Atmung von Fischen: Darum ersticken sie an der Luft

Die Luft enthält deutlich mehr Sauerstoff als Wasser. Doch warum können dann Fische nicht an Land überleben? Wir geben Dir hier die wichtigsten Antworten über die Atmung von Fischen.

Atmung von Fischen: Dieser Karpfen schnappt an der Oberfläche nicht nach Luft, sondern nach Nahrung. Die Sauerstoffaufnahme findet Unterwasser mittels der Kiemen statt. Foto: BLINKER

Dieser Karpfen schnappt an der Oberfläche nicht nach Luft, sondern nach Nahrung. Die Sauerstoffaufnahme findet Unterwasser mittels der Kiemen statt. Foto: BLINKER

Der Sauerstoffgehalt in der Luft ist deutlich höher als im Wasser. Doch warum können Fische dann nicht auch an der Luft atmen? Wir klären einige Fragen zur Atmung von Fischen.

Grundprinzip der Atmung von Fischen

Zunächst einmal haben Fische keine Lunge, sondern atmen mit ihren Kiemen. Und genau in diesem Organ liegt das Geheimnis der Sauerstoffaufnahme. Denn mit diesen nehmen sie nicht nur Sauerstoff auf, sondern stoßen auch Kohlendioxid und stickstoffhaltiges Ammoniak ab. Und das geschieht während eines Atemvorganges, sprich mit einem Zug wird der Körper mit Sauerstoff versorgt und im gleichen Zuge werden Schadstoffe abgegeben.

Wenn nun sauerstoffreiches Wasser an den Kiemen entlang strömt, nehmen diese den Sauerstoff auf und transportieren ihn in den Blutkreislauf. Sollte der Fisch sich nun außerhalb des Wassers befinden, kann er das wasserlösliche und für ihn schädliche Ammoniak nicht mehr vollständig abgeben. Er würde also vergiften und daran sterben. Doch bevor dieser Effekt eintritt, kommt es eher zur Austrocknung der sehr dünnen Membranen der Kiemenlamellen. Dadurch wird die Aufnahme von Sauerstoff verhindert und der Fisch erstickt. Wie lange dieser Prozess dauert, bis die Kiemen austrocknen und die Atmung von Fischen aufhört, hängt von Temperatur, Umgebung, Wind und weiteren Faktoren ab.

Da der Sauerstoffgehalt im Wasser im Gegensatz zur Luft deutlich geringer ist, haben Fische solche große Kiemen, damit sie bis zu 90 Prozent Sauerstoff aufnehmen können. Foto: BLINKER/Jagusch

Da der Sauerstoffgehalt im Wasser im Gegensatz zur Luft deutlich geringer ist, haben Fische solche große Kiemen, damit sie bis zu 90 Prozent Sauerstoff aufnehmen können. Foto: BLINKER/Jagusch

Ausnahmefälle: Aale halten lange an Land durch

Es gibt jedoch auch Ausnahmen, bei denen dieser Prozess deutlich länger dauern kann. So zum Beispiel der Aal. Ihm wird nachgesagt, er kann auch über Land wandern. Doch wie schafft er das, wenn ihm an Land der Erstickungstod droht? Diese Fische können sich bei ihren Landgängen über die Haut mit Sauerstoff versorgen – und das über mehrere Stunden! Die Umgebung sollte dabei jedoch nicht einem Wüstenklima ähneln, sondern kühl und feucht sein. Unter diesen Bedingungen können sie so auch weite Strecken an Land zurücklegen, ohne dass sie ersticken. Die Schadstoffe in ihrem Körper werden dabei mittels Harnstoff über Kiemen und Schleimhaut abgegeben.

Ebenso existieren in der Natur sogenannte Lungenfische. Wie hier der Name verrät, atmen diese Fische nicht nur mit Kiemen, sondern auch mit einer Lunge. So können sie auch in sehr sauerstoffarmen Gewässern überleben, weil sie sich dort den benötigen Sauerstoff von der Wasseroberfläche holen.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell