Extrem seltener Fund: Riesenmaulhai vor Philippinen angespült

Der Riesenmaulhai ist ein seltener Bewohner der Tiefsee. Als ein Exemplar auf den Philippinen angeschwemmt wurde, versetzte es Forscher in Aufregung.

Der Riesenmaulhai wurde 1976 das erste Mal beschrieben. Seitdem hat man kaum 100 der Fische gesehen oder gefangen. Foto: Philippines Bureau of Fisheries and Aquatic Resources

Bild: Philippines Bureau of Fisheries and Aquatic Resources

Der Riesenmaulhai wurde 1976 das erste Mal beschrieben. Seitdem hat man kaum 100 der Fische gesehen oder gefangen.

Am vergangenen Wochenende machten Forscher auf den Philippinen einen seltenen Fund, auch wenn das Wort „selten“ ihm kaum gerecht wird. An einer Küste des Inselstaats im Pazifik wurde ein Riesenmaulhai angeschwemmt. Von diesen Fischen sind bisher so wenige aufgetaucht, dass die Sichtung nicht weniger als eine wissenschaftliche Sensation ist.

Ein Fund fürs Museum

„Wir wollen verstehen und verifzieren, wie dieser Riesenmaulhai gestorben ist“, sagte Nonie Enolva von der zuständigen Behörde der Philippinen. „Wir werden ihn entweder als Präparat oder durch eine konservierende Lösung erhalten.“

Die Forscher sind zurecht begeistert von dem Fund. Riesenmaulhaie (nicht zu verwechseln mit Riesenhaien) sind so selten, dass man die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen leichter finden dürfte als so einen Fisch.

Der Grund dafür ist folgender: Riesenmaulhaie leben am Meeresgrund in bis zu 1000 Metern Tiefe. Nur nachts steigen sie in Bereiche von 15 Metern unter der Oberfläche auf, um dort zu fressen. Diese Lebensweise macht es schwierig, gezielt nach ihnen zu suchen und sie zu beobachten. Wie schwierig, zeigt die Zahl der Sichtungen. Im Jahr 1976 wurde vor Hawaii der erste Riesenmaulhai beobachtet und bestimmt. Seitdem hat man nur etwa Exemplare gefangen oder gesehen. Das sind weniger als zwei Riesenmaulhaie pro Jahr, und das in Ozeanen weltweit. Damit ist seine Entdeckung ähnlich bedeutsam wie die des Quastenflossers, den man vor seiner (Wieder-)Entdeckung für ausgestorben hielt.

Fakten über den Riesenmaulhai

Der Riesenmaulhai (Megachasma pelagios) ist eine Art der Tiefseehaie. Wie sein Name vermuten lässt, besitzt er ein ausgesprochen großes Maul. Es hat einen Durchmesser von bis zu 1,3 Metern. Darin sitzen mehrere Zahnreihen: 50 im Oberkiefer, 75 im Unterkiefer. Wer sich nun ein blutrünstiges Monster vorstellt, der sei beruhigt: Riesenmaulhaie ernähren sich nur von Krill. Sie schwimmen mit geöffnetem Maul durchs Wasser. Dabei sind sie allerdings, wie Forscher herausfanden, deutlich weniger aktiv als Riesenhaie und Walhaie, die sich auf dieselbe Weise ernähren.

Der Riesenmaulhai kann bis zu 5 Meter lang und 1,2 Tonnen schwer werden. Weibchen sind dabei im Schnitt meist größer als Männchen. Sie besitzen einen weichen, gedrungenen Körper mit einem massigen Kopf.

Quelle: Field & Stream, Rappler


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 14/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell – ab sofort im Handel und online erhältlich! Foto: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell