Grundangeln mit Laufblei: Welche Bleiform ist die richtige?

Beim Grundangeln mit Laufblei gibt es feine, aber entscheidende Unterschiede! Je nach Bleiform ist die Montage nämlich unterschiedlich sensibel. Frank Schlichting erklärt, worauf ihr achten müsst.

Ausrüstung zum Grundangeln mit Laufblei. Beide Bleie haben die gleiche Form, aber völlig unterschiedliche Systeme. Links ein Tropfenblei mit Öhr, rechts ein Tropfenblei mit Innenführung. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Ausrüstung zum Grundangeln mit Laufblei. Beide Bleie haben die gleiche Form, aber völlig unterschiedliche Systeme. Links ein Tropfenblei mit Öhr, rechts ein Tropfenblei mit Innenführung.

Beim Grundangeln muss man zunächst einmal zwischen zwei völlig unterschiedlichen Methoden unterscheiden. Und zwar zwischen dem Angeln mit Festblei und dem Angeln mit Laufblei. Beim Festblei haken sich die Fische in Kombination mit der Haar-Methode selbst. Man muss also keinen Anschlag setzen. So angelt man üblicherweise auf Karpfen. Aber hier geht es nicht um diese Art des Grundangelns, sondern um das ganz normale Grundangeln mit Laufblei. Also „die“ klassische Methode auf Aale, Zander, Barben und andere Grundfische, bei denen ein Anhieb gesetzt werden muss oder sollte.

Beide Bleie laufen frei auf der Hauptschnur. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Beide Bleie laufen frei auf der Hauptschnur.

Die Laufbleimontage ist super einfach

Bei einer normalen Laufbleimontage zieht man ein Blei auf die Hauptschnur, knotet einen Wirbel an und hängt ein Vorfach ein. Dann noch einen Köder aufziehen und raus damit. Das ist super einfach und auf viele Fischarten auch super fängig. Wie die Bezeichnung „Lauf“-blei ja schon verrät, läuft die Hauptschnur dabei frei durch das Blei.

Beide Bleie laufen frei auf der Hauptschnur. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Da die Hauptschnur nur durch das Öhr läuft, wird der Biss des Fisches ohne Reibungswiderstand auf den Bissanzeiger übertragen.

Das hat zwei ganz entscheidende Vorteile: Erstens spürt ein mit dem Köder abziehender Fisch nicht den Widerstand des Bleis. Und zweitens wird das Abziehen dadurch direkt auf die Rutenspitze oder auf den Bissanzeiger übertragen, sodass ein Biss angezeigt wird. Wenn bei ganz vorsichtigen Fischen mit offenem Rollenbügel gefischt wird, kann der Fisch theoretisch sogar richtig Schnur nehmen.

Auch interessant

Grundangeln mit Laufblei: So leicht wie möglich

Obwohl so eine Montage ganz einfach aufgebaut ist, lässt sich trotzdem auch die Sensibilität und Fängigkeit beeinflussen. Und zwar durch das Blei. Nicht nur durch dessen Gewicht, sondern auch durch dessen Form und Typ. Das Gewicht sollte immer so gering wie möglich und so hoch wie nötig sein. Was jeweils ideal ist, muss man je nach Gewässertyp, Fließgeschwindigkeit und Wurfdistanz immer ausprobieren.

Wenn die Schnur beim Grundangeln durch das komplette Laufblei läuft, entstehen Reibungswiderstände, die die Bissanzeige beeinflussen. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Wenn die Schnur beim Grundangeln durch das komplette Laufblei läuft, entstehen Reibungswiderstände, die die Bissanzeige beeinflussen.

Wenig Widerstand

Bei Form und Typ des Bleis kommt es darauf an, wie weit die Schnur durch das Blei läuft. Bei einem Blei, wo sie nur durch ein Öhr oder einen Wirbel läuft, wird so gut wie kein Reibungswiederstand erzeugt und der Biss dadurch nahezu 1 zu 1 auf den Bissanzeiger übertragen. Wenn die Schnur aber durch das komplette Blei läuft, wie zum Beispiel bei Inline- oder Sarg-Bleien, hat die Schnur deutlich mehr Reibungswiderstand. Und das kann natürlich die Bissanzeige erschweren. Besonders, wenn das Blei womöglich im Schlamm liegt.

Ein klassisches Laufblei zum Grundangeln ist das sogenannte Sargblei. Durch die Innenführung wird die Bissanzeige zwar nicht optimiert, aber dafür liegt es gut auf dem Grund. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Ein klassisches Laufblei zum Grundangeln ist das sogenannte Sargblei. Durch die Innenführung wird die Bissanzeige zwar nicht optimiert, aber dafür liegt es gut auf dem Grund.

Wer auf eine möglichst feine Bissanzeige Wert legt, sollte deshalb lieber mit einem Blei angeln, dass nur mit einem Öhr auf der Schnur läuft, als beispielsweise mit Sargbleien mit Schnur-Innenführung.

Dieser Artikel erschien zuerst in AngelWoche 14/2021. Weitere Tipps aus der Angelschule gibt es alle zwei Wochen in der neuen Ausgabe – gleich abonnieren und keinen Tipp mehr verpassen!

Die neue AngelWoche 14/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich! Bild: AngelWoche

Bild: AngelWoche

Die neue AngelWoche 14/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell