Nach Rekord-Überflutung: Forellenbestände im Yellowstone sicher

Wegen der Überschwemmungen im Yellowstone machten sich Angler Sorgen um die Forellenbestände. Die Fische trugen jedoch keinen Schaden davon.

Die Überschwemmung des Yellowstone im Juni riss ganze Straßenabschnitte mit sich. Foto: Jacob W. Frank / NPS

Bild: Jacob W. Frank / NPS

Die Überschwemmung des Yellowstone im Juni riss ganze Straßenabschnitte mit sich.

Im Juni kam es im Yellowstone-Nationalpark in den USA zu enormen Überschwemmungen. Reißende Wassermassen verursachten Schäden an Straßen, zerstörten Brücken und ließen sogar ganze Häuser davontreiben. Angler sorgten sich indes vor allem darum, welche Auswirkungen diese Jahrhundertflut des Yellowstone River auf die Fischbestände haben würde. Diese Sorge galt insbesondere wilden Forellen – gerade unter den zahlreichen amerikanischen Fliegenfischern sind sie begehrte Zielfische.

Flut richtete keine größeren Schäden im Gewässer an

Noch immer ist die Lage im Nationalpark nicht wieder völlig entspannt. Die Schäden sind noch nicht ganz erfasst, doch zumindest hat sich der Flusslauf wieder beruhigt. Mitarbeiter des Parks befürchten außerdem keine Langzeitschäden für die Fischbestände des Yellowstone.

Tood Koel, Fischereibiologe des Parks, zeigte sich erleichtert. Nur im Slough Creek, einem Nebenfluss des Yellowstone, sei etwas passiert. Und selbst dort sei der Schaden nur minimal gewesen. „Wir haben Glück gehabt“, sagte er. „Der Regen und die Überschwemmung waren örtlich begrenzt, also haben die meisten unserer Projekte keinen Schaden genommen.“

National Park Service kümmert sich um Forellenbestände

Der National Park Service ist seit mehr als einem Jahrzehnt damit beschäftigt, die Bestände von Yellowstone-Cutthroat-Forellen und Arktischen Äschen zu sichern. Bei den Äschen handelt es sich um die südlichste natürlich vorkommende Population. Eine dieser Maßnahmen umfasste eine Fischbarriere, die Regenbogenforellen davon abhalten sollten, vom Slough Creek in den Yellowstone zu gelangen und sich mit den Cutthroats zu paaren. (Dabei entstehen Hybride, die sogenannten „Cutbows“, die sich fortpflanzen können.)

Während die Infrastruktur im Nationalpark sich noch erholen muss, haben die Forellenbestände keinen nennenswerten Schaden genommen. Biologe Koel sieht für die Zukunft noch einiges an Arbeit vor sich, um die heimischen Fischarten zu schützen. Dazu gehört unter anderem das Abfischen invasiver (eingesetzter) Arten. Seit über zehn Jahren arbeitet der National Park Service regelmäßig mit Fischern zusammen, um Forellen aus den Gewässern zu entfernen. Über die Jahre wurden diese invasiven Fische nicht weniger – aber kleiner. Die Cutthroats erreichen dagegen stattliche Größen. „Es ist schön zu sehen, dass unsere Arbeit Früchte trägt“, sagte Koel. „(…) Wir haben immer noch viel zu tun, aber wir machen gute Fortschritte.“

Quelle: Outdoor Life


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 21/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 05/2022 – im Handel und online erhältlich! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell