Angeln am Wochenende: Die Suche nach dem Fisch (und nach Pilzen)

Beim Angeln am Wochenende muss es nicht immer klappen. Alle Angelpläne wurden auf die eine oder andere Art durchkreuzt – und gefangen hat nur einer.

Geschlagen auf dem Rückweg zum Auto und ins Bett. Nach einer ganzen Nacht ohne nennenswertes Ergebnis ist für Johannes Radtke die Luft raus. Foto: J. Radtke

Bild: J. Radtke

Geschlagen auf dem Rückweg zum Auto und ins Bett. Nach einer ganzen Nacht ohne nennenswertes Ergebnis ist für Johannes Radtke die Luft raus.

Dass es beim Angeln am Wochenende (oder an einem anderen Tag) auf Ansage klappt, gehört ins Reich der Mythen. Manchmal läuft es einfach nicht, und das mag viele verschiedene Gründe haben. Schlechte Bedingungen wie starker Wind und trübes Wasser sind die einen, wie Johannes Radtke einmal mehr erfahren durfte. Manchmal reicht aber auch schon der Anruf eines guten Freundes, um alle Pläne zu vergessen. So ging es Thomas Pruß: Wenn die Pilze rufen, lässt er Angel und Kamera liegen …

Nur ein Plan ging an diesem Wochenende auf. Claas Grube konnte nicht nur einen, sondern gleich mehrere Zander verhaften! Es waren nicht die größten Fische, doch Claas freut sich zurecht über den Fangerfolg – und einen guten Platz, der noch weitere Besuche wert sein dürfte.

Johannes Radtke: Klatsche mit Anlauf

Irgendwie habe ich es ja schon geahnt. Wenn man allzu erwartungsfroh und laut trommelnd zu einer Angeltour aufbricht, wird das meistens gar nichts … Das traf auch in dieser Freitagnacht zu. Mit einem Kumpel machte ich mich auf den Weg an die Küste. Das Ziel: Die Nacht auf Meerforelle durchfischen. Leider machte ein heftig auffrischender Wind uns für die ursprünglich anvisierten Plätze einen Strich durch die Rechnung. Ein Ausweichplatz musste her. Dort fing der Abend kurz vor der Dämmerung gang gut an: Zwei Fische gesehen und schnell drei Kontakte auf die Oberflächenfliege – allerdings keine dollen Forellen.

Auch interessant

Dann wurde es erwartungsgemäß ruhig an dem Platz. Also schnell ins Auto und den nächsten Spot angefahren. Dort war völlig tote Hose, kein Lebenszeichen. Das Wasser war satte 24 Grad warm und im durch Hochwasser überspülten Uferbereich gab es ganz offensichtlich schon eine gewisse Sauerstoffknappheit. Das Wasser sah nicht gut aus – also weiter. Am nächsten Spot sah es nicht viel besser aus und auch der letzte Angelplatz des Tages brachte keine besseren Bedingungen mit sich. Dann dämmerte es schon wieder.

Tja, viel gelaufen, wenig geworfen, nichts Zählbares vorzuweisen: das war mal ’ne blutige Nase vom feinsten. Aber das gehört für mich einfach dazu. Durch Nullnummern wird das Küstenfischen erst reizvoll und man lernt die guten Tage zu schätzen. Auch durch Misserfolge lernt man viel dazu – vor allem, wenn man die Erfahrungen abspeichert und versucht, sie mit hunderten anderen Erlebnissen an der Küste zu einem Gesamtbild zusammenzufügen. Ich werde, sobald es geht, wieder für eine Nacht-Session an die Küste fahren, denn jetzt bin ich richtig motiviert!

So sah das Angeln am Wochenende für Thomas Pruß aus. Pilzsuche statt Fisch: Ein „Waldspaziergang“ der extrem nassen Art. Aber so etwas ist im Sommer echt erfrischend. Foto: T. Pruß

Bild: T. Pruß

So sah das Angeln am Wochenende für Thomas Pruß aus. Pilzsuche statt Fisch: Ein „Waldspaziergang“ der extrem nassen Art. Aber so etwas ist im Sommer echt erfrischend.

Thomas Pruß: Auf Pilzsuche im Dithmarscher Dschungel

Kein Rehbock, kein Angeln – meine sorgsam ausgetüftelten Wochenendpläne wurden über den Haufen geworfen durch den Anruf eines Freundes: „Bei uns im Wald steht alles voller Pilze!“ (Wobei man den Begriff „Wald“ in Dithmarschen nicht so eng sehen sollte: 150 ha sind da schon fast ein Dschungel…).

Egal, für Pilze lasse ich alles stehen. Einerseits aus kulinarischen Gründen, andererseits, weil man mir ein mykologisches Fachwissen nachsagt, das sich gewaschen hat. Und das will gepflegt werden. So bin ich denn auch das ganze Jahr über auf der Suche nicht nur nach essbaren Pilzen, sondern vor allem nach Arten, die ich noch nicht kenne.

Perlpilze wachsen recht früh im Jahr. Dass sie sehr lecker sind, wissen leider auch die Pilzmücken. Der Bursche hier war aber komplett madenfrei. Foto: T. Pruß

Bild: T. Pruß

Perlpilze wachsen recht früh im Jahr. Dass sie sehr lecker sind, wissen leider auch die Pilzmücken. Der Bursche hier war aber komplett madenfrei.

Also stürzte ich ins Auto und „flog“ in die „Dithmarscher Schweiz“ (die gibt es wirklich – immerhin ist der höchste Berg dort 70 m hoch – und kein Deich!). Das ist ein Mischwald aus Buchen, Fichten, Eichen, ziemlich wild durcheinander Aber auch streng in Abteilungen getrennt.

Mykologisches Schmankerl: Die Erdzunge schmarotzt auf der Hirschtrüffel, die 10 bis 15 cm tief im Boden wächst. Foto: T. Pruß

Bild: T. Pruß

Mykologisches Schmankerl: Die Erdzunge schmarotzt auf der Hirschtrüffel, die 10 bis 15 cm tief im Boden wächst.

Dass dort alles voller Pilze stand, war leicht untertrieben: Perlpilze en masse, dazu erste Täublinge, und hier und da schon ein Steinpilz. Nicht die „dicken Dinger“, sondern die kleinen, feinen, hochbegehrten, die der Italiener zärtlich „Porcini“ – Schweinchen – nennt. Der Korb war schnell voll, und beim Stöbern im Moos stieß ich noch auf ein paar Erdzungen, die auf der Hirschtrüffel parasitieren. Wirt und Parasit sind durch gelbe Mycelstränge miteinander verbunden, sodass man beim vorsichtigen Graben das komplette System ausbuddeln kann. Auf einer Magerwiese entdeckte ich sogar Wiesenkeulchen – eine echte Rarität! Die letzten 3 Arten sind übrigens keine Speisepilze!

Ein absolutes Highlight war der Fund einer Gelben Wiesenkeule. Foto: T. Pruß

Bild: T. Pruß

Ein absolutes Highlight war der Fund einer Gelben Wiesenkeule.

Des Mykologen Glück bekam noch einen ziemlich nassen Abschluss: Ein gewaltiger Gewittersturm brach plötzlich los, und ich war in minutenschnelle nass bis auf die Haut. Doch was soll’s: Bei Temperaturen nahe an den 30° C war diese Dusche mehr als willkommen, und die Leckereien im Korb ließen mich das Unwetter schnell vergessen …

Claas Grube: Nicht groß, aber viel

Eins hab ich beim Angeln am Wochenende gelernt: Die Tipps von meinen Arbeitskollegen versprechen Erfolg! Am Samstagabend war ich nämlich mit einem Kumpel an einem Spot im Hamburger Hafen, den mein Kollege Johannes mir empfohlen hat und der von ihm früher besuchte Platz funktioniert immer noch. In recht kurzer Zeit fing ich drei Zander, von denen aber keiner das Mindestmaß des Entnahmefensters erreichte. Einer war sogar dabei, der wahrscheinlich nicht einmal 20 Zentimeter maß.

Der kleinste Zander von Claas beim Angeln am Wochenende. Dieser kleine Jungfisch war nur kurz für das Foto an der Luft. Foto: F. Pippardt

Bild: F. Pippardt

Der kleinste Zander von Claas beim Angeln am Wochenende. Dieser kleine Jungfisch war nur kurz für das Foto an der Luft.

Aber Frequenz ist auch sehr gut. Dann verliert man nicht so schnell die Motivation. Es könnte ja auch ein größerer beißen. Was bei der Versorgung der Fische im Übrigen stark von Vorteil war, ist dass wir Wathosen getragen haben. So kann man die Zander kniend im Wasser vom Haken befreien, was für den Fisch deutlich schonender ist.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell