Steckbrief Steinpicker: Ein gepanzerter Zwerg in der Nordsee

Unter Anglern ist der Steinpicker ein eher unbekannter Nordseebewohner. Allerdings kommen die Zwerge häufiger vor als man denkt!

Bild: Wikimedia Commons

Der Steinpicker lebt in der Nordsee, wird von Anglern aber selten gefangen. Seinen Namen trägt er wegen der spitzen Knochenplatten an seinem Kopf.

Der nur wenig bekannte Steinpicker kommt im Nordatlantik und auch der Nordsee vor – und zwar häufiger, als man denkt. Angler bekommen den Fisch jedoch selten zu Gesicht.

Der Steinpicker: Knochenplatten wie eine Rüstung

Der Körper des Steinpickers (lat. Agonus cataphractus) ist von spitzen Knochenplatten bedeckt. Es sieht aus, als ob der Fisch eine Rüstung trägt. Was ebenfalls auffällt? Der große Kopf, der in einer spitzen Schnauze mit einer nach oben gereckten Nase endet. Die Unterseite der Schnauze ist mit einer Reihe von kurzen Barteln bedeckt. Der Fisch verwendet diese, um auf sandigem, schlammigem Boden Flohkrebsen, Würmern, Garnelen und Fischlaich nachzustellen. Der Rest des Körpers ist daran angepasst. Der flache Bauch hilft, dass der Fisch gut am Grund entlang gleiten kann.

Flucht in den Untergrund

Die Färbung des Steinpickers ist graubraun, manchmal auch grau oder grünlich. Er kann die Farbe schnell wechseln, wenn er sich bei drohender Gefahr in den weichen Boden eingräbt.

Kleine Steinpicker findet man im flachen Wasser der Nordsee selbst im Spülsaum. Alttiere sind dagegen eher im Tieferen zu finden. Da die Fische bis maximal 20 Zentimeter lang werden, gehen sie Anglern nur in den seltensten Fällen an den Haken, weil diese beim Brandungsangeln meist zu große Haken verwenden. Zu verwechseln sind die Steinpicker nur mit dem Seeskorpion, der aber wesentlich größer wird.

Der Seeskorpion trägt markante Stacheln an den Kiemen. Anders als der Steinpicker besitzt er aber keine Fortsätze am Maul. Foto: M. Werner

Bild: M. Werner

Der Seeskorpion trägt markante Stacheln an den Kiemen. Anders als der Steinpicker besitzt er aber keine Fortsätze am Maul.

Hochzeit vor Helgoland

Während der Laichzeit von Februar bis April legt das Weibchen seine orangeleuchtenden Eier zwischen den Nähten von Braunalgen ab. Vor allen Dingen um Helgoland, wo sich alle Steinpicker des Wattenmeeres versammeln, werden die orangen Eier zwischen den Algen und Tangen abgelegt. Bis die Eier schlüpfen, dauert es verglichen mit anderen Fischarten eine ganze Weile. Erst nach zehn Monaten schlüpfen die Larven. Die Geschlechtsreife tritt beim Steinpicker nach zwei Jahren ein.

Auch interessant

Unschöne Spitznamen für den Steinpicker

Der Steinpicker, der aus der Familie der Groppen stammt, hat viele Spitznamen: Er wird aufgrund seines hässlichen Aussehens auch als „Nasenanhänger“ und „Alter Damenkiefer“ betitelt. Auf Englisch nennt man den Fisch wegen der vier knöchernen Noppen an der Schnauzenspitze auch „Hooknose“, also Hakennase.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 11/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell