Würmer züchten – In 6 Schritten zum eigenen Angelköder

Würmer züchten ist gar nicht so schwer, wie meist vermutet wird. Friedfischexperte und BLINKER-Redakteur André Pawlitzki zeigt, wie die eigene Wurmzucht in nur wenigen Schritten gelingt.

Würmer züchten: Für Friedfischangler zählen Dendrobena-Würmer zu den besten Ködern. Foto: F. Pippard

Braunes Gold: Für Friedfischangler zählen Dendrobena-Würmer zu den besten Ködern. Foto: F. Pippardt

Gerade Stippangler brauchen kleine Würmer von nur wenigen Zentimeter Länge, weil diese perfekt Zuckmückenlarven ähneln, aber nicht so schnell verderben wie Zuckmücken. Um solche kleinen Erdbewohner zu erhalten, sollte man seine eignen Würmer züchten. Und auch für Karpfenangler sind Dendrobenas gerade jetzt im Frühjahr eine Fanggarantie. Für die Wurmzucht benötigt man in der Regel einen großen Eimer, Wurmerde, Wurmfutter und mehrere Wurmkokons, aus denen später die Würmer schlüpfen.

Würmer züchten in nur wenigen Schritten

  1. Als erstes gibt man die Wurmerde in den Eimer und verteilt diese gleichmäßig.
  2. Danach verteilt man die Kokons auf der Wurmerde. Damit die Würmer gleich nach dem Schlupf etwas zu Fressen haben, gibt man auch noch ein wenig Wurmfutter auf die Erde und arbeitet dieses in die oberste Schicht der Erde ein.

    Würmer züchten: Nachdem man die Erde in den Eimer gegeben hat, legt man die Kokons auf. Foto: F. Pippardt

    Nachdem man die Erde in den Eimer gegeben hat, legt man die Kokons auf. Foto: F. Pippardt

  3. Dann wird jeweils pro Woche ein wenig Wurmfutter dazugegeben.

    Nun folgt ein wenig Wurmfutter, das in die Erde eingearbeitet wird. Foto: F. Pippardt

    Nun folgt ein wenig Wurmfutter, das in die Erde eingearbeitet wird. Foto: F. Pippardt

  4. Ganz wichtig ist es zum Schluss, die Erde anzufeuchten. Das geschieht indem zwei oder drei Gläser Wasser auf die Erde gibt und diese gut durchmischt. Die Erde darf aber auch nicht zu nass sein, sodass vielleicht sogar Wasser auf der Erde steht. Dann ertrinken die Wurmlarven.

    Zum Schluss wird die Erde gut befeuchtet, bevor der Deckel des Eimers geschlossen wird. Foto: BLINKER/ F. Pippard

    Zum Schluss wird die Erde gut befeuchtet, bevor der Deckel des Eimers geschlossen wird. Foto: BLINKER/ F. Pippardt

  5. Manchmal setzt sich ein wenig Schimmel auf der Wurmerde ab. Dieser entsteht, wenn mehr Futter da ist, als die kleinen Würmer zunächst fressen. Deshalb sollte man den Schimmel in die Erdoberfläche einrubbeln und das Füttern für einige Zeit aussetzen.
  6. Schon nach drei Tagen schlüpfen die ersten Würmer aus den Kokons. Anfangs noch mit dem Kokon verbunden machen sich die Krabbler schnell selbstständig – und wenn sie dann die richtige Größe erreicht haben, lassen sie sich perfekt zum Angeln einsetzen.

    Schon nach wenigen Tagen sind die ersten kleinen Würmer geschlüpft . Foto: A. Pawlitzki

    Schon nach wenigen Tagen sind die ersten kleinen Würmer geschlüpft. Foto: A. Pawlitzki


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell