Plattfisch in der Ostsee: Angeln mit leichtem Gerät bringt Fisch!

Das Angeln auf Plattfisch in der Ostsee ist eine spannende Sache! Mit leichtem Gerät und einfachen Montagen werden Sie schnell zum Fisch kommen.

Bei Strömung stehen Scholle und Co. auf bunte Perlen. Ein Oktopus und ein Spinnerblättchen schaden dann häufig auch nicht.

Bild: Johannes Radtke

Bei Strömung stehen Scholle und Co. auf bunte Perlen. Ein Oktopus und ein Spinnerblättchen schaden dann häufig auch nicht.

Fast zeitgleich zischen vier unglückliche Wattwürmer in Richtung Meeresboden. Angekommen. Die Bügel der Rollen werden geschlossen und die zügige Drift spannt die Schnüre augenblicklich. Am leichten Hoppeln des Bleis erkennen die Freunde an Bord: Sandboden – sie sind richtig! Hier ist das Revier von Plattfischen wie Scholle und Co.! Das Angeln auf Plattfisch in der Ostsee wurde in der Vergangenheit meist als Fang für die Küche abgetan. Tatsächlich ging es lediglich oft darum, Fisch für den Verzehr zu fangen. Diese Sichtweise wird der spannenden und kurzweiligen Angelmethode beim Driftfischen allerdings nicht gerecht, denn es ist viel mehr als nur „Essen besorgen“.

Doppelschlag: Die zwei schönen Schollen bissen fast zeitgleich. Oft liegen die Fische dicht beieinander. Dann heißt es, dranbleiben und die Drift wiederholen. Foto: Johannes Radtke

Bild: Johannes Radtke

Doppelschlag: Die zwei schönen Schollen bissen fast zeitgleich. Oft liegen die Fische dicht beieinander. Dann heißt es, dranbleiben und die Drift wiederholen.

Plattfisch in der Ostsee: So macht Angeln Spaß!

Eine Ausfahrt mit Freunden auf Plattfisch gehört zu den unterhaltsamsten und geselligsten Angelarten, welche die Ostsee zu bieten hat. Es ist einerseits sehr spannend, die Montagen über die Bordwand auf Tauchfahrt zu schicken und die ersten Bisse des Tages zu erwarten. Andererseits bleibt trotz der Spannung genügend Raum für ein geselliges Miteinander und die Muße, den Angeltag in vollen Zügen zu genießen. Es ist beim Driftfischen nicht zwingend notwendig, den Köder permanent aktiv zu führen. Eher muss man auf die Bisse reagieren und für zuverlässigen Grundkontakt sorgen. Die Drills einer großen Scholle oder Flunder machen am leichten Geschirr richtig Spaß. Plattfische wissen sich wirklich zu wehren.

Zurück an Bord: Bereits nach einigen Metern Drift vibriert eine der Rutenspitzen leicht. Jetzt schnell ein wenig Schnur freigeben und erneut vorsichtig Fühlung aufnehmen. Einige Sekunden später wird die Spitze kräftig nach unten gezogen. Ein Anhieb ist nicht nötig, der Fisch hakt sich praktisch selbst. Der Drill beginnt. Zuerst kommt der Fisch einige Meter bereitwillig mit nach oben. Im Mittelwasser zieht der unsichtbare Kontrahent jedoch mit Kraft nach unten und flüchtet wild und blitzschnell nach links und nach rechts.

Leichte Spinnruten sind für Plattfisch in der Ostsee die richtige Wahl. Nur im tiefen Wasser müssen manchmal schwerere Bleie und kräftigere Ruten zum Einsatz kommen. Foto: Johannes Radtke

Bild: Johannes Radtke

Leichte Spinnruten sind für Plattfisch in der Ostsee die richtige Wahl. Nur im tiefen Wasser müssen manchmal schwerere Bleie und kräftigere Ruten zum Einsatz kommen.

Auch interessant

Diese Köder sind Plattfisch-Magneten

Wie findet man in den Weiten der Ostsee ergiebige Plattengründe? Sandgrund ist das Stichwort. Es gibt viele geeignete Sandflächen, doch nicht alle sind automatisch gute Plattfischplätze. Weite Bereiche sind recht strömungsarm, dort sammelt sich Feinmaterial am Grund. An diesen Plätzen herrscht teilweise Sauerstoffarmut und es gibt deutlich weniger Nahrung als über strömungsreichem Sandgrund. Solche Plätze schätzt kein Plattfisch der Ostsee, lediglich kleine Klieschen liegen hier verstreut in geringen Stückzahlen am Grund.

Sanft abfallende Sandkanten, flachere Sandplateaus und Sandgrund am Übergang zu markanten Strukturen sind dagegen wahre Plattfisch-Magneten. Ein Klassiker sind Landspitzen, die sich unter Wasser weit fortsetzen und dann sandig auslaufen. Es ist immer sinnvoll, mit dem Boot unterschiedlich strukturierte Plätze anzufahren und ein, zwei Probedriften zu machen. So findet man schnell heraus, worauf die Platten gerade stehen. Windrichtung und -stärke haben einen großen Einfluss darauf, wie gut unterschiedliche Plätze „laufen“.

Bei besonders wenig Drift kann der Buttjig Wunder wirken. Toll: Die Fische sind immer sauber gehakt. Foto: Johannes Radtke

Bild: Johannes Radtke

Bei besonders wenig Drift kann der Buttjig Wunder wirken. Toll: Die Fische sind immer sauber gehakt.

Zu Beginn der Saison, um Mitte Juni, stehen viele Plattfische in der Ostsee eher flach, um im Laufe des Sommers langsam tiefer zu ziehen. Mit dem Herbst werden wieder flachere Bereiche aufgesucht. Als Faustregel gilt: Mit zunehmender Tiefe nimmt das Verhältnis von Schollen am Gesamtfang zu. Flundern liegen oft im flachen Wasser in unter sieben Meter Tiefe. Nach längerem Starkwind sind seichte Bereiche an den im Wind gelegenen Küstenabschnitten und sehr flache Sandbänke oft eine gute Wahl. Doch die Plattfische sind launisch: Gelegentlich fängt man ohne erkennbaren Grund an einem Platz fast nur die begehrten Schollen. Schon beim nächsten Besuch, ein paar Tage später, beißen dort ausschließlich Klieschen.

Angeln auf Plattfisch in der Ostsee: Einfach treiben lassen

Geangelt wird in der Regel vom driftenden Boot aus. So kann eine große Fläche abgesucht werden, und die Bisserkennung ist einfacher als beim Ankern. Man lässt die Montage einfach herab und über den Boden schleifen. Große Bewegungen sind nicht gefragt. Bei sehr wenig Drift hilft es allerdings oft, etwas auszuwerfen und die Montage aktiv zu fischen. Bisse sind nicht immer leicht zu verwandeln und bei weitem nicht jeder Interessent wird gehakt. Zum Einsatz können unterschiedlichste Montagen kommen. Je nach herrschenden Bedingungen haben sie ihre Vor- und Nachteile. Bei geringer Drift haben leichte Montagen, die sich verwicklungsfrei und weit werfen lassen, oft die Nase vorn. Klassische Jigköpfe oder Spezialmodelle, wie der sehr empfehlenswerte Plattfischjig, lassen sich sehr gut aktiv führen und bringen oft noch Fisch, wenn andere Methoden versagen.

Ein Klassiker für fast alle Bedingungen ist der Buttlöffel, von dem es inzwischen verschiedene Modelle gibt. Bei zaghaften Bissen hat sich ein Durchlauf-Buttlöffel bewährt. Bei etwas stärkerer Drift ist auch eine klassische Nachläufer-Montage mit einem Pilker anstelle des Bleis sehr erfolgreich. Plattfische sind von Haus aus neugierig. Lockperlen und Spinnerblätter können mehr Bisse bringen, doch manch- mal ist weniger mehr. Als Faustregel gilt: Je mehr Wasserbewegung, desto auffälliger darf die Montage sein! In jedem Falle muss der Köder zuverlässig am Grund angeboten werden können. Also lieber etwas schwerer, als zu leicht fischen!

Finger an der Schnur, Bügel offen – so hat man die beste Kontrolle und kann schnell reagieren. Foto: Johannes Radtke

Bild: Johannes Radtke

Finger an der Schnur, Bügel offen – so hat man die beste Kontrolle und kann schnell reagieren.

Das große Zittern

Die Bisse von Plattfischen fallen weniger heftig aus, als zum Beispiel die eines Dorsches. Meist bemerkt man anfangs ein leichtes Zittern. Mit dem Anhieb sollte man nicht zu lange warten. Plattfische saugen ansonsten den Köder tief ein. Durch ein schnelles Anschlagen lässt sich das reduzieren und der Haken greift im Maul. So können auch zu kleine Fische schonend wieder vom Haken gelöst und zurückgesetzt werden. Im Drill kämpfen Scholle und Flunder am besten. Gerade am leichten Gerät geht es dann richtig zur Sache.

Der Kampf an der Spinnrute scheint Freude zu machen, Skipper Jan strahlt über beide Ohren. Kurze Zeit später kommt eine bildhübsche Scholle von fast 40 Zentimetern über Bord gesegelt – Bingo! Alle freuen sich mit. Dazu besteht auch Grund, denn eine Scholle kommt selten allein. Die Köder sausen direkt wieder in Richtung Grund.

Dieser Artikel erschien zuerst in Blinker 12/2015. Hier geht es zur aktuellen Ausgabe!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 25/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell