Angeln auf Pollack: 6 Richtige für den Fangerfolg

Der Vagabund des Nordatlantiks zieht mit den wärmeren Wassertemperaturen in die flacheren Zonen um sich dort ordentlich voll zu fressen. Genau die richtige Zeit, um mit leichten Gerät ein paar schwere Jungs auf die Planken zu schicken. Sebastian Rose gibt Euch 6 Tipps zum Angeln auf Pollack.

Das Angeln auf Pollack verspricht harte Drills und jede Menge Action. Foto: S. Rose

Das Angeln auf Pollack verspricht harte Drills und jede Menge Action. Foto: S. Rose

Norwegen ist für viele der Inbegriff des schweren Meeresangelns. Nur wenige wissen, dass dort auch Raubfisch-Fans mit leichtem Tackle eine Menge Spaß im Salzwasser haben. Pollacks sind vielleicht die Königsfische der leichten Meeresangelei im modernen Raubfisch-Stil!

Die meisten von Euch, die schon einmal zum Angeln in Norwegen waren, konnten sicherlich schon Pollacks fangen, oder? Meistens sind diese Fische aber „nur“ Beifang beim Pilken. Vermutlich haben die wenigsten von Euch diesem tollen und wohlschmeckenden Flossenträger schon einmal gezielt mit der Spinnrute nachgestellt. Hier geben wir Euch 6 Tipps, wie Ihr bei beim Angeln auf Pollack und leichten Gerät erfolgreich abräumen könnt.

  1. Beim Angeln auf Pollack ist der Fangplatz entscheidend

    Generell sind alle Uferkanten mit schnell abfallender Felsen und üppigen Laminarienbewuchs ganz heiße Ecken. Da finden die Räuber Schutz und Nahrung. Ein weiterer Hotspot sind flachere Unterwasserberge. Geht dann noch eine gute Strömung ist die Rute oft schnell krumm. Auch Unterwasserplateaus ziehen Pollacks magisch an und bringen gute Fangerfolge.

    Spots mit dichtem Laminarienbewuchs sind optimale Fangplätze. Foto: S. Rose

    Spots mit dichtem Laminarienbewuchs sind optimale Fangplätze. Foto: S. Rose

  2. Standtiefe abchecken

    Pollacks sind ganz selten in Grundnähe unterwegs. Mit ihren großen Augen jagen die Kämpfer meistens in der mittleren Wassersäule, während des Mittsommers Nachts sogar häufig an der Wasseroberfläche. Das können wir dann mit den Augen und Ohren abchecken. Wenn die Jungs im Mittelwasser ihre Bahnen schwimmen hilft das Echolot. Pollacks jagen oft in kleineren Schwärmen und verraten ihre Standtiefe durch ein zwei Sicheln auf dem Display.

  3. Die besten Köder zum Angeln auf Pollack

    Klar, ganz vorne sind Gummis. Je nach Angeltiefe, Strom und Drift an 20-80 Gramm Jigköpfen mit großen stabilen Einzelhaken. Farblich kommen rote und braune Töne mit etwas Glitter gut an, die Größe ist variabel. Ganz wichtig ist ein Schwanzteller der ordentlich arbeitet. Mit Pilker geht auch was. Der sollte dann Solo angeboten werden und so leicht wie möglich sein. An flachen Stellen läuft es auch sehr gut mit Tiefseegarnelen oder Fischfetzen im freien Fall.

    Köder mit Glitter kommen immer gut bei den Meeresräubern an. Foto: C. Niemann

    Köder mit Glitter kommen immer gut bei den Meeresräubern an. Foto: C. Niemann

  4. Gute Führung

    Wer auf Gummi setzt ist mit stetigen langsamen einkurbeln gut bedient. Oft verfolgen Pollacks den Köder bis knapp unters Boot, also nicht zu früh wieder ablassen. Bei guten Strom wird Gummi und Jig in die Andrift ausgeworfen und kann dann bis knapp in die Abdrift durchsacken. Das gleiche gilt für Pilker. Die Führung ist aber wesentlich rasanten. Schnell gedrehte Pilker bringen eindeutig mehr Attacken. Tiefseegarnelen und Fischfetzen bringen bei keiner oder kaum Strömung Fische. Das geht auch sehr gute vom Pier, Mole oder Steg.

    Wer den richtigen Fangplatz gefunden hat, kann die ganze Nacht auf Pollack angeln. Foto: S. Rose

    Wer den richtigen Fangplatz gefunden hat, kann die ganze Nacht auf Pollack angeln. Foto: S. Rose

  5. Hart aber herzlich

    Pollacks sind knallharte Figther. Vor allem die erste Flucht ist brachial und ohne Gnade. Die Einstellung der Rollenbremse ist da klar gefragt. Ganz dicht bringt Schnurriss oder der Köder schlitzt aus. Bei zu weich eingestellter Bremse haken sich die Fische oft nicht richtig und steigen im Drill aus. Am besten Schnur in die eine und Rute in die andere Hand. Gibt die Spule bei krummer Rute gemächlich Schnur frei ist die Bremse optimal eingestellt.

    Nur wer die Bremse beim Angeln auf Pollack richtig einstellt, kann sich am Ende des Tage über solche Fänge freuen: S. Rose

    Nur wer die Bremse beim Angeln auf Pollack richtig einstellt, kann sich am Ende des Tage über solche Fänge freuen: S. Rose

  6. Wahl des richtigen Gerätes zum Angeln auf Pollack

    So richtig Spaß bringt das gezielte Angeln auf Pollack mit der Spinnrute. Je nach Strom und Tiefe reichen meist Ruten zwischen 40 und 80 Gramm Wurfgewicht mit sensibler Spitze und kräftigen Rückrad. Stationärrollen der 4000 bis 5000er Klasse oder kleine Baitcaster gefüllt mit 0,12er Geflecht runden das Besteck ab. Ganz wichtig ist ein bis zu zwei Meter langes transparentes 0,60mm Monovorfach oder Fluorocarbon.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    + 1 JAHR ANGELNplus

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

    26x ANGELWOCHE

    + DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

    + 1 Jahr ANGELNplus

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

    5x KARPFEN

    + 2x Chub RS-Plus

    + 1 Jahr ANGELNplus

    angelsee aktuell magazin 05 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell