In Meer und Brackwasser: Angeln auf Aal ab 2023 verboten

Es stand bereits im Raum und wurde jetzt beschlossen: Das Angeln auf Aal im Meer und Brackwasser ist ab nächstem Jahr verboten.

Das Angeln auf Aal ist ab 2023 verboten – und zwar im Meer und Brackwassergebieten. In Binnengewässern bleibt es erlaubt. Foto: BLINKER-Archiv

Bild: BLINKER-Archiv

Das Angeln auf Aal ist ab 2023 verboten – und zwar im Meer und Brackwassergebieten. In Binnengewässern bleibt es erlaubt.

Nach zwei Tagen intensiver Verhandlungen zur Fischerei um hat die EU die Fangquoten für 2023 festgelegt. Dabei ging es auch um den Aal. Resultat der Gespräche: Das Angeln auf Aal im Meer und in einmündenden Brackwasserzonen ist ab 2023 verboten.

Im Meer und Brackwasser ist das Angeln auf Aal verboten

Um die Aale zu schützen, haben die Minister im EU-Rat für Landwirtschaft und Fischerei ein umfangreiches Paket geschnürt. Dazu gehört das Verbot des Aalangelns für Freizeitangler. Außerdem soll die Schonzeit des Aals für den kommerziellen Fang auf 6 Monate ausgedehnt werden. Dies gilt für das Meer und angrenzende Brackwasser im Nordost-Atlantik, der Ostsee und dem Mittelmeer. Das Schwarze Meer ist ausgenommen. Da die Zugrouten der Aale unterschiedlich verlaufen, sollen die einzelnen Länder die Schonzeiten an das Verhalten der Aale anpassen. Dabei sollen sie die geografischen Wanderungsbewegungen der Aale, besonders der Glas- und Blankaale, berücksichtigen.

Aale sind halbjährig geschont

Außerdem hat die EU eine Aalschonzeit von sechs Monaten im Meer vorgeschlagen. Dank deutscher Unterstützung wurde eine feste, EU-weite Schonzeit von drei Monaten festgelegt. Die reicht in der Ostsee von Oktober bis Dezember, in der Nordsee von September bis November. Die übrigen drei Monate sollen die Mitgliedstaaten festlegen.

Der Glasaalfang zu Besatzzwecken wird weiterhin möglich sein. Leider wurde der Glasaalfang zum menschlichen Verzehr jedoch nicht komplett verboten. Vor den europäischen Küsten werden also weiterhin große Mengen an jungen Glasaalen abgefangen, um anschließend exportiert und weiterverarbeitet zu werden. Der Schmuggel mit den begehrten Fischen ist übrigens ein florierendes Geschäft. Auf dem Schwarzmarkt bringt 1 Kilo Glasaal mehrere Tausend Euro ein.

Auch interessant

In Binnengewässern ist das Aalangeln noch erlaubt

Das Angeln auf Aal ist, wie eingangs erwähnt, nur im Meer und in Brackwasserzonen verboten. In Binnengewässern dürfen Angler weiterhin Aale fangen, zumindest in Deutschland. Andere europäische Länder haben jedoch ein noch schärferes Aalfangverbot. So sind Aale in Norwegen, Schweden und den Niederlanden vollständig geschont.

Quelle: DAFV, LSFV SH

 

 


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 04/2023 – im Handel und online erhältlich! Foto: AngelWoche

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der KARPFEN 02/2023 – am Kiosk und online erhältlich! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 01/2023 – im Handel und online erhältlich! Foto: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell