Angeln im Forellensee – Wenn das Eis bricht!

Die Schon- und Eiszeit machten auch in den vergangen Wochen den Fischköppen sehr zu schaffen. Trotz widriger Bedingungen kribbelte es in den Fingern und die Jungs machten sich auf zum Angeln am Forellensee. Teils zugefrorene Gewässerabschnitte mit herumtreibenden Eisschollen, Regen und Wind machten es ihnen aber vor Ort nicht gerade leicht. Dennoch kein Grund die Flinte in das Korn zu werfen. Denn auch mit reichlich Durchhaltevermögen und der richtigen Taktik klappt es auch unter solchen harten Bedingungen. Nicht lang schnacken und ran an die eisigen Forellen.

Endlich war ich (Fritjof) mit all meinen Prüfungen in der Uni durch. Für eine sehr lange Zeit war ich schon nicht am Wasser gewesen. Voller Vorfreude auf eine Angeltour machte ich mir Gedanken über das Gewässer und den Zielfisch. Mein kurzer Blick aus dem Fenster lies meine Euphorie aber schnell wieder verschwinden. Grauer Himmel, Regen, Kälte. Die wenigen schönen Tage der letzten Wochen musste ich mit Lernen verbringen. Was mir nun noch in Erinnerung kam war die Schonzeit. Hecht und Co dürfen in dieser Zeit ja nicht beangelt werden. Ein vielversprechender Angeltrip rückte in immer weitere Ferne.

Aus lauter Frust schrieb ich Nils an um ihn nach einer Idee zu fragen. Schon lange hatten wir uns nicht mehr gesehen, wir wollten uns schon ewig mal wieder treffen und einen Tripp ans Wasser starten. Wir überlegten etwas hin und her und wenig später hatte Nils eine Idee: Angeln im Forellensee! Eigentlich nicht so meins, wenn ich ehrlich bin. Ich fühle mich in der Natur an wilden Gewässern viel wohler. Aber Nils überredete mich letzten Endes doch und schnell war ein Termin ausgemacht. Wenige Tage später saßen wir bei strömenden Regen im Auto auf dem Weg zum Forellensee. Innerlich war ich sehr froh, dass ich mein weißes Auto vorher nicht gewaschen hatte, schon nach wenigen Minuten hatte es sich der Farbe des schlammigen Untergrundes angepasst. Ich sagte zu Nils lachend, dass ein unauffälliges Annähern an das Gewässer ja bekanntlich der erste Schritt zum Erfolg sei.

Der letzten Zeichend es Winters: Eisschollen auf dem Forellensee. Foto: Fischköppe

Der letzten Zeichend es Winters: Eisschollen auf dem Forellensee. Foto: Fischköppe

 

 

Angeln im Forellensee mit Hindernissen

Im Nieselregen und einigen starken Windböen, bauten wir unser Gerät auf. Außer uns waren nur wenige andere Angler am Gewässer. Nach einem kurzen Gewässercheck stellte sich heraus, dass etwa die Hälfte des Sees noch mit einer Eisschicht bedeckt war. Und wir waren uns schnell einig, die Eiskante würde uns zum erhofften Fisch bringen. An drei Ruten montierten wir einen Bodentaster mit Vorfächern zwischen 1,5 und 2 Metern mit 12er Haken. Als Köder verwendeten wir das altbekannte PowerBait. Mit gezielten Würfen platzierten wir unsere Köder direkt an der Eiskante. Unser Köder sollte nun etwa 1,5 Meter über dem Grund schweben und die Forellen zum Biss bewegen.

Mit einer Grundrute und Bodentaster stellten sich schnell die ersten Erfolge ein. Foto: Fischköppe

Mit einer Grundrute und Bodentaster stellten sich schnell die ersten Erfolge ein. Foto: Fischköppe

Während wir im Regen und Wind mit unserem Kameraequipment kämpften, erfolgte er erste Biss auf Nils Rute. Nach einem spannenden Drill, bei dem der Fisch versuchte unter das Eis zu fliegen, konnte Nils die Regenbogenforelle sicher landen. Es sollte die erste von insgesamt fünf Fischen an diesem Tag sein. Zwei weitere verloren wir im Drill. Immer wieder bissen die Fische auf unsere Grundruten. Durch den Wind, begann sich im Laufe des Tages die Eiskante aufzulösen. Viele kleine Eisschollen trieben über das Gewässer. Wind und Regen, und die schwindende Eiskante machten das Grundangeln unmöglich. Schnell montierten wir einen 5 Gramm Spiro mit einem kleinen Wobbler an unserer UL-Rute. Mit weiten würfen probierten wir eine der besetzten Seeforellen zum Biss zu bewegen. Leider vergeblich. Am Ende des Tages saßen wir bei noch schlechterem Wetter im Auto auf dem Rückweg nach Hause. Im Gepäck hatten wir fünf Fische, gute Laune, und nasse Klamotten. Trotz des miesen Wetters war es ein gelungener Angeltag am Forellensee.

Nils im Drill. Das Ausharren bei Wind und Kälte machte sich am Ende dann doch bezahlt. Foto: Fischköppe

Nils im Drill. Das Ausharren bei Wind und Kälte machte sich am Ende dann doch bezahlt. Foto: Fischköppe

 

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    + 1 JAHR ANGELNplus

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

    26x ANGELWOCHE

    + DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

    + 1 Jahr ANGELNplus

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

    5x KARPFEN

    + 2x Chub RS-Plus

    + 1 Jahr ANGELNplus

    angelsee aktuell magazin 05 2019

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell