Loten beim Angeln: Richtige Tiefe finden, Bodenstruktur erkennen, mehr fangen!

Richtiges Loten beim Angeln ist fangentscheidend! Denn mit dieser Methode lässt sich nicht nur die exakte Posentiefe bestimmen, sondern auch Bodenstrukturen des Gewässers erkunden.

Wer nicht nur weiß, wie tief das Wasser am Angelplatz ist sondern auch, wie der Gewässergrund aussieht, ist klar im Vorteil. Oft sind es unscheinbare Faktoren wie Übergänge von schlammigen zu festen Bereichen, von Sand zu Kies, die mehr Bisse bringen, wenn man sie kennt. Daher sollte das Loten beim Angeln nicht verachtet und die wenige Zeit investiert werden, um seine Fangchancen zu erhöhen.

Loten beim Angeln gehört dazu

Nicht umsonst loten beispielsweise Stipp-Profis vor dem Angeln ihren Platz nicht nur bis auf den Zentimeter genau aus, sie suchen mit dem Lotblei auch gezielt nach Unregelmäßigkeiten am Grund: kleine Absätze, Steine oder gar nur die Rippelmarken, welche die Strömung auf dem Sandgrund erzeugt. Im Strömungsschatten dieser Unregelmäßigkeiten sammelt sich das Futter und mit ihm die Fische. Vom Ufer aus ist das Loten etwas aufwändiger als vom Boot, doch es ist Teil des Angelns; und sich die genaue Kenntnis des Angelplatzes zu erarbeiten, ist oft genau so spannend wie das Angeln selbst.

In dem man Schnur nachgibt, lässt man die Pose Stück für Stück auftreiben. Sobald die Antennenspitze die Wasseroberfläche durchbricht, weiß man durch Markierungen auf Rute oder schnur die Tiefe. Grafik: Jahnke/BLINKER

In dem man Schnur nachgibt, lässt man die Pose Stück für Stück auftreiben. Sobald die Antennenspitze die Wasseroberfläche durchbricht, weiß man durch Markierungen auf Rute oder schnur die Tiefe. Grafik: Jahnke/BLINKER

Zum Loten braucht man nicht viel:

  • eine Rolle mit geflochtener Schnur,
  • eine Rute,
  • dazu ein Grundblei und eine Lotpose.

Die Lot-Montage und das Loten selbst ist ganz simpel:

  • Man zieht ein Blei und eine Perle auf die Hauptschnur und knotet eine auffällige Pose mit ordentlich Auftrieb an.
  • Danach klebt man in einem Abstand von 50 Zentiemeter zur Rolle noch eine Markierung auf die Rute. Fertig!
  • Dann wirft man die Montage aus, lässt sie zum Gewässergrund sinken und zieht die Pose bis zum Blei.
  • Mit der Hand wird dann in 50-Zentimeter-Schritten so viel Schnur von der Rolle abgezogen, bis die Pose an der Oberfläche erscheint. Am Besten geht das mit einer Freilaufrolle.

Anhand der Schritte lässt sich so auf wenige Zentimeter genau die Wassertiefe bestimmen. Bei 5,5 Schritten wäre es an der Stelle etwa 2,75 Meter tief. Danach wird die Pose wieder bis ans Blei gezogen, das Blei 2 bis 3 Meter eingeholt und die Prozedur wiederholt. Wenn dann beispielsweise nur noch 3 Schritte notwendig sind, bis die Pose an der Oberfläche erscheint, ist es nur noch 1,5 Meter tief und deutet darauf hin, dass sich in diesem Bereich eine relativ deutliche Kante befindet! Somit werden, Untiefen, Kanten und sogar Krautfelder plötzlich „sichtbar“!

Schlamm oder Stein, das ist hier die Frage!

Neben der Tiefe am Angelplatz ist es natürlich auch sehr hilfreich zu wissen, wie der Gewässergrund beschaffen ist. Wenn das Grundblei im Schlamm einsinkt, kann man es nur mühsam herausziehen – die Rutenspitze verbeugt sich artig. Kann man das Blei dagegen leicht über den Grund schleifen, hat man feste Bereiche gefunden. Ein harter Aufschlag des Bleies nach dem Absinken deutet auf Stein, ein eher sanfter auf Sand- oder Mischgrund hin.

Lotpose mit Lotblei für Schlammgrund. Der Schwimmkörper verhindert ein zu tiefes Eindringen des Bleies in den Schlamm. Foto: AW

Lotpose mit Lotblei für Schlammgrund. Der Schwimmkörper verhindert ein zu tiefes Eindringen des Bleies in den Schlamm. Foto: AW

Und achtet beim Einholen darauf, ob Wasserpflanzen oder Schlamm am Grundblei hängen bleiben. Schwarzer, stinkender Schlamm ist dabei kein gutes Zeichen, denn der ist schon in wenigen Zentimetern Tiefe sauerstoffarm oder gar sauerstofffrei. Hier gibt es kaum Kleinlebewesen, die als Fischfutter dienen könnten. Ist der Schlamm dagegen grau oder braun, ist er mit Sauerstoff gesättigt und deshalb voller Leben. So einen Platz sollte man sich warm halten!

Das Lotblei sollte die Tragkraft der Pose wesentlich überschreiten, damit es fest am Gewässerboden liegt. Foto: AW/Handschuh

Das Lotblei sollte die Tragkraft der Pose wesentlich überschreiten, damit es fest am Gewässerboden liegt. Foto: AW/Handschuh

Loten beim Anglen: Karpfenangeln

Wenn man beim Karpfenangeln einen Spot gefunden hat, wird die Hauptschnur in den Spulen-Clip geklemmt. Auf diese Weise werden die Schnurdistanzen auf Karpfenruten übertragen.  An den Karpfenruten wird die Distanz mit Stoppern aus roter Schnur markiert, die auf Höhe der Steckverbindung auf der Hauptschnur geknotet werden. Für die genaue Richtung braucht man sich beim Auswerfen jetzt nur an markanten Stellen am gegenüberliegenden Ufer zu orientieren, die man sich beim Loten gemerkt hat. Wenn dann dafür gesorgt wird, dass die roten Stopper sich oberhalb der Rolle befinden – liegen die Köder punktgenau an den richtigen Plätzen!

Lotblei selbst gebaut

1. Möglichkeit:

Ein Lotblei oder einen Klapp-Grundsucher selber zu machen ist ganz einfach, wie BLINKER-Leser Detlef Büsing aus Ovelgönne weiß. Man nehme ein kleines Stück Wickelblei und ein bisschen Schaumstoff. Das Blei einfach fest um den Schaumstoff wickeln. Zum Ausloten der Tiefe einfach den Angelhaken in den Schaumstoff einhängen fertig.

Blei (vom Dachdecker) und ein Rest Schaumstoff, mehr braucht man nicht für das Eigenbau-Lotblei. Foto: AW/Detlef Büsing

Blei (vom Dachdecker) und ein Rest Schaumstoff, mehr braucht man nicht für das Eigenbau-Lotblei. Foto: AW/Detlef Büsing

2. Möglichkeit

Was tun, wenn man das Lotblei zuhause vergessen hat? Dann baut sich AngelWoche-Leser Ludwig Otto aus einem Lochblei und einem Gummiband in Sekundenschnelle ein Lotblei. Zuerst nimmt man ein Stück Schnur doppelt und fädelt es durch die Bleikugel. In die entstandene Schlaufe wird das Gummiband gesteckt. Nun zieht man das Gummi in die Bleikugel, bis eine kleine Schlinge entsteht, in die man den Haken einhängen kann. Ist der Haken durch die Gummischlinge geführt, zieht man an den beiden Enden, die unten aus der Kugel herausschauen. So sitzt das selbstgebaute Lotblei sicher und kann selbst bei Weitwürfen nicht abfallen.

Für das Lotblei Marke Eigenbau benötigt man nur ein Lochblei und ein Gummiband. Foto: AW/L.Otto

Für das Lotblei Marke Eigenbau benötigt man nur ein Lochblei und ein Gummiband. Foto: AW/L.Otto

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker + ANGELNplus+ MB Stint-Box
    BL_17_06_Aboanzeige_Blinker.de_318x386_Stintbox

    FETTER FANG!

    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus
    Blinker
    AngelWoche Sportex Sonderedition
    AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    AngelWoche
    ESOX Bonusabo + MFB
    ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
    ESOX
    FliegenFischen 1/2018
    Die aktuelle Ausgabe von FliegenFischen 1/2018 ist ab dem 6.12. im Handel erhältlich.

    Das internationale Magazin für Flugangler

    FliegenFischen ist für den aktiven Angler und wird von international renommierten Praktikern erstellt.
    FliegenFischen
    K&K_Mullion 2 Teiler
    KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
    Kutter & Küste
    karpfen Funk Bissanzeiger
    Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    karpfen
    ANGELSEE-aktuell 01/2018
    ANGELSEE-aktuell 01/2018

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    ANGELSEE aktuell