Kinder am Angelsee: Freude vermitteln!

Eigentlich lassen sich Kinder ganz einfach ans Angeln heranführen. Wichtig ist nur, dass die Rute beim ersten Mal möglichst schnell und (mit etwas Glück) auch möglichst oft krumm ist! Und wo stehen die Chancen darauf besser als an einem gut besetzten Forellensee? Frank Schlichting zeigt, wie ihr Kinder am Angelsee mit unserem Hobby vertraut macht!

High Five! Alles richtig gemacht – die erste Forelle des Tages liegt im Kescher. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

High Five! Alles richtig gemacht – die erste Forelle des Tages liegt im Kescher.

An Neugier mangelt es Kindern nicht! Mit der Aussicht, mal einen echten zappelnden Fisch an der Angel zu haben, lässt sich fast jedes Kind ans Wasser locken. Manchmal sind sie sogar von vornherein so fasziniert, dass sie ihren Papa sogar sehr gerne mal ans Wasser begleiten möchten. Je älter die Kinder am Angelsee sind, desto besser!

Aktive Methoden begeistern Kinder am Angelsee

Nach dem „Anfüttern“ gilt es, die Kinder am Platz zu halten – das heißt, es darf auf keinen Fall langweilig werden. Denn genauso schnell, wie sich Kinder am Angelsee begeistern lassen, kommt bei ihnen auch Langweile auf.

Interessierst du dich fürs Angeln am Forellensee? Im „Angelsee aktuell“-Probeabo bekommst du 2 Ausgaben und dazu eine praktische Prämie (zum Beispiel einen Messerschärfer) – und das für weniger als 8 Euro! Foto: Angelsee aktuell

Bild: Angelsee aktuell

Interessierst du dich fürs Angeln am Forellensee? Im „Angelsee aktuell“-Probeabo bekommst du 2 Ausgaben und dazu eine praktische Prämie (zum Beispiel einen Messerschärfer) – und das für weniger als 8 Euro!

Wenn nach einer Stunde noch nichts gebissen hat, kann das Angeln plötzlich schon „blöd“ sein. Und wenn man ein oder sogar mehrere nörgelnde Kinder an der Seite hat, macht das Angeln auch den Erwachsenen keinen Spaß mehr.

Interessiert sehen Svea und Erik zu, wie Derrik ihnen die Montage montiert. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Interessiert sehen Svea und Erik zu, wie Derrik ihnen die Montage montiert.

Deshalb ist es meiner Erfahrung nach enorm wichtig, dass die Kleinen immer beschäftigt werden. Das beginnt mit der Angelmethode: Bei einer abgelegten Rute kommt die Langeweile viel früher auf als bei einer aktiv geführten. Darum solltet ihr dem Nachwuchs am besten eine leichte Spinn- der Spoon-Rute in die Hand drücken, mit der sie aktiv werfen und kurbeln können. Das Angeln mit Spoons macht schließlich nicht nur Erwachsenen Spaß!

Biss bei Erik! Man sieht ihm an, was für ein tolles Gefühl es ist, wenn sich die leichte Rute im Halbkreis biegt. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Biss bei Erik! Man sieht ihm an, was für ein tolles Gefühl es ist, wenn sich die leichte Rute im Halbkreis biegt.

Helfen beim Werfen

Das setzt voraus, dass sie erstmal lernen, richtig auszuwerfen. Wobei „richtig“ nicht heißt, dass maximale Weiten erreicht werden, sondern nur, dass der Köder auch tatsächlich im Wasser und nicht irgendwo im Gebüsch oder in der eigenen Hose landet.

Kleine Angelteiche, bei denen man schon mit 5- bis 10-Meter-Würfen an die Fische heran kommt, sind da natürlich ganz klar im Vorteil! Bei uns hat es etwa eine halbe Stunde gedauert, bis die Kinder am Angelsee ohne Hilfe selbst Würfe hinbekommen haben, die auch Bisse brachten.

Manchmal landen die Köder in der Nachbarschnur. Das passiert nun mal – lässt sich aber zum Glück mit Erwachsenen-Hilfe schnell wieder entwirren. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Manchmal landen die Köder in der Nachbarschnur. Das passiert nun mal – lässt sich aber zum Glück mit Erwachsenen-Hilfe schnell wieder entwirren.

Überraschungsmoment: die passive Rute

Um die Fangchancen dann noch zu erhöhen, sollte zusätzlich eine zweite, aber passive Rute ausgelegt werden (auf die der Erwachsene ein Auge hat …). Wenn die Kinder mit ihrer eigenen Rute beschäftigt sind und sich plötzlich und ganz unerwartet der Bissanzeiger der abgelegten Rute meldet, ist das super aufregend!

Zwischendurch haben die Erwachsenen Zeit, eine passive Rute auszulegen. Mats will unbedingt sehen, wie die Bienenmade angeködert wird – früh übt sich! Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Zwischendurch haben die Erwachsenen Zeit, eine passive Rute auszulegen. Mats will unbedingt sehen, wie die Bienenmade angeködert wird – früh übt sich!

Wichtig ist, dass die Kinder an so einem Angeltag durchgehend betreut werden. Wir müssen ihnen beim Werfen immer zur Seite stehen und jeden Hänger lösen. Die größten Schwierigkeiten haben die Kinder am Angelsee – wie erwachsene Anfänger auch –  damit, beim Wurf die Schnur mit dem Finger zu fixieren und sie im richtigen Augenblick freizugeben.

Bei den ersten Würfen fliegen die Köder überall hin, nur nicht dorthin, wo sie hinsollen. Aber das ist normal. Ebenso normal: Es dauert meist nicht lange, bis die Kinder ihre eigenen Würfe hinbekommen – und das macht sie (und auch uns) dann richtig stolz!

Werfen, was das Zeug hält: Alle 3 sind mit Begeisterung bei der Sache! Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Werfen, was das Zeug hält: Alle 3 sind mit Begeisterung bei der Sache!

Biss, Drill, Versorgung – alles kein Problem

Wenn dann tatsächlich eine Forelle den Köder nimmt und die weiche Spoon-Rute sich im Halbkreis krümmt, sollte die Rollenbremse natürlich richtig eingestellt sein. Bei einer Portionsforelle von etwa 500 Gramm besteht dann keine Gefahr, dass der Fisch abreißt.

Die erste eigene Forelle am Haken ist ein tolles Erlebnis. Marc Bauer ist schnell mit dem Kescher zur Stelle. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Die erste eigene Forelle am Haken ist ein tolles Erlebnis. Marc Bauer ist schnell mit dem Kescher zur Stelle.

Das Lösen des Köders und das Betäuben und Abstechen des Fisches sollte auf jeden Fall der Erwachsene übernehmen. Die Kinder sollten es trotzdem aus allernächster Nähe mitverfolgen können! Selbst, wenn sie es mit einem angeekelten „Iiihhh“ begleiten, gucken sie sich das Ganze trotzdem mit ganz großen Augen an!

Nach dem Spaß die Arbeit. Das Ausnehmen der Fische übernehmen auch die Erwachsenen – nach anfänglicher Berührungsangst schauen alle interessiert zu. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Nach dem Spaß die Arbeit. Das Ausnehmen der Fische übernehmen auch die Erwachsenen – nach anfänglicher Berührungsangst schauen alle interessiert zu.

Kleines Zeitfenster, viel Angelspaß

Plant für euren Angeltag nicht länger als 3 bis 4 Stunden ein. Selbst, wenn alles perfekt klappt und die Fische beißen, ist für Kinder am Angelsee irgendwann die Luft raus. Wir hatten bei unserem Angeln am Angelteich Kösterrieth in Brunsbeck den kleinen Teich für uns gemietet und für jedes der 3 Kinder einen erfahrenen Betreuer dabei.

Nach rund 3 Stunden sind es für die Kinder am Angelsee 13 Forellen geworden – sogar eine Goldforelle ist dabei! Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Nach rund 3 Stunden sind es für die Kinder am Angelsee 13 Forellen geworden – sogar eine Goldforelle ist dabei!

Nach 3 Stunden hatten alle Kinder 2, 3 oder sogar 4 Forellen gefangen und waren superglücklich! Und das Wichtigste: Alle freuen sich jetzt schon auf das nächste Angelabenteuer – der Angeltag war somit ein voller Erfolg!

0 Kommentare0 Antworten


Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

AngelWoche Prämien-Paket inkl. Buch Der Hecht

26x ANGELWOCHE + DER HECHT

im Paket nur 68€

FliegenFischen Sammelordner

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 
Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 06/2020 – ab sofort im Handel! Bild: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell