Einfach treiben lassen – Trotting am Fluss

Im Sommer gibt es für Redakteur André Pawlitzki nichts Schöneres als das Trotting – das Angeln mit der treibenden Pose. Viele Bisse und die unterschiedlichsten Fischarten sorgen dabei für reichlich Abwechslung und gute Unterhaltung.

Wiesenbach, Matchrute und ein guter Fisch beim Trotten – viel besser könnte André diesen Sommertag kaum verbringen.

Bild: W. Krause

Wiesenbach, Matchrute und ein guter Fisch beim Trotten – viel besser könnte André diesen Sommertag kaum verbringen.

Die Engländer nennen es „Trotting“, das Angeln mit der treibenden Pose. Und der Köder tut genau das, was die Übersetzung aussagt – er „trottet“ über den Grund und stößt dabei auf hungrige Fische.

Damit der Köder möglichst natürlich angeboten wird, wähle ich im normal ­strömenden Fluss schlanke Stick-Posen mit einer Tragkraft von 2,5 Gramm.

Wenn das Wasser turbulent verläuft, es eventuell sogar Kehlströmungen gibt, komme ich mit der Stickpose nicht mehr richtig zurecht. Dann wechsle ich auf eine Avon-Modell, das einen verdickten Körper besitzt und bis zu acht Gramm trägt.

In leichter Strömung fischt man beim Trotten den schlanken Stick (1), in turbulenter die gedrungene Avon-Pose (2).

Bild: W. Krause

In leichter Strömung fischt man beim Trotten den schlanken Stick (1), in turbulenter die gedrungene Avon-Pose (2).

Befestigt werden beide Posen-Typen mit Gummibändern oder kleinen Silikonschläuchen auf der Hauptschnur. Diese sollte einen Durchmesser von 0,20 Millimeter nicht übersteigen. Mein Vorfach hat je nach zu erwartender Fischgröße einen Durchmesser von 0,12 bis 0,16 Millimeter.

Es wird über eine Schlaufe-in-Schlaufe-­Verbindung mit der Hauptschnur verbunden. Als Haken verwende ich ­Modelle mit mittlerer Drahtstärke und einem eher kurzem Schenkel. Die Hakenstärke ist bei ­dieser Angelei immer ein Spagat ­zwischen benötigter Kraft (große Fische und Strömungsdruck) und einem natürlichen Absinkverhalten meines Hakenköders.

Meist beködere ich den Haken mit zwei Maden. Dazu ziehe ich erst eine Made auf den Haken­schenkel und hänge eine zweite vorne dran. Ein solches Angebot wird von vielen Fischen genommen.

Hier kann man gut erkennen, wie die Pose mit Gummibändern befestigt wurde. Alande oder Döbel sind eine häufige Beute beim Trotten. Aber auch Karpfen, Barben, Brassen, Forellen oder Äschen beißen – je nach Gewässer – gern auf Maden.

Bild: W. Krause

Hier kann man gut erkennen, wie die Pose mit Gummibändern befestigt wurde. Alande oder Döbel sind eine häufige Beute beim Trotten. Aber auch Karpfen, Barben, Brassen, Forellen oder Äschen beißen – je nach Gewässer – gern auf Maden.

Heiße Plätze

Bei der Platzwahl suche ich mir eine Stelle mit einer möglichst gleichbleibenden Bodenstruktur, damit die Pose auch ihre 30 Meter weit treiben kann, ohne dass sich der Haken ständig in Kraut­feldern verhängt, die Pose abtaucht und mir fälschlicherweise einen Biss signalisiert.

Kraut­felder an den beiden Uferkanten dürfen aber gerne vorhanden sein, weil sich darunter oft ­Fische verbergen, die nur auf Treib­nahrung warten. Bevorzugte Stellen sind Ein- und Ausläufe von tief ausgespülten Außenkurven, aber auch schnurgerade Strecken mit einer gleichbleibenden ­Wassertiefe.

Ganz wichtig ist es, dass beim Treib­angeln angefüttert wird. Ich bevorzuge beim Trotting ein relativ schweres Feeder- oder stark klebendes Strömungsfutter, dem ich ein oder zwei Hände voll Maden untermische. Diese Appetithäppchen sollen bei den Fischen die Lust auf mehr wecken.

Die Futterballen werfe ich auf Höhe meines Standplatzes ein, in starker Strömung auch ein wenig oberhalb. ­Wichtig ist dabei, dass die Futterballen nicht schon beim Auftreffen aufs Wasser auseinanderfallen, sondern bis zum Grund absinken und sich erst dort auflösen und die Maden freigeben. Daneben werfe ich alle zehn Minuten etwa zehn bis 15 Maden ins Wasser. ­

Marschverpflegung: Ein wenig Futter und einen Liter Maden – mehr braucht man nicht, um die Fische anzulocken. Ersteres wird so lange angefeuchtet, bis sich feste Ballen formen lassen. Die Maden im Futter dienen als Appetithappen.

Bild: W. Krause

Marschverpflegung: Ein wenig Futter und einen Liter Maden – mehr braucht man nicht, um die Fische anzulocken. Ersteres wird so lange angefeuchtet, bis sich feste Ballen formen lassen. Die Maden im Futter dienen als Appetithappen.

Als nächstes lege ich die Pose meist ­direkt unter der Rutenspitze ab und lasse sie kontrolliert abtreiben. Centrepin-­Rollen sind für diese Angelei ideal.

Allerdings hat nicht jeder diesen Rollentyp zur Hand, doch keine Sorge – auch mit einer Stationär­rolle lässt sich der Köder gut präsentieren. Um den Kontakt zu meiner Pose nicht zu verlieren, gebe ich mit dem Zeigefinger an der Schnurspule langsam und kontrolliert Schnur frei.

Signalisiert die Pose einen Biss, fixiere ich kurz die Schnur und schlage an. Erst dann schließe ich den Schnurfangbügel und drille den Fisch aus. Vorteil: War es nur ein Bodenkontakt, kann ich meine Montage sofort weiter treiben lassen. Sehr wichtig: Die Schnur sollte schwimmen. Bei Bedarf reibe ich die letzten Meter Schnur hinter der Pose mit Schnurfett ein.

Um die Pose beim Trotten kontrolliert abtreiben zu lassen, hat André immer einen Finger oben auf der Schnurspule.

Bild: W. Krause

Um die Pose beim Trotten kontrolliert abtreiben zu lassen, hat André immer einen Finger oben auf der Schnurspule.

Langer Stock für das Trotting

Ich verwende gerne Matchruten von 4,20 bis 4,80 Meter Länge. Je länger die Rute, desto besser kann ich beim Trotting die Schnur zwischen Ruten- und Posenspitze kontrollieren und die Futterspur komplett ausfischen. Außerdem bedingt die Rutenlänge die Distanz, die ich meine Pose abtreiben lassen kann. Das nennt man übrigens „Long-Trotting“.

Die lange Rute hat auch im Drill Vor­teile. Bei großen Fischen um die 50 Zenti­meter Länge müsste ich den Fisch gegen die Strömung zu mir herandrillen. Am feinen 0,12er Vorfach keine einfache Sache.

Außerdem würde ich so weitere Fische, die sich ebenfalls am Platz eingefunden haben, durch den Drill scheu machen. Entsprechend gehe ich dem gehakten Fisch mit hoch gehaltener Rute entgegen und drille ihn dann von stromab aus und in den Kescher.

Zum Drillen geht André dem Fisch entgegen. Besonders große Exemplare am dünnen 12er Vorfach gegen die Strömung zu sich heranzuziehen, ist so gut wie unmöglich.

Bild: W. Krause

Zum Drillen geht André dem Fisch entgegen. Besonders große Exemplare am dünnen 12er Vorfach gegen die Strömung zu sich heranzuziehen, ist so gut wie unmöglich.

Dabei achte ich darauf, Abstand zum Ufer zu halten, um die anderen Fische nicht zu verscheuchen. Logischerweise kann ich mit einer 4,80 Meter langen Rute viel mehr Abstand zum Ufer halten als mit einem Drei-­Meter-Modell.

Die Bebleiung meiner Stickpose ­besteht aus einer Kette von Schroten, die über der Schlaufenverbindung sitzen. Je nach Strömungs­geschwindigkeit kann ich sie noch verschieben. Meist beginne ich jedoch damit, dass Bleikette und Vorfach am Boden schleifen und von der Pose nachgezogen werden.

Allerdings kann ich die Bleikette auch ein Stück voraustreiben lassen, indem ich die Schnur am Spulenrand fixiere. Dadurch steigt die Pose aus dem Wasser und die Bleikette treibt vorweg.

Die Pose wird für das Trotten mit einer Kette aus Bleischroten austariert. Dabei sollte man darauf achten, dass die Schlitze der Schrote immer in eine Richtung zeigen. Sonst kommt es zu Verwicklungen.

Bild: W. Krause

Die Pose wird für das Trotten mit einer Kette aus Bleischroten austariert. Dabei sollte man darauf achten, dass die Schlitze der Schrote immer in eine Richtung zeigen. Sonst kommt es zu Verwicklungen.

So steigt der Köder auf – jetzt kommen sehr häufig Bisse. Diese machen sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar. Entweder wird die Pose schnell unter Wasser gezogen und man schlägt sofort an. Oder die Pose dippt nur kurz einige Male, und man muss entscheiden, wann man anschlagen will.

In sehr schwacher Strömung hebt sich der Stick sogar manch­mal aus dem Wasser. Anhieb! Für mich sind Alande ganz besondere Fische – groß, kampfstark und mein Liebling beim Trotting. Sie fressen gern Ma­den, oft abseits der Futterspur. Es lohnt daher, die Pose ein paar Meter weiter treiben zu lassen. Oft kommt ­gerade dann der größte Fisch des Tages.­

Aber man sieht es André an: Am leichten Gerät machen auch kleinere Fische viel Spaß.

Bild: W. Krause

Aber man sieht es André an: Am leichten Gerät machen auch kleinere Fische viel Spaß.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Buch Der Hecht

    26x ANGELWOCHE + DER HECHT

    im Paket nur 68€

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    Internationales Karpfenmagazin

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell