„Zone des Chaos“: US Army geht gegen Silberkarpfen vor

Invasive Karpfenarten richten im amerikanischen Ökosystem große Schäden an. Mit einem Großprojekt will die US Army die Silberkarpfen in Schach halten – das Vorhaben liest sich wie ein militärischer Schlachtplan.

Silberkarpfen springen oft aus dem Wasser und können Bootsfahrer verletzen. Sie stellen in den USA ein Gefahr für das gesamte Ökosystem dar. Foto: USGS (Public Domain)

Bild: USGS (Public Domain)

Silberkarpfen springen oft aus dem Wasser und können Bootsfahrer verletzen. Sie stellen in den USA ein Gefahr für das gesamte Ökosystem dar. Die US Army plant eine Großoffensive gegen die Fische.

Szene: Wir sind in einem Besprechungszimmer der US Army. Ein hochrangiger Offizier stimmt seine Soldaten auf das bevorstehende Gefecht ein. „Der Feind befindet sich in unseren Flüssen. Wir wissen nicht, wie viele Truppen er hat. Doch wenn er Checkpoint Carp überschreitet und die Great Lakes erreicht, ist das Ökosystem verloren. Das müssen wir um jeden Preis verhindern. Gott schütze Amerika!“ – Wenn der Kampf der US Army gegen die invasiven Silberkarpfen in den USA ein Film wäre (noch ist in Hollywood niemand auf die Idee gekommen), wäre das vermutlich ein Moment aus den ersten 10 Minuten.

US Army kämpft gegen Silberkarpfen

Das alles liest sich etwas übertrieben, doch im Kern ist es nicht weit von der Realität entfernt. Tatsächlich sind invasive Karpfenarten zu einem so großen Problem geworden, dass selbst Ingenieure der US Army aktiv geworden sind, um die Silberkarpfen einzudämmen. Die Fische haben sich im Einzugssystem des Mississippi ausgebreitet, doch nun drohen sie, über den Illinois River auch die Großen Seen im Norden zu erreichen. Sollten sie sich dort einnisten, werden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit bleibende Schäden in einem riesigen Ökosystem anrichten.

Um das zu verhindern, hat die US Army tatsächlich etwas entworfen, das nach einer Kriegsstrategie ähnelt – und auch nach einer mittelalterlichen Belagerung. Wie drei Mauern hintereinander sollen mehrere Maßnahmen die Silberkarpfen in Schach halten.

„Zone des Chaos“ besteht aus mehreren Maßnahmen

Bei der ersten Maßnahme handelt es sich um Lärm. Unterwasserlautsprecher im Fluss sollen die Karpfen verscheuchen. Allerdings nicht etwa mit lauter Musik, sondern eher einer Art „weißem Rauschen“, an dem die Forscher noch arbeiten. Maßnahme Nummer zwei ist ein Vorhang aus Luftblasen, der aus einem Rohr im Flussbett aufsteigt und die Fische zur Umkehr bewegen soll. Wenn beides nichts hilft, kommt die dritte und effektivste Strategie zum Einsatz: Stromschläge. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, denn die Elektrizität ist so stark, dass sie auch Menschen verletzen kann. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen soll eine regelmäßige „Spülung“ des Flusses (durch ein Öffnen der Schleusen) dafür sorgen, dass sich Eier und Larven der Silberkarpfen nicht einnisten können. Ein Experte nannte das geplante Projekt eine „Zone des Chaos“.

Der Silberkarpfen stammt ursprünglich aus Ostasien. Er wurde in 1960er Jahren auch in Mitteleuropa ausgesetzt. In Amerika hat er sich sogar schon so heftig ausgebreitet, dass er dort als Plage gilt. Foto: Blinker-Archiv

Bild: Blinker-Archiv

Der Silberkarpfen stammt ursprünglich aus Ostasien. Er wurde in 1960er Jahren auch in Mitteleuropa ausgesetzt. In Amerika hat er sich sogar schon so heftig ausgebreitet, dass er dort als Plage gilt.

Dass man die invasiven Fischarten bekämpfen muss, hat auch die amerikanische Regierung erkannt. Sie bewilligte der US Army 225 Millionen Dollar, um den Bau dieser „Zone des Chaos“ gegen die Silberkarpfen zu ermöglichen. Damit wollen die Ingenieure im Jahr 2024 beginnen. Insgesamt soll das Projekt am Ende 850 Millionen Dollar kosten.

„Most Wanted“ der US Army: Silberkarpfen und Marmorkarpfen

Neben den Silberkarpfen stehen auch Marmorkarpfen weit oben auf der „Abschussliste“ der US Army. Beide Fischarten können große Schäden in Gewässern anrichten, wenn sie sich dort als invasive Art ausbreiten. Als Planktonfresser machen sie einheimischen Arten wie Walleye und Barsch Konkurrenz – und können sie völlig verdrängen. Hinzu kommt, dass Silberkarpfen aus dem Wasser springen, wenn sie aufgeschreckt werden. Dabei haben Fische, die über 40 Kilo schwer werden können, schon mehrmals Bootsfahrer verletzt.

Auch interessant

Auf den Schwarzen Amur ist ein Kopfgeld ausgesetzt

Angler in der Region von Illinois sind dazu angehalten, die invasiven Karpfenarten zu fangen und zu entnehmen. Auf den Schwarzen Amur, der als schwer zu fangen gilt, ist sogar eine Fangprämie von 100 Dollar pro Fisch ausgesetzt – ein attraktiver Preis für „Kopfgeldjäger“.

Bisher hat es nur eine der vier asiatischen Karpfenarten bis zu den Großen Seen geschafft: Der Graskarpfen, der sich im Lake Erie verbreitet hat. Anders als Silber- und Marmorkarpfen gilt er jedoch als weniger schädlich, da er sich nicht von Zooplankton, sondern von Wasserpflanzen ernährt. Auch ist die Population noch zu gering, um Schäden zu verursachen.

Quelle: Cleveland, Reason, Field & Stream


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Cover der Angelwoche 13/2024: Zander

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 03/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell