Gießen: Fischsterben im Schwanenteich

In den letzten Tagen gab es in Gießen ein gewaltiges Fischsterben im Schwanenteich. Eine vorherige Reinigungsaktion ist jedoch nicht dafür verantwortlich.

Das Fischsterben im Schwanenteich hängt wohl nicht mit dem vorherigen Abmähen der Algen zusammen. (Symbolbild)

Bild: unsplash/ mcarthur

Das Fischsterben im Schwanenteich hängt wohl nicht mit dem vorherigen Abmähen der Algen zusammen. (Symbolbild)

In den vergangenen Tagen kam es in Gießen bedauerlicherweise zu einem Fischsterben im Schwanenteich. Vor allem große Fische waren betroffen. Gießener Bürger entdeckten bei Spaziergängen viele tote Fische am Ufer und an der Oberfläche des Teiches in Gießen. Laut Zeugen sollen vor allem große Hechte und Karpfen gestorben sein.

Da der Teich in den vergangenen zwei Wochen mit einem Rechenboot gesäubert wurde, kam der Verdacht auf, dass das Fischsterben im Schwanenteich der Gewässersanierung geschuldet war. Das Rechenboot durchpflügte bei der Säuberungsaktion den Teich und befreite es von Schmieralgen und der kanadischen Wasserpest.

Fehlender Sauerstoff sorgte für Fischsterben im Schwanenteich

Allerdings ist die Sanierung des Schwanenteiches nicht für das massenhafte Fischsterben verantwortlich. Laut Pressesprecherin der Stadt Claudia Boje liegt es vielmehr am Sauerstoffmangel des Wassers.

Die sehr hohen Temperaturen in der letzten Zeit haben wohl auch die Gießener Gewässer und somit auch den Schwanenteich so stark in die Höhe getrieben, dass das Wasser zu wenig Sauerstoff für die Fische aufnehmen konnte. Und da auch der Wasserspiegel des Teiches, aufgrund eines undichten Dammwegs, gesenkt werden musste, wurde die Lage für die Fische noch kritischer.

Der Grund dafür, dass vor allem große Fische starben, ist der, dass besonders große Fische mit hohen Wassertemperaturen und niedrigem Sauerstoffgehalt zu kämpfen haben. Das verdeutlichte auch Pressesprecherin Boje. Kleinere Fische scheinen besser mit Sauerstoffmangel zurecht zu kommen.

Vorerst keine toten Fische mehr

Messergebnisse des Sauerstoffgehaltes ergaben, dass der Sauerstoffgehalt im See am Freitag bei nur etwa zwei Milligramm pro Liter lag. Am Montagmorgen hingegen lag der Sauerstoffgehalt im Schwanenteich wieder zwischen sechs und sieben Milligramm pro Liter, berichtete Boje. Das Fischsterben im Schwanenteich scheint vorerst also gestoppt zu sein. Bereits am Dienstag konnten weder an der Wasseroberfläche, noch am Ufer tote Tiere gesichtet werden. Es scheint so, als hätte sich die bedauerliche Situation in den Gießener Gewässern vorerst wieder normalisiert.

Quelle: giessener-allgemeine.de

Die neuesten Kommentare

02.07.2021 16:15:48
Man entnimmt riesige Mengen an Wasserpflanzen und wühlt den Mulm auf.Dann wundert man sich über Sauerstoffmangel im Gewässer.Grüße
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell