Internationales Abkommen verbietet kommerziellen Fischfang in der Arktis

Seit Juni ist ein internationales Abkommen in Kraft, welches kommerziellen Fischfang in der Arktis vorerst verbietet. Man sucht nach mehr wissenschaftlichen Erkenntnissen über die dortigen Ökosysteme.

Auf dem Wasser fährt ein kleines Schiff hinter einen großen Eisberg.

Bild: Unsplash/Hubert Neufeld

Ein Schiff ebnet sich den Weg durch das arktische Eis.

Die schmelzenden Eiskappen ermöglichen neuen Zugang zu dem arktischen Meer und damit neue Fischgründe für industrielle Fischer. Jedoch tritt mit Ende des letzten Monats eine neues internationales Abkommen in Kraft, welche kommerziellen Fischfang in dem arktischen Meer vorerst verbietet.

„Wir wissen, dass wir nicht genug Informationen über das Ökosystem oder den dortigen Fischbestand haben, um vernünftige Entscheidungen für das Fischerei Management zu treffen,“ erläutert Justin Turple in einem Interview mit Qulliq, CBC Nunavuts morgendlicher Radioshow. Turple ist Leiter für Internationale Fischerei Richtlinien an der DFO (Fisheries and Oceans Canada).

Arktis: Fischereinationen und Arctic Five schließen sich zusammen

An diesem Abkommen sind die sogenannten Arctic Five (englisch: die Arktischen Fünf) beteiligt – Kanada, Norwegen, Russland, Dänemark und die Vereinigten Staaten von Amerika. Ebenso haben sich die fünf wichtigsten Fischerei-Nationen – Island, Japan, Südkorea, China und die Europäische Union – dem Abkommen angeschlossen.

Auch interessant

So soll erst einmal darauf gewartet werden, bis ein besseres Verständnis von dem Meer und seinem Ökosystem vorliegt. Hierbei wolle man insbesondere das traditionelle Wissen der Inuit, die Ureinwohner des nördlichsten Kanadas, mit in diese Wissensbeschaffung einbeziehen.

Inuit zufrieden mit Abkommen

Der Vize-Präsident der Nunavut Tunngavik Incorporated, James Eetoolook, hat in einem Interview mit CBC News über das Abkommen gesprochen. So hebt er hervor, dass dies das erste internationale Abkommen ist, welches das Wissen der Inuit im gleichen Maße berücksichtige wie westliche Wissenschaften. Dies garantiere die Teilhabe der Ureinwohner der Arktis an diesem Unterfangen.

Dieses Abkommen wurde zwar bereits 2018 unterzeichnet, doch hatte es eine zweijährige Frist bekommen, bevor es nun endlich in Kraft treten kann. Dieser Zeitraum hat den Ländern ermöglicht, ein gemeinsames Forschungsprogramm aufzubauen, um die ökologisch und kommerziell vertretbarste Lösung zu finden. Fürs Erste gilt das Abkommen für die nächsten 16 Jahre, jedoch kann es alle fünf Jahre erneuert werden.

Quelle: cbc.ca/news


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell