Streit um Fischereilizenzen: England blockiert französische Fischerboote

Großbritannien lehnt französische Fischer bei der Lizenzvergabe für britische Gewässer ab. Frankreich zeigt sich verärgert und wirft den Briten einen Bruch des Brexit-Abkommens vor.

Fischerboot auf Wasser.

Bild: Unsplash/Thomas Millot

Französische Fischer protestieren gegen die geringe Kooperation von Großbritannien. (Symbolbild)

Der Streit zwischen Großbritannien und Frankreich um Fischereirecht nimmt wieder Fahrt auf. Nach eigenen Angaben hat London nur zwölf von 47 kleinen Fischerbooten aus der EU die Lizenz zum Fischen in britischen Gewässern gestattet. Insbesondere Frankreich als direkter Nachbar zeigt sich daraufhin verärgert. „Dies ist eine erneute Weigerung der Briten, die Bedingungen des Brexit-Abkommens anzuwenden“, sagte die französische Meeeresministerin Annick Girardin am vergangenen Dienstag.

Nicht genügend Beweise von französischen Fischerbooten

Das britische Department for Environment, Food and Rural Affairs (DEFRA) verteidigt die Entscheidung damit, dass die anderen 35 Fischer nicht ausreichend Beweise vergangener Fischerei in den Gewässern liefern konnten. Mit dieser Entscheidung belastet das Vereinigte Königreich weiter eines der gereiztesten Elemente der Nach-Brexit-Beziehung zu Frankreich. Paris drohte schon in der Vergangenheit, britische Finanzfirmen zu blocken, sollte das Land das Brexit-Abkommen zur Fischerei nicht einhalten.

Auch interessant

Proteste der Fischer

Bereits im Mai hatten an die 50 französischen Fischerboote eine Blocke vor den Hafen von Saint Helier  errichtet. Großbritannien entsandte daraufhin zwei Kriegsschiffe, um „die Lage zu überwachen“. Das Verteidigungsministerium nannte dies eine „rein präventive Maßnahme“. Auch Frankreich schickte zwei Patrouillenboote. Diese seien jedoch ebenfalls reine Vorsichtsmaßnahmen, um notfalls Menschenleben zu retten.

Der Hafen von Saint Helier liegt auf der Insel Jersey vor der französischen Küste. Um die Insel herum befinden sich ausgesprochen reiche Fischgründe.

Großbritannien weist Schuld von sich

DEFRA zeigt sich angesichts dieser Vorwürfe unnachgiebig. Gemäß DEFRAs Angaben wurden seit dem Brexit rund 1.700 EU Schiffen Lizenzen vergeben, um in der 12-Seemeilen- bis 200-Seemeilen-Zone vor dem Vereinigten Königreich zu fischen. Außerdem werden bereits 37 Bewerbungen für 37 andere Schiffe ausgewertet. Die Fischer werfen Großbritannien allerdings vor, den Prozess hinauszuzögern.

„Unser Vorgehen war vernünftig und vollkommen gemäß unseren Vereinbarungen in dem Handels- und Kooperationsabkommen“, stellt DEFRA klar. „Wir arbeiten weiter mit der EU-Kommission und den französischen Behörden zusammen und werden alle weiteren Beweise in Erwägung ziehen, um die Lizenz-Bewerbungen zu unterstützen.“

Quellen: bloomberg.com, tagesschau.de


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 22/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell