Hitze führt zu Fischsterben: Retter kämpfen Hand in Hand

Die fast schon tropische Hitze der letzten Wochen hat fast überall in Deutschland zu großen Fischsterben geführt. Die Wassertemperaturen haben teilweise die 25-Grad-Marke weit überschritten. Nun kämpfen Helfer in zahlreichen Gewässern um das Überleben der Tiere.

Karpfen dümpeln in einer Pfütze eines Naab-Altwassers. Foto: E. Hartwich

Karpfen dümpeln in einer Pfütze eines Naab-Altwassers. Foto: E. Hartwich

Schon seit Wochen scheint die Sonne gnadenlos vom Himmel. Tagestemperaturen zwischen 30 und 40 Grad erwärmen das Wasser stark (teilweise auf 30 Grad und mehr). Und warmes Wasser kann nur weniger Sauerstoff aufnehmen als kaltes. Außerdem entstehen in viele Gewässern Algenblüten. Vor allem die Blaualgen (Cyanobakterien) brauchen nach dem Absterben beim mikrobiellen Abbau Sauerstoff, den die Gewässer und vor allem die Fische so nötig hätten. In vielen Gewässern betragen die Sauerstoffwerte weniger als 2,5 mg pro Liter.

Von Norden bis Süden – Hitze führt zu Fischsterben

Die Fischsterben reichen von BVO-Gewässern (Bezirksfischereiverband-Ostfriesland) wie dem Leybucht-Verbindungskanal über die Wieken in Großefehn und Wiesmoor. Haupt-Gewässerwart Heiko Nieland und seine Helfer versuchten zu retten, was noch zu retten war. So wurden noch lebende Fische aus fast trocken gefallenen Gewässern in größere umgesetzt.

Fischretter in Greetsiel. Die geretteten Fische werden in andere BVO-Gewässer umgesetzt. Foto: Stefan Barteils/BVO

Fischretter in Greetsiel. Die geretteten Fische werden in andere BVO-Gewässer umgesetzt. Foto: Stefan Barteils/BVO

Auch in der Hamburger Alster geht den Fischen der Sauerstoff aus. Direkt oberhalb der Ohlsdorfer Schleuse wurden gleich tonnenweise verendete große Brassen und Karpfen entsorgt. Ein Jammer, dass gerade größere Fische betroffen sind.

Ein Bild des Jammerns: Von der Hitze getötete Brassen und Karpfen an der Alster. Foto: F. Schlichting

Ein Bild des Jammerns: Von der Hitze getötete Brassen und Karpfen an der Alster. Foto: F. Schlichting

In Mitteldeutschland war es die Issel, die ebenfalls drohte, auszutrocknen. Think Big-Mitarbeiter Torsten Rühl rief dann über den Rundfunk und die Lokalzeitung dazu auf, den bedrohten Fischen beizustehen. So kam eine ganze Reihe von Helfern zusammen, die mit Keschern und Eimern die schon angeschlagenen Fische aus ihrem Dilemma befreiten und ebenfalls in tiefere und sauerstoffreichere Gewässer umsetzten, zum Beispiel in den Angelpark Schermbeck.

Unter den Fischen waren Hechte von fast einem Meter Länge, denen so das Überleben gesichert wurde. Ebenfalls wurden mehrere kapitale Barsche vor dem Ersticken gerettet. Außerdem Steinbeißer, Mühlkoppen und Dreistachelige Stichlinge.

Fische retten an der Issel. Viele Helfer waren dem Aufruf von Torsten Rühl gefolgt. Foto: T. Rühl

Fische retten an der Issel. Viele Helfer waren dem Aufruf von Torsten Rühl gefolgt. Foto: T. Rühl

Auch dieser Prachtbarsch konnte vor dem sicheren Tod gerettet werden. Foto: T. Rühl

Auch dieser Prachtbarsch konnte vor dem sicheren Tod gerettet werden.
Foto: T. Rühl

Auch in der bayrischen Oberpfalz sorgte die große Hitze dafür, dass die Altarme der Naab keine Verbindung mehr zum Fluss hatten. In den verbleibenden Pfützen standen die Karpfen mit aus dem Wasser ragenden Rücken und versuchen zu überleben.

Altwasser der Naab. Hier kann kein Fisch mehr überleben. Foto: E. Hartwich

Altwasser der Naab. Hier kann kein Fisch mehr überleben. Foto: E. Hartwich

Bedrohte Äsche

Auch in kleinen Flüssen mit Äschenbestand  kommt es derzeit häufig zu Fischsterben. Sobald die Temperaturen  im Wasser die 22-Grad-Marke übersteigen, leiden die kühles Wasser liebenden Salmoniden. Bei über 25 Grad kommt es zu Komplettverlusten, weil die ohnehin durch den Kormoran bedrohte Fischart dann kollabiert.

Äschen bekommen bereits ab einer Wassertemperatur über 20 Grad Sauerstoffprobleme. Foto: E. Hartwich

Äschen bekommen bereits ab einer Wassertemperatur über 20 Grad Sauerstoffprobleme. Foto: E. Hartwich

Die Wissenschaftler des Angelsport-Verbandes Niedersachsen haben zu den Hitzeproblemen bei Fischen ein Merkblatt herausgegeben. Dieses finden Sie hier. Der heiße Sommer 2018 hat also auch seine Schattenseiten. Hoffen wir, dass die Temperaturen sich in der kommenden Woche abkühlen und sich die Situation ein wenig entspannt.

0 Kommentare0 Antworten


    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

    Nur 81,80€

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    ANGELSEE-aktuell 06/2018

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell