherzt und kräftig sein. Dann ist das Risiko nahezu ausgeschlossen, dass man sich einen der Haken selbst in die Hand rammt!

Praktische Tipps und Tricks rund ums Angeln gibt es übrigens in jeder neuen AngelWoche! Hier geht es zur aktuellen Ausgabe – gleich abonnieren und keinen Tipp mehr verpassen!

Die neuesten Kommentare

23.10.2021 03:07:49
Echt groß. Hier in Süddeutschland gibt es auch so große. Weil man die meisten Seen nicht ablassen kann. Mein Rekord war 169. aber ist lange her da war ich 14. hab den so rausgezogen ins Boot, vermessen und wieder rein. Ich mag nicht so gerne Fisch, Fischstäbchen okay aber schwimmen hier nicht. Naja, aber an der Ostsee gibt es gute Fischlokale das stimmt. Das gebe ich zu.
21.10.2021 16:20:14
Ganz Schön Groß Der Wels
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 25/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell