Buckellachs: Angler fängt Pazifik-Fisch in der Krückau

Der Buckellachs ist eigentlich im Nordpazifik heimisch. Ein Angler aus Niedersachsen fing nun einen der Fische in der Krückau bei Elmshorn, Schleswig-Holstein.

BLINKER-Leser Jonas Kroll fing beim Angeln in der Krückau einen Buckellachs. Diese Fischart kommt ursprünglich aus dem Nordpazifik. Foto: J. Kroll

Bild: J. Kroll

BLINKER-Leser Jonas Kroll fing beim Angeln in der Krückau einen Buckellachs. Diese Fischart kommt ursprünglich aus dem Nordpazifik.

Beim Angeln an der Krückau, die in die Elbe mündet, erlebte BLINKER-Leser Jonas Kroll eine Überraschung. Er und sein Angelfreund hatten es auf Barsche und Hechte abgesehen und dafür einen Twister in schwarz-grauer Optik montiert. Doch statt der erwarteten Räuber fand ein ganz anderer Fisch an dem Köder Gefallen: Die beiden fingen einen Buckellachs, der in deutschen Gewässern eigentlich überhaupt nicht vorkommt. Tatsächlich war der Fisch eine halbe Weltreise von seiner Heimat entfernt …

Was für ein Fisch könnte das nur sein?

Zunächst vermuteten die Angler, dass es sich um einen Atlantischen Lachs handeln könnte. Vielleicht wäre auch noch eine Bach- oder Meerforelle möglich gewesen – alles naheliegende Optionen. Erst die Recherche im Netz ergab, dass es sich zweifelsfrei um einen Buckellachs handeln musste. Der 54 Zentimeter lange Fisch hatte den charakteristischen Buckel bereits im Ansatz – er bildet sich bei den Männchen zur Laichzeit aus. Auch die schwarzen Flecken auf der Schwanzflosse waren ein klares Zeichen. Der Blick ins Fischmaul ließ ebenfalls keinen Zweifel. Der Buckellachs verfügte bereits über einen leicht ausgebildeten Laichhaken – und vor allem dazugehörige Zähne. Diese bilden unsere heimischen Salmoniden nicht aus.

Im Gegensatz zu heimischen Salmoniden bilden Buckellachse während der Laichzeit neue Zähne aus, an denen sie sich deutlich erkennen lassen. Foto: J. Kroll

Bild: J. Kroll

Im Gegensatz zu heimischen Salmoniden bilden Buckellachse während der Laichzeit neue Zähne aus, an denen sie sich deutlich erkennen lassen.

Droht nun die Invasion der Buckellachse?

Beheimatet ist der Buckellachs ursprünglich im Nordpazifik. Nachdem die Fische vor vielen Jahren in der Barentsee vor der Halbinsel Kola ausgesetzt wurden, wanderten die Lachse an der norwegischen Küste hinab und breiteten sich auch nach Dänemark und England aus. Diese Wanderung hat sich über mehrere Generationen hingezogen.

In Norwegen stellen die Lachse ein großes Problem dar, da sie die heimischen Atlantischen Lachse von ihren Laichgründen verdrängen. Das Institut NINA überwacht dort seit mehreren Jahren, wie sich die Buckellachse in norwegischen Flüssen ausbreiten.

Der Buckellachs biss auf einen grau-schwarzen Twister, mit dem Jonas auf Hecht und Barsch angeln wollte. Foto: J. Kroll

Bild: J. Kroll

Der Buckellachs biss auf einen grau-schwarzen Twister, mit dem Jonas auf Hecht und Barsch angeln wollte.

Welche Probleme kann der Buckellachs verursachen?

Steigen die Fische zu Hunderten oder Tausenden in die Flüsse auf, können sie heimische Arten verdrängen. Sie laichen in den gleichen Gebieten wie Lachs, Forelle und Meerforelle. Das Institut warnt vor allem vor einer großen Menge an toten und verpilzten Fischen in den Gewässern – Buckellachse versterben nach dem Laichgeschäft.

In der Laichzeit bilden männliche Lachse ihren charakteristischen Buckel aus. Die Tiere versterben nach dem Laichen. Zeichnung: BLINKER / Jürgen Scholz

Bild: BLINKER / Jürgen Scholz

In der Laichzeit bilden männliche Lachse ihren charakteristischen Buckel aus. Die Tiere versterben nach dem Laichen.

Dazu ist es möglich, dass die invasive Art Krankheitserreger auf Lachs, Forelle und Meerforelle überträgt. Das können einerseits eingeschleppte Viren oder Bakterien sein, an die heimische Arten nicht angepasst sind. Andererseits können die Buckellachse auch zur Verbreitung von Erregern zwischen Fischfarmen beitragen.

Auch interessant

Hat sich der Buckellachs bis nach Deutschland ausgebreitet?

Eine Fangmeldung aus Deutschland beweist nun noch nicht, dass sich der Buckellachs auch in großer Zahl bis hierher ausgebreitet hat. Sollten sich die Fänge jedoch häufen, wäre durchaus Grund zur Sorge angebracht. Wie auch in Norwegen könnten die Fische unseren heimischen Arten wie der Meerforelle die Laichgründe streitig machen.

Ein Forscher untersucht die Ausbreitung des Buckellachses – und Sie können helfen!

Dr. Marko Freese vom Thünen-Institut beschäftigt sich mit der Ausbreitung des Buckellachses in europäischen Gewässern. Sollten Sie einen solchen Fisch fangen, melden Sie dies an folgende Adresse:

  • Dr. Marko Freese
    Thünen Institute of Fisheries Ecology
    Biodiversity and Migratory Fishes
    Herwigstraße 31 • 27572 Bremerhaven
  • Telefon: 0471 / 94460-131
    Fax: 0471 / 94460-199
  • Mail: [email protected]
  • Weitere Informationen unter www.thuenen.de und www.wanderfische.eu

Komplett eingefrorene Fische würden diese Untersuchung ebenfalls sehr unterstützen. Herr Freese würde sich um die Abholung/Transport kümmern.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 09/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell